Gelingt schnell: Kalt gerührte Konfitüre

23.06.2016
Selbstgemacht schmeckt oft besser: Wer gerne seinen eigene Marmelade herstellen möchte, kann das auch mit kalten Früchten tun. Das geht oft schneller.
Himbeermarmelade lässt sich auch mit kalten Früchten zubereiten. Foto: Martin Gerten
Himbeermarmelade lässt sich auch mit kalten Früchten zubereiten. Foto: Martin Gerten

Hamburg (dpa/tmn) - Wer Konfitüre selbst machen möchte, muss die Früchte nicht immer kochen. Schneller geht es mit einer kalt gerührten Konfitüre. Dafür werden zum Beispiel 500 Gramm Himbeeren mit der Gabel grob zerdrückt, heißt es in der Zeitschrift «essen & trinken» (Ausgabe 07/2016).

Dann gibt man 500 Gramm Gelierzucker im Verhältnis 1:1 zu den Beeren in eine Küchenmaschine, mischt sie gut und lässt sie eine Stunde stehen.

Wer möchte, kann danach für etwas mehr Säure einen Esslöffel Limettensaft und einen Teelöffel abgeriebene Limettenschale zu der Himbeermischung geben. Dann wird alles eine halbe Stunde mit dem Schneebesen der Küchenmaschine gerührt und danach sofort in sterilisierte Gläser gefüllt. Zum Schluss muss die Mischung zwei Stunden offen im Kühlschrank stehen, damit die eingerührte Luft entweichen kann. Einziger Nachteil der gerührten Konfitüre: Sie muss schnell gegessen werden, da sie nur vier Wochen hält.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Junkfood wie Chicken Nuggets mit Pommes und Ketchup sollten Kinder nur gelegentlich essen. Foto: Tobias Hase/dpa/dpa-tmn Ernährungsexperte: «Fertig-Currywurst auf die rote Liste!» Kinder lieben Pizza, Burger und Süßes. Doch wie viel ist zu viel? Zu einseitige Ernährung kann sie jedenfalls fürs Leben fehlprägen, warnt ein Ernährungsmediziner. Das hat gesundheitliche Folgen.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Konventionelle Alternative: Auch klassische Ernährungsberatung ist individuell auf den Einzelnen abgestimmt. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was bringen DNA-basierte Ernährungstipps? Sie wollen ein paar Kilos verlieren? Da mag ein Ernährungsplan, der die eigene Gen-Ausstattung einbezieht, verlockend klingen. Die Idee dahinter leuchtet ein. Doch auch diese Analysen haben Grenzen.
Das richtige Essen für Krebspatienten muss nicht zwingend gesund sein - im Mittelpunkt steht der Genuss. Foto: ZoneCreative/Westend61/dpa-tmn Wie Ernährung die Krebstherapie unterstützt Diagnose Krebs: Für die Betroffenen beginnt damit ein Kampf gegen die Krankheit. Dabei kann auch die Ernährung ein probates Mittel sein. Hilfe finden Patienten bei spezialisierten Beratern.