Die Gurke hat Kühlschrankverbot

20.03.2019
Bei vielen Verbrauchern landet die Gurke nach dem Einkauf im Gemüsefach des Kühlschranks. Das ist jedoch ein Fehler. Warum, erklärt das Bundeszentrum für Ernährung.
Salatgurken sollten nicht unter 10 Grad aufbewahrt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Salatgurken sollten nicht unter 10 Grad aufbewahrt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Mit den ersten Gurken aus heimischen Gewächshäusern und Folientunneln hat die Saison für das grüne Gemüse begonnen. Die Gurke ist eine kälteempfindliche Pflanze.

Ihre Früchte sollten Zuhause nie unter 10 Grad aufbewahrt werden, darauf weist das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) hin. Deshalb haben Salatgurken nichts im Kühlschrank verloren.

Frische Gurken müssen prall und fest sein. Ihre glatte und glänzende Schale sollte keine Vergilbungen aufweisen. Gurken sind zudem Ethylen-empfindlich. Das bedeutet: Sie sollten also nicht zusammen mit reifen, Ethylen abgebenden Obstarten wie Äpfeln aufbewahrt werden. Druckstellen und Beschädigungen können sehr leicht in Verderb übergehen. Sind die Gurken am unteren Fruchtende spitz zulaufend, sind sie nicht ausreichend entwickelt.

Die ursprünglich aus Nordindien stammende Gurke gehört zur Familie der Kürbisgewächse. Sie ist daher auch mit der Melone verwandt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Melonen enthalten sehr viel Flüssigkeit. Foto: Inga Kjer Tomaten und Wassermelonen: Diese Sorten wirken harntreibend Wenn die Temperaturen steigen, sind Wasser- und Honigmelone eine gute Erfrischung. Auch Tomaten oder Gurken werden dann gerne gegessen. Menschen mit einer Blasenschwäche sollten diese Sorten allerdings mit Bedacht essen.
Der Durchschnittspreis für deutsche Salatgurken liegt derzeit über einem Euro. Im Vorjahreszeitraum kostete das Gemüse im bundesweiten Durchschnitt nur 49 Cent. Foto: Stephan Jansen Preise für Salatgurken in die Höhe geschossen Wegen des heißen und trockenen Sommers werden viele Lebensmittel teurer. Auch für Salatgurken müssen Verbraucher derzeit mehr Geld ausgeben. Doch das Wetter ist dafür nicht die einzige Ursache.
Das Gemüse wird vor dem Würfeln mit einem Nudelholz malträtiert. So platzt die Struktur auf und das Dressing kann besser einziehen. Foto: Annabell Sievert/ZS Verlag Jetzt wird das ganze Jahr rumgegurkt Knackig, mild, erfrischend: Die Gurke ist zum Gemüse des Jahres gekürt worden. Zu Recht: Sie kann mehr, als bloß Käsebrötchen oder Beilagensalat aufzupeppen. Fans verarbeiten sie sogar zu Spaghetti oder zum Aperitif - und manchmal verprügeln sie das Gemüse auch.
Gurken-Eis im New Yorker Restaurant "Lucky Pickle" (Glückliche Gurke). Foto: Johannes Schmitt-Tegge Eiscreme und Getränke mit Gurkengeschmack Eis mit einem Hauch von Essiggurke? - Klingt gewagt und für manche auch abwegig, aber was tut man nicht alles gegen die Sommerhitze. Neue Trends rund um das grüne Gemüse aus New York.