Der seelische Hunger braucht anderes Futter

27.06.2018
Menschen essen meist unbewusst und aus emotionalen Gründen. Statt bei Extrakilos eine Diät zu machen, wird geraten, bewusster zu essen. Dabei kommt das eine nicht ohne das andere aus: Ernährungsempfehlungen gehen mit mentalem Training Hand in Hand.
Appetit oder Hunger? Oft fällt es Menschen schwer, zwischen echtem Hunger und Gelüsten zu unterscheiden. Foto: Christin Klose
Appetit oder Hunger? Oft fällt es Menschen schwer, zwischen echtem Hunger und Gelüsten zu unterscheiden. Foto: Christin Klose

Fulda (dpa/tmn) - Diäten haben ein schlechtes Image. Neuerdings schwören viele Menschen deshalb nicht auf weniger, sondern auf anders essen: zum Beispiel Intervallfasten - oder aber intuitives Essen.

Die Medizinstudentin Mareike Awe aus Düsseldorf hat dafür ein Programm namens «Intueat» entwickelt. Es soll Menschen dazu bringen, körperlichen Hunger von geistigem zu unterscheiden.

Auf die Idee kam sie aufgrund einer persönlichen Erfahrung: Es ist ungefähr sechs Jahre her, da begann Awe sich intensiv mit Ernährung auseinanderzusetzen. Sie las viel, um ihr Essverhalten, das sie enorm belastete, irgendwie in andere Bahnen zu lenken. Und fand einen Weg für sich: intuitiv essen. Mit den Erkenntnissen über ihre Gefühlswelt schwanden auch die Kilos.

Das Konzept vermarktet sie inzwischen über Podcasts, Instagram und YouTube-Videos. Die Lektionen des mehrere Hundert Euro teuren Programms heißen «Strahlendes Wohlfühl-Ich», «Power- und Lösungsfinder» oder «Essensdrang». Fast täglich kriegt man eine Motivations-E-Mail vom Support-Team, neuerdings kann man auch ein buntes Armband kaufen, das einem helfen soll, seinen Hunger besser einzuschätzen.

Aber kann fernab eines bestimmten Programms das Konzept «Dein Körper sagt dir, was Du brauchst», überhaupt klappen? Der Ernährungsforscher Stefan Kabisch vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke glaubt nicht so recht an die menschliche Intuition in Bezug auf das Essen. Kinder äßen beispielsweise vor allem aus Geschmackserlebnissen heraus - gerne viel Zucker und nicht ausreichend von dem, was sie wirklich bräuchten, nämlich Vitamine.

Eine Studie, auf die Awe verweist, kommt zu dem Ergebnis, dass Kinder davon profitieren, wenn man sie zu bestimmten Zeiten so viel essen lässt, wie sie wollen. Von der Menge her sind Kinder zwar in der Lage, das zu steuern. Allerdings bedeutet das nicht, dass sie automatisch zu gesunden Snacks greifen. Awe und Kabisch sind sich deshalb in einer Hinsicht einig: Unsere Nahrung sollte möglichst unverarbeitete, vitaminreiche Kost enthalten. Laut Kabisch kann es dann mit dem intuitiven Essen klappen. Man müsse jedoch ausschließlich und alles selbst zubereiten, was mit einem erheblichen Aufwand verbunden ist. Das schafft auf Dauer vermutlich keiner.

Prof. Christoph Klotter, Psychologe und Ernährungsexperte von der Hochschule Fulda, betont, dass wir vor allem das essen, was wir gewohnt sind. Die Grundzüge hierfür würden in der Kindheit gelegt und sind auf Traditionen begründet. Omas Käsekuchen oder die Pommes im Schwimmbad sind mit Erinnerungen und einem Lebensgefühl verbunden. Ein gesunder Salat eher nicht so.

Eines jedoch kann der Körper durchaus ohne zusätzliche Denkleistung: vermeiden, was einem nicht gut tut. Oder für Zufuhr sorgen, falls etwas fehlt. Auch bei bestimmten Mangelerscheinungen glaubt der Psychologe, dass der Körper in der Lage ist, unbewusst durch Lust auf bestimmte Lebensmittel gegenzusteuern. «Essen findet zu 80 Prozent unbewusst und emotional statt», sagt Klotter. Die Intuition stehe in Bezug auf das Emotionsmanagement aber im Hintergrund. Denn in der Überflussgesellschaft nutzen wir Menschen die Nahrung vor allem, um unserer Gefühlswelt Herr zu werden.

Prof. Klotter glaubt an den Erfolg von mentalem Training: «Man kann lernen, besser wahrzunehmen, was einem gut tut oder was der Körper braucht.» Doch das Wissen um gesunde Ernährung ersetzt das Psycho-Training nicht. «Es gibt durchaus noch Menschen hierzulande, denen nicht klar ist, dass Burger weniger gesund sind als Gemüse», sagt Kabisch. Ein Mehr an Ernährungswissen und Beratung hält er für erfolgversprechend. Auch, weil man sich an bestimmte Geschmäcker, wie etwa Bitterstoffe in Gemüse, erst mal gewöhnen müsse.

Ein psychologischer Ansatz alleine ist auf dem Weg zu einer gesünderen Ernährung also nicht ausreichend, er kann aber helfen, die Gewohnheiten zu verändern. Ernährungsempfehlungen und Beratung können die nötige Inspiration liefern, Neues auszuprobieren. Aber andersherum gilt auch: egal, wie nährstoff- und vitaminreich eine Mahlzeit ist - in jedem Fall sollte man weder zu viel noch zu wenig essen. Hier kann ein mentales Training in Bezug auf Hunger- und Sättigungsgefühl sinnvoll sein. Und Wohlfühlen und Selbstliebe ist ja immer gut - eine Videoanleitung braucht man dafür aber wohl kaum.

Studie zum Essverhalten von Kindern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Seinem Bauchgefühl folgen sollte nur, wer auf dem betreffenden Gebiet viel Erfahrung mitbringt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wann das Bauchgefühl weiterhelfen kann Der Bauch sagt Ja, der Kopf sagt Nein - Entscheidungen zu treffen, fällt vielen Menschen schwer. Wann man am besten seiner Intuition folgt, erklärt ein Biopsychologe von der Freien Universität Berlin.
Auf sein Bauchgefühl sollte nur hören, wenn man die Entscheidung später nicht detailliert begründen muss. Foto: Jens Kalaene/dpa Wann das Bauchgefühl weiterhelfen kann «Verlass dich auf dein Bauchgefühl» - das bekommt manch einer zu hören, wenn er eine wichtige Entscheidung treffen soll. Aber ist es wirklich sinnvoll?
Männer beschäftigen sich laut Studien nicht so oft mit dem Thema Gesundheit. Foto: Patrick Pleul Expertin: Gesundheit bei Männern häufig kein Thema Einerseits gehen Männer seltener zum Arzt als Frauen, andererseits riskieren sie öfter ihre Gesundheit. Soll sich das ändern, sind neben den Männern selbst auch Partner und Familie gefragt.
Wer beim Essen auf seine Intuition hört, gibt dem Körper meist die Nährstoffe, die er benötigt. Foto: Jens Kalaene/dpa Intuitives Essen: Der Körper weiß, was er braucht Den ganzen Tag lang ernährt man sich nur von Gemüse. Doch abends übermannt einen doch noch der Appetit. Die Folge ist Völlerei. Das Problem haben viele, die ihr Gewicht regulieren möchten. Die Lösung ist, beim Essen wieder auf die Intuition zu hören.