Das steckt in Eierlikör

09.04.2020
Gelb ist er und wird zum Beispiel als Digestif zum Kaffee getrunken: Eierlikör. Was in das süße Getränk hineingemischt werden darf, ist streng geregelt. Süß- und Farbstoffe gehören nicht dazu.
Eierlikör hat mindestens 14 Volumenprozent Alkoholgehalt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Eierlikör hat mindestens 14 Volumenprozent Alkoholgehalt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Süß, gelb und cremig: Doch woraus besteht Eierlikör genau? Das fertige Getränk muss mindestens 140 Gramm Eigelb pro Liter enthalten. «Zum Süßen sind nur Zucker oder Honig erlaubt», erklärter Andrea Danitschek von der Verbraucherzentrale Bayern.

Süß- und Farbstoffe sind verboten, Aromastoffe dagegen erlaubt. Der Alkoholgehalt liegt bei mindestens 14 Volumenprozent. Erst seit 2019 ist es laut Spirituosenverordnung erlaubt, Milch und Sahne zuzusetzen. Wer keine Milchprodukte verträgt, sollte beim Kauf von Eierlikör deshalb genau aufs Etikett achten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zu Karneval darf der Berliner nicht fehlen: Er ist typischerweise mit Marmelade oder Puddingcreme gefüllt. Foto: Florian Schuh/dpa Berliner und Scherben: Traditionelles Gebäck zu Karneval Fettgebackenes gehört an den närrischen Tagen genauso dazu wie die Helau- und Alaaf-Rufe. Frisch zubereitet schmeckt das Gebäck am besten.
Herrlicher Genuss im Frühling: ein Crumble mit Erdbeeren und Rhabarber. Foto: Bassermann Verlag/Veronika Studer Crumble: Eine bodenlose Köstlichkeit mit Biss Wer Streusel mag, wird Crumble lieben. Der fruchtige Streuselkuchen ohne Boden ist ratzfatz hergestellt. Und man kann ihn toll variieren - und sogar Dosenfrüchte oder tiefgefrorenes Obst verwenden.
Die kleinen Käsekuchen in Tartelette-Förmchen bekommen als Krönung halbe Aprikosen draufgesetzt und symbolisieren das Gelbe vom Ei. Foto: Christina Rausch/krimiundkeks.de/dpa-tmn Hefezopf und Rüblikuchen: So wird Ostern richtig fluffig Spiegelei-Törtchen oder saftiger Karottenkuchen: Oster-Klassiker sind eigentlich Evergreens. Wer Lust auf Abwechslung hat, variiert einfach die Zutaten - so wird aus dem Kuchen einfach ein Cupcake.
Leckeres Kunstwerk: Die Mühe, die man beim Backen investiert, sieht man dem Frankfurter Kranz an. Foto: GU Verlag/Julia Hoersch Kuchen zum Eindruckschinden: So gelingt Frankfurter Kranz Er ist der Über-Klassiker unter den Kuchen: der Frankfurter Kranz. Das eher als altmodisch verschrieene Backwerk ist noch immer perfekt für festliche Anlässe. Schließlich macht man ihn nicht mal eben so.