Darum gibt es kaum Bio-Konfitüre

18.06.2020
Es gibt alle möglichen Sorten Bio-Obst. Daraus müsste man doch auch Bio-Marmelade und Bio-Konfitüre machen können? Doch die gibt es kaum. Das liegt allerdings am Zucker.
Konfitüren gibt es nicht als Bio-Version. Denn Bio-Hersteller verwenden alternative Süßungsmittel statt Zucker. Ihre Produkte nennen sich deshalb Fruchtaufstriche. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Konfitüren gibt es nicht als Bio-Version. Denn Bio-Hersteller verwenden alternative Süßungsmittel statt Zucker. Ihre Produkte nennen sich deshalb Fruchtaufstriche. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Die Bio-Abteilungen im Supermarkt werden immer größer - doch Konfitüre und Marmelade sind bei den Bio-Erzeugnissen kaum zu finden. Das hat einen einfachen Hintergrund: die Rezeptur.

Für Konfitüren schreibt das Gesetz bei der Herstellung im Wesentlichen weißen Zucker vor, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern. Bio-Hersteller würden aber meist mit alternativen Süßungsmitteln wie Apfeldicksaft, Agavendicksaft oder Rohrohrzucker arbeiten. Sie bezeichnen ihre Produkte deshalb als Fruchtaufstrich.

Diese Fruchtaufstriche enthalten mehr Früchte und weniger Zucker als herkömmliche Konfitüren. Ein weiterer Unterschied ist, dass die verarbeiteten Früchte - anders als bei Konfitüre - vorher nicht geschwefelt werden dürfen. Als Geliermittel kommen neben Pektin auch Johannisbrotkernmehl und Agar Agar zum Einsatz.

Fruchtaufstriche mit geringerem Zuckeranteil sind allerdings auch weniger lange haltbar. Deshalb sollte das geöffnete Glas im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb weniger Tage verzehrt werden. Bei Schimmelbefall ist es wichtig, den ganzen Inhalt wegzuwerfen, so die Verbraucherschützer.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur auf Wochen- und Bauernmärkten dürfen sämtliche Fruchtaufstriche als Marmelade verkauft werden. Im Supermarkt müssen Produkte mit dieser Bezeichnung aus Zitrusfrüchten bestehen. Foto: Lea Sibbel Marmelade oder Konfitüre: Wie darf ein Aufstrich heißen? Konfitüre ist einfach nur ein anderes Wort für Marmelade? Laut dem Lebensmittelrecht sind es zwei verschiedene Bezeichnungen. Denn bei dem einen Aufstrich dürfen nur ganz bestimmte Früchte drinstecken.
Eine vollwertige Nascherei aus Obst, Dinkel und Nüssen sind Nuss-Apfel-Ecken. Foto: Jörn Rynio/Stiftung Warentest/dpa-tmn Nuss-Apfel-Ecken Das ist mal was anderes: Obst im Plätzchen. Diese gesunde Alternativen zu herkömmlichem Weihnachtsgebäck stellt Backbuch-Autorin Dagmar von Cramm anhand von Nuss-Apfel-Ecken vor.
Je zuckriger, desto länger haltbar. Das gilt besonders für hausgemachte Marmeladen. Foto: Roland Weihrauch/dpa Graue Verfärbung ist bei Marmelade nicht schlimm Geöffnete Marmelade kann sich nach einiger Zeit verfärben - allerdings besteht für Verbraucher kein Grund zur Sorge. Verdorben ist der Fruchtaufstrich in den meisten Fällen nicht.
Erdbeermarmelade gehört für viele zum Frühstück dazu - sie enthält einer Stichprobe zufolge aber oft Rückstände von Pestiziden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Erdbeermarmelade weist im Test Pestizidspuren auf Erdbeermarmelade gehört für viele zum Frühstück dazu. Einige Produkte weisen aber Spuren von Pestiziden auf. Auch der Zuckeranteil ist mitunter bedenklich.