Bienenwachstücher nicht für Fettiges verwenden

07.04.2021
Butterbrot einwickeln, Salatschüssel abdecken - wer weniger Plastik verwenden und Müll vermeiden möchte, greift gern zu Bienenwachstüchern. Doch das Bundesinstitut für Risikobewertung hat Bedenken.
Werden fettige Lebensmittel wie Gebäck, Wurst oder Käse in ein Bienenwachstuch eingeschlagen, könnten sich ungewollt Substanzen aus der Verpackung lösen und in die Lebensmittel übergehen. Bei Obst und Gemüse besteht keine Gefahr. Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn
Werden fettige Lebensmittel wie Gebäck, Wurst oder Käse in ein Bienenwachstuch eingeschlagen, könnten sich ungewollt Substanzen aus der Verpackung lösen und in die Lebensmittel übergehen. Bei Obst und Gemüse besteht keine Gefahr. Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bienenwachstücher gelten als nachhaltige Alternative zu Alu- oder Frischhaltefolie. Umweltbewusste Verbraucher nutzen sie für Pausenbrote oder umhüllen damit Essen im Kühlschrank. Beim Einschlagen der Lebensmittel mit dem Bienenwachstuch entsteht durch den warmen Druck der Hände auf das Wachs eine Art feste Verpackung.

Doch aus dieser können dann ungewollt Substanzen in die verpackten Lebensmittel gelangen, warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Die mit Bienenwachs imprägnierten Tücher sollten vor allem nicht mit fettigen Lebensmitteln wie etwa Gebäck, Kuchen, Wurst und Käse in Kontakt kommen, da dadurch Wachsbestandteile in das Lebensmittel übergehen können. Entwarnung gibt das BfR dagegen für die Verwendung der Tücher bei Obst und Gemüse.

Die Experten haben sich auch mit der Reinigung von Bienenwachstüchern beschäftigt. Da bei hohen Temperaturen das Beschichtungsmaterial schmelzen würde, könnten die Tücher nicht hygienisch gereinigt werden. Aus diesem Grund sollten die Tücher auch nicht in Kontakt mit rohen tierischen Lebensmitteln kommen, da die Keime bei Wiederverwendung auf andere Lebensmittel übertragen werden können.

Auch pflanzliche Lebensmittel könnten mit Infektionserregern belastet sein, wenn auch seltener. Das Übertragungsrisiko sei daher geringer, allerdings nicht vollständig auszuschließen.

© dpa-infocom, dpa:210407-99-112439/2

BfR zu Bienenwachstüchern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ist das Wasser beim Reinigen von Bienenwachstüchern zu heiß, schmilzt die Wachschicht und Keime können eindringen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Bienenwachstücher nur lauwarm reinigen Wachsgetränkte Tücher aus Baumwollstoff sollen Müll vermeiden. Zum abdecken von Lebensmitteln ist das meist kein Problem. Wer aber Fisch oder Fleisch darin einwickelt, muss einiges beachten.
Auch nicht bereits vorgereifte Avocados werden schnell zu Hause reif: Bei Zimmertemperatur einfach zusammen mit einem Apfel in ein Tuch einwickeln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Besser nicht zur vorgereiften Avocado greifen Wenn schon Avocado, dann die richtige. Unter Klimaschutz-Aspekten sollten die härten Früchtchen bevorzugt werden. Denn für vorgereifte Varianten wird viel Energie verbraucht.
Modethema Bienenwachs: Hier zum Beispiel in einer Panna Cotta mit eingelegter Physalis, serviert vom Österreicher Thomas Dorfer. Foto: CHEF-SACHE/dpa-tmn Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort Pilze, Honig, Sellerie: Immer tiefer dringt die Kochkunst-Avantgarde in die Geheimnisse von vermeintlich banalen Zutaten ein, um neue Geschmackserlebnisse zu kreieren. Die Zutaten dafür kommen nicht aus der Ferne, sondern vom Bauernhof um die Ecke.
Die Supermärkte vergrößern ihr Angebot an veganen und vegetarischen Produkten ständig. Foto: Doreen Fiedler/dpa Siegel-Wirrwarr: Vegetarier ohne Orientierung Wer als Vegetarier oder Veganer einkaufen geht, braucht gute Augen. Ein einheitliches Siegel für die Produkte gibt es nämlich nicht. Deswegen gilt: Zutatenliste studieren. Doch nicht jedes tierische Produkt taucht dort auf.