Besser nicht zur vorgereiften Avocado greifen

12.03.2020
Wenn schon Avocado, dann die richtige. Unter Klimaschutz-Aspekten sollten die härten Früchtchen bevorzugt werden. Denn für vorgereifte Varianten wird viel Energie verbraucht.
Auch nicht bereits vorgereifte Avocados werden schnell zu Hause reif: Bei Zimmertemperatur einfach zusammen mit einem Apfel in ein Tuch einwickeln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Auch nicht bereits vorgereifte Avocados werden schnell zu Hause reif: Bei Zimmertemperatur einfach zusammen mit einem Apfel in ein Tuch einwickeln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Beim Kauf von Avocados greifen Kunden zum Klimaschutz besser nicht zu den essfertigen und vorgereiften Varianten. Das rät der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND).

Denn die Lagerung und Nachreifung in klimatisierten Hallen koste viel Energie. Und die Öko- und Klimabilanz von Avocados sei ohnehin schon schlecht, da der Anbau sehr ressourcenintensiv ist und weite Transportwege hinzukommen.

Nicht vorgereifte Avocados reifen auch zu Hause bei Zimmertemperatur - also nicht im Kühlschrank - innerhalb einiger Tage, am besten zusammen mit einem Apfel in ein Tuch gewickelt. Reife und bereits angeschnittene Avocados sollten allerdings im Kühlschrank gelagert werden. So blieben sie länger haltbar. Angeschnittene Avocadohälften am besten mit dem Kern zusammen in ein Bienenwachstuch wickeln.

Aus Sicht der Umweltschützer muss selbst der Kern der Avocado nicht unbedingt im Müll landen. Er enthalte viele Vitamine, Aminosäuren und Mineralstoffe und lasse sich geraspelt in kleinen Mengen zu Smoothies, Müsli und Brei geben. Die Verbraucherzentralen weisen allerdings darauf hin, dass gesundheitliche Risiken aufgrund fehlender Studien nicht auszuschließen sind. Sie raten daher vom Verzehr von Kernen und daraus hergestelltem Pulver ab.

Hinweise der Verbraucherzentralen

Infos vom BUND zu Avocados


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Avocado macht sich gut im Salat: Zum Beispiel gemeinsam mit Kürbis, Apfel, Koriander und gerösteten Kernen. Foto: Julia Hoersch/dpa Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner Die Avocado kann alles, außer gewöhnlich. Sie gibt sogar Schokodesserts die nötige Cremigkeit und Eiskaffee eine gute Grundlage. Auch mit gestockten Eiern nimmt sie es auf. Trotzdem gibt es gute Gründe, sie nur sparsam und bewusst zu genießen.
Olivenöl ist nicht nur gesund, sondern auch vielseitig einsatzbar. Allerdings verwendet man es am besten erst nach dem Braten, um Fisch, Fleisch oder Gemüse zu verfeinern. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Raps, Oliven, Leinsamen: Kleines Einmaleins der guten Öle Olivenöl soll irgendwie gesund sein, sagt man. Aber warum ist das eigentlich so? Was macht aus einem Öl ein gutes Öl? Und welches eignet sich für welche Speisen und Zubereitungen?
Überzeugt selbst Fischkritiker: Knusprig gebratener Lachs mit einer cremigen Salsa und Brotchips. Foto: Mareike Winter/dpa-tmn Glasierter Lachs mit Avocado-Salsa Dieses Rezept ist die Geheimwaffe von Bloggerin Mareike Winter: Wenn sie mit Bekannten überlegt, was sie in der nächsten Zeit kochen wollen, kommt Fisch eigentlich regelmäßig zu kurz. Doch wenn sie glasierten Lachs mit Avocado-Salsa vorschlägt, kann keiner nein sagen.
Avocados (Persea americana) müssen schön reif sein: Das ist nicht nur für den Geschmack wichtig, sondern auch, um das Fruchtfleisch aus der Schale löffeln zu können. Foto: Andrea Warnecke Harte Avocados brauchen knapp eine Woche zum Nachreifen Die Avocado gehört zu den absoluten Trendfoods. Sie ist vielseitig, mild im Geschmack und sehr gesund. Ein paar Tipps für die Lagerung der empfindlichen Frucht.