Bei Wild-Kauf auf die Herkunft achten

05.01.2022
Wildbret ist besonders fettarm und reich an Mineralstoffen. Kein Wunder, dass Fleisch von Reh, Wildschwein, Rot- und Damhirsch gerade im «Abnehm»-Monat Januar begehrt ist. Doch wo kommt es her?
Aus Rehfleisch von der Schulter oder Keule lässt sich eine «Wilde Tagliatelle» zubereiten. Foto: Sebastian Kapuhs/DJV/dpa-tmn
Aus Rehfleisch von der Schulter oder Keule lässt sich eine «Wilde Tagliatelle» zubereiten. Foto: Sebastian Kapuhs/DJV/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer keinen Jäger oder Förster gleich um die Ecke zur Hand hat, hält im Supermarkt Ausschau nach Wild-Produkten. Der Deutsche Jagdverband (DJV) empfiehlt, beim Kauf von Wildbret auf die Herkunft des Wildbrets zu achten. Denn das ist nicht unbedingt aus heimischen Wäldern, sondern oft weit gereist.

«In Supermärkten ist häufig Wild zu finden, das aus Osteuropa und Übersee stammt», sagt Torsten Reinwald, Pressesprecher des DJV. Was viele nicht wissen: Es gibt neben den Jägern auch lokale Metzgereien oder Märkte, die regionale Wildware im Angebot haben - über 2000 Anbieter sind über die Postleitzahlsuche auf wild-auf-wild.de des Jagdverbandes zu finden. Zudem gibt es eine von Jägern entwickelte kostenfreie Waldfleisch- App.

Wildschwein aus dem Norden, Reh aus dem Süden

Über 28 900 Tonnen Wildbret wurde laut DJV in der vergangenen Jagdsaison in Deutschland verzehrt. Das sind rund 10 Prozent weniger als im Vorjahr. «Das liegt daran, dass coronabedingt rund 60 Prozent der Drückjagden abgesagt wurden», erklärt Reinwald.

Spitzenreiter war mit 16 400 Tonnen das Fleisch vom Wildschwein. Fast ein Drittel davon lieferten Jägerinnen und Jäger aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Das meiste Rehwild wurde in Bayern und Baden-Württemberg erlegt - etwa 31 Prozent der insgesamt 8900 Tonnen. Vom Rothirsch landeten 2400 Tonnen und vom Damhirsch 1300 Tonnen auf den heimischen Tellern.

So geht «Wilde Tagliatelle»

Dabei eignet sich Wildbret nicht nur für dicke Sonntagsbraten. Wie wär's mit «Wilder Tagliatelle» für die schnelle Küche? So geht's:

1. Für 3 Portionen 250 g Rehfleisch (aus Schulter oder Keule) salzen und pfeffern. In 1 EL Butterschmalz von beiden Seiten scharf anbraten.

2. 1 Bündel Suppengemüse (Möhren, Lauch, Sellerie, Petersilie) und 2 Knoblauchzehen würfeln und hinzugeben. 1 TL Tomatenmark kurz mit anrösten. Anschließend mit 0,2 l Rotwein ablöschen. Sobald der Wein reduziert ist, mit 0,2 l Wasser auffüllen und abgedeckt für 45 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Anschließend den Fond abschöpfen.

2. 200 g Champignons putzen und in 1 EL Butterschmalz anbraten, salzen und pfeffern. Wildfond hinzugeben und für zwei, drei Minuten köcheln lassen. Mit 1 EL Creme Fraîche abschmecken.

3. 250 g Bandnudeln wie gewohnt kochen. Das Rehfleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Fleisch, Pilze und Soße auf den Nudeln anrichten.

© dpa-infocom, dpa:220105-99-596062/2

Wild auf Wild-Seite des Deutschen Jagdverbandes

Link zum Downloaden der Waldfleisch-App


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Valentin Rottner, Sternekoch aus Nürnberg, hat das Reh selbst geschossen oder ein mit ihm befreundeter Jäger. In seinem Restaurant tischt er seinen Gästen hauptsächlich Wild auf, egal ob Sommer, Herbst oder Winter. Foto: Daniel Karmann/dpa Was dafür spricht, heimisches Wild zu essen Wild verbinden die meisten mit einem schweren Wintergericht: Braten plus Soße, Knödel und Rotkohl. Doch Wild kann mehr - und punktet auch bei Nachhaltigkeit und Regionalität. Überzeugt das die Genießer?
Wer selbst Pilze sammeln will, greift am besten nur zu sehr frischen Exemplaren: Sonst verdirbt das Gemüse schnell. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Pflanzen und Tiere: Aus dem Wald in die eigene Küche Würzige Kräuter, duftende Beeren und Fleisch: Zutaten aus Wald und Wiese sind naturbelassen und gesund. Gerade im Herbst haben Gerichte mit Wild und Co. Hochsaison.
Genau wie anderes Fleisch lässt sich Wild auch gut grillen. So entsteht zum Beispiel dieser Pulled-Deer-Burger. Foto: Jana Rogge/ROGGE GmbH/dpa-tmn Wildgerichte für Einsteiger Wild hat nicht das beste Image: Ein markanter Eigengeschmack wird ihm nachgesagt. Das hält viele vom Kochen mit Reh, Hirsch oder Wildschwein ab. Dabei gibt es gute Gründe, gerade dieses Fleisch zu essen: Es ist mager und zu 100 Prozent bio.
Die Wildleber-Pate stammt vom Städtischen Forstamt Baden-Baden und wird dort zum Verkauf angeboten. Foto: Uli Deck/dpa Wenn die wilde Sau zum Kassenschlager wird Wildschweinwurst und Wildleber-Paté sind sicherlich nicht jedermanns Sache. Doch Jäger und Anbieter bemerken eine steigende Nachfrage nach Wildfleisch. Das freut natürlich die Vermarkter, die ganze Netzwerke spinnen. Der Nischentrend hat mehrere Gründe.