Bei Gemüsesaft auf Zucker- und Salzgehalt achten

13.02.2020
Wer zum Gemüse- statt zum Fruchtsaft greift, erwartet ein Getränk mit weniger Zucker. Doch auch dabei lohnt ein Blick aufs Etikett.
Lieber nur mit Pfeffer nachwürzen: Tomatensaft ist häufig bereits Salz hinzugesetzt worden - so viel, dass es die empfohlene Tagesdosis oft bereits zu einem Drittel abdeckt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Lieber nur mit Pfeffer nachwürzen: Tomatensaft ist häufig bereits Salz hinzugesetzt worden - so viel, dass es die empfohlene Tagesdosis oft bereits zu einem Drittel abdeckt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Schonend verarbeitete Gemüsesäfte liefern viele Nährstoffe und haben nur wenige Kalorien. Sie können schon mal auf die Schnelle eine Gemüsemahlzeit ersetzen. Doch einige Säfte enthalten relativ viel Zucker.

In Rote Bete- oder Karottensaft etwa steckt von Natur aus viel davon. Oft werden sie aber auch noch zusätzlich mit Honig gesüßt, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern.

Um den Geschmack zu verbessern, wird den Säften häufig auch Salz zugesetzt. So könne ein Glas Sauerkrautsaft bereits über die Hälfte der täglich empfohlenen Salzzufuhr abdecken. Bei einem Glas Tomatensaft kann es knapp ein Drittel und bei einem Glas Gemüsesaft circa ein Viertel sein.

Auf dem Etikett muss auf Zucker- und Salzzusätze hingewiesen werden. Vorgeschrieben ist der Hinweis «gezuckert» beziehungsweise «gesalzen» in unmittelbarer Verbindung mit der Bezeichnung. Gemüsesäfte werden durch physikalische Verfahren wie Wärme- und Kältebehandlung haltbar gemacht. Der Zusatz von Konservierungsstoffen ist verboten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Tässchen Tee und schon fließen die Giftstoffe aus dem Körper? Ganz so einfach ist es nicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Detox wirklich bringt In einer Gesellschaft voller Überfluss liegt der Verzicht im Trend. Entschlacken, Entgiften, Detoxen. Hier ein Gemüsesaft, da ein Ingwertee. Und dann ist da noch das Heilfasten. Es bewirkt vor allem eines: die Auseinandersetzung mit dem eigenen Essverhalten.
Beim Fasten wird so einiges vorübergehend vom Speiseplan gestrichen. Tee ist aber eigentlich immer erlaubt. Foto: Monique Wüstenhagen Beim Fasten muss es nicht die harte Tour sein Wer sich etwas Gutes tun will, kann es mit einer Fastenkur versuchen. Der Körper wird entgiftet, tankt neue Energie - und nebenbei purzeln auch noch die Pfunde. Dafür muss man nicht radikal auf Nahrung verzichten - man darf sehr wohl essen, nur eben bewusst und richtig.
Viele Gemüsesäfte aus dem Handel enthalten mehr Zucker als manche Obstsäfte. Foto: Sebastian Kahnert/dpa Gemüsesäfte enthalten viel Zucker oder Salz Gemüsesäfte halten viele Verbraucher für gesund. Für frische Produkte stimmt das durchaus zu. Im Handel sind aber oft nur solche erhältlich, denen wertvolle Nährstoffe fehlen.
Der Koch Peter Franke betreibt eine Kräutermanufaktur und bietet die getrockneten Blüten und Blätter in seinem «Un-Kraut-Laden» an. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB Kräuter aus der Natur verwerten Unkraut ist für Peter Franke nicht lästig, sondern schmackhaft und gesund. Schon die Ernte im Morgentau hält den 66-Jährigen fit. Sein Genuss-Kapital sammelt und präsentiert der Wahl-Spreewälder in einem Gewölbekeller.