Bärlauch-Nudelsalat mit Salsiccia und Parmesan

01.04.2020
Food-Bloggerin Julia Uehren freut sich über kulinarische Frühlingsboten - zum Beispiel Waldbärlauch. Er verpasst gekringelten Fusilli ein grünes Kleid und eine intensive Knoblauchnote.
Bärlauch verleiht dem italienischen Nudelsalat eine würzige, leicht scharfe Note. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn
Bärlauch verleiht dem italienischen Nudelsalat eine würzige, leicht scharfe Note. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Bärlauch ist unverkennbar ein kulinarischer Frühlingsbote. Der Waldknoblauch hat jetzt, zu Beginn des Frühjahrs im März und April, Saison. Da Bärlauch viel von seinem zarten Knoblauch-Aroma verliert, wenn er erhitzt wird, bereitet man ihn am besten roh zu. Ideal passen die Blätter daher in Salate.

In diesem Rezept verfeinert der wilde Knoblauch einen italienischen Nudelsalat mit Parmesan, Fenchelsamen und grober italienischer Bratwurst (Salsiccia). Der würzige und leicht scharfe Geschmack des Frühlingsboten harmoniert dabei toll mit dem frischen Aroma von fein geriebenen Zitronenschalen.

Zutaten für 3-4 Portionen:

250 g Fusilli, 4 Frühlingszwiebeln, 4 Salsiccia (italienisch gewürzte Würstchen, ca. 400 g),1 unbehandelte Bio-Zitrone, 50 g Parmesan, 1 TL Fenchelsamen, 1 TL grobe Salzkörner, 1/2 TL Pfefferkörner, 3 EL Balsamico Bianco, 6 EL Olivenöl, etwa 4 Handvoll Bärlauch. Die Menge ist abhängig vom Geschmack und der Qualität des Bärlauchs. Im Wald gepflückter ist zum Beispiel viel intensiver als Bärlauch aus dem Supermarkt.

Zubereitung:

1. Die Nudeln nach Packungsanleitung kochen und abkühlen lassen.

2. In einem Mörser 1 TL Fenchelsamen, 1/2 TL Pfefferkörner und 1 TL grobes Salz zerstoßen.

3. Das Brät aus den italienischen Würstchen in kleinen Stücken herausdrücken und in einer beschichteten Pfanne ohne Öl goldbraun anbraten. Anschließend mit den zerstoßenen Fenchelsamen, Pfeffer und Salz würzen.

4. Den Parmesankäse grob reiben.

5. Die Zitrone heiß abspülen, abtrocknen und die Schale grob abreiben. Dabei darauf achten, dass nicht zu viel von der weißen Haut mit abgerieben wird, sie schmeckt häufig etwas bitter. Den Zitronensaft auspressen.

6. Den Bärlauch gründlich waschen und abtrocknen und - je nach Geschmack - grob oder fein hacken. Hackt man die Blätter etwas gröber, ist der Geschmack intensiver.

7. Die Lauchzwiebeln waschen, abtrocknen und die Wurzel sowie das dunkle Grün wegschneiden - dann die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden.

8. Den Bärlauch und die Lauchzwiebeln mit dem Zitronenabrieb, 3 EL Zitronensaft, 3 EL Balsamico Bianco und 6 EL Olivenöl verquirlen.

9. Die Bärlauch-Soße mit den Nudeln vermengen. Das Wurstbrät und den Parmesan untermischen. Mit Salz und Pfeffer und gegebenenfalls noch mal mit etwas Olivenöl und Balsamico Bianco oder Zitronensaft würzen.

Mehr Rezepte unter: http://www.loeffelgenuss.de

Food-blog www.loeffelgenuss.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer die Spargel-Saison voll ausnutzen will, kann das Gemüse mit unterschiedlichen Zutaten kombinieren - hier beispielsweise mit Pasta und Bacon. Foto: Doreen Hassek/dpa-tmn Spargel mit Pasta und Bacon Bei Spargel ist die Erntezeit bald vorbei. Noch aber können Hobbyköche mit dem Gemüse mehrere leckere Gerichte zaubern. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt.
Butter, Käse, Bärlauch, Brot - aus diesen Zutaten lässt sich im Sommer ein leckeres Grillbrot zaubern. Den Bärlauch sollten Hobbyköche dafür im Frühling ernten und einfrieren. Foto: Aileen Kapitza Rezept für Bärlauch-Käse-Grillbrot Frühling ist Kräuterzeit. Auch der Bärlauch kommt nun groß raus. Frisch geerntet ist er idealer Geschmacksgeber für Grillbrot. Hier ein unkomplizierten Beilagenrezept:
Es ist Erntezeit für Bärlauch. Für Pflanzenunkundige ist beim Sammeln jedoch Vorsicht geboten. Leicht kann die Pflanze mit den äußerst giftigen Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen verwechselt werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Reinigt Magen und Darm: Bärlauch ist reich an Sulfiden Frühlingszeit ist auch Bärlauchzeit. Das nach Knoblauch duftende Gewächs ist nicht nur sehr schmackhaft, sondern auch sehr gesund. Außerdem hat Bärlauch eine reinigende Wirkung. Tipps zum Verzehr:
Frischer Bärlauch macht sich mit seinem Knoblaucharoma gut in Pesto. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Bärlauch würzt Soßen und Pesto Wer seinen Speisen ein leichtes Knoblauch-Aroma hinzufügen möchte, kann zum Bärlauch greifen. Die grünen Blätter riechen nicht so streng wie der klassische Knoblauch und können als würzige Grundlage für Suppen, Salate und Soßen verwendet werden.