Aus Brotresten wird Brotsalat

13.09.2019
Gemüse, Gewürze und ein Toaster: Viel mehr braucht es nicht, um sonst verschmähte Brotreste in leckeren Brotsalat zu verwandeln. Welche Sorte für den «Panzanella» zum Einsatz kommt, ist fast egal.
Aus altem Brot lässt sich mit wenigen Handgriffen ein leckerer Salat zaubern. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Aus altem Brot lässt sich mit wenigen Handgriffen ein leckerer Salat zaubern. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Mal wieder die zwei Brötchen vom Vortag nicht gegessen? Auch das liegengebliebene Baguette ist zum harten Knüppel mutiert? Und den pappigen Kanten Brot von vorgestern will auch keiner mehr?

«All die Brotreste sind viel zu schade für die Tonne. Daraus lässt sich prima ein italienischer Brotsalat machen», schlägt Oecotrophologin Monika Bischoff vor.

Die Leiterin des Zentrums für Ernährungsmedizin und Prävention am Krankenhaus Barmherzige Brüder in München erklärt, wie man schnell vier Portionen «Panzanella» zubereitet:

1. 250 Gramm Brot, egal welches, werden in dünne Scheiben geschnitten und getoastet. Anschließend werden sie mundgerecht gewürfelt.

2. 1 Salatgurke, 1 Paprika und 750 Gramm Tomaten werden ebenfalls gewürfelt, 3 kleine Stangen Sellerie und 1 rote Zwiebel in Scheiben schnitten.

3. Alles kommt in eine große Schüssel und wird gemischt. Darüber gibt man ein Bund gezupftes Basilikum sowie ein Bund gehackte Petersilie.

4. 3 EL milder Essig, 3 EL Olivenöl, 2 gepresste Knoblauchzehen, Salz und Pfeffer zu einem cremigen Dressing mischen und unter den Salat ziehen - 15 Minuten ziehen lassen.

Laut Bischoff lassen sich auch Thunfisch im eigenen Saft, Schafskäse, Kapern oder Oliven dazugeben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gute Planung: Wer bei der Weihnachtsgans zu viele Rest vermeiden will, sollte schon beim Kauf vorbereitet sein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand (Archiv) Wie sich Essensverschwendung vermeiden lässt Lebensmittel wegschmeißen ist eigentlich ein Unding, kommt aber immer wieder vor. An den Feiertagen zu Weihnachten und zum Jahreswechsel tischen viele ordentlich auf - und manchmal ist das dann zu viel.
Das Gemüse wird vor dem Würfeln mit einem Nudelholz malträtiert. So platzt die Struktur auf und das Dressing kann besser einziehen. Foto: Annabell Sievert/ZS Verlag Jetzt wird das ganze Jahr rumgegurkt Knackig, mild, erfrischend: Die Gurke ist zum Gemüse des Jahres gekürt worden. Zu Recht: Sie kann mehr, als bloß Käsebrötchen oder Beilagensalat aufzupeppen. Fans verarbeiten sie sogar zu Spaghetti oder zum Aperitif - und manchmal verprügeln sie das Gemüse auch.
Kernig und herzhaft schmeckt dieser Dinkel-Apfel Salat mit Walnüssen. Foto: Wolfgang Schardt/Becker Joest Volk Verlag Abwechslung für das Gartenbuffet Das Beste am Sommer? Draußen essen! Dabei muss man den Gästen nicht nur Kartoffel- oder Nudelsalat servieren. Alternativen sind Vorspeisen aus Couscous oder Dinkel - oder der Braten als Burger.
Das besondere am Burger Banana Joe: eine Erdnusssoße, Babyspinat, Gewürze - und natürlich die gebratene Banane. Foto: Gräfe und Unzer/Jörn Rynio Rezept Asia-Burger: Banana Joe mit Erdnusssoße und Spinat Mit Rindfleisch und Sesambrötchen - dieser Asia-Burger kommt noch relativ traditionell daher. Einige Zutaten sind dann aber doch recht ausgefallen. Sarah Schocke und Alexander Dölle präsentieren in ihrem Kochbuch den Banana Joe mit etlichen asiatischen Aromen.