Andechser Molkerei ruft vorsorglich Reibekäse zurück

20.02.2020
Weil er kleine Plastikstücke enthalten könnte, warnt die Andechser Molkerei vor dem Verzehr eines von ihr erzeugten Reibekäses. Wer das Produkt zum Händler zurückbringt, erhält sein Geld zurück.
Der «Andechser Natur Bio Reibekäse» könnte Plastikteil enthalten. Der Hersteller ruft das Produkt zurück. Foto: Lebensmittelwarnung.de/dpa-infocom
Der «Andechser Natur Bio Reibekäse» könnte Plastikteil enthalten. Der Hersteller ruft das Produkt zurück. Foto: Lebensmittelwarnung.de/dpa-infocom

Andechs (dpa) - Die Andechser Molkerei Scheitz ruft einen Reibekäse zurück. Aus Gründen des vorsorglichen Verbraucherschutzes sollten Käufer das Produkt «Andechser Natur Bio Reibekäse» mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 03.04.2020 nicht verwenden, teilte das Unternehmen mit.

In den Beuteln könnten sehr kleine, etwa 3,2 Millimeter große Stücke blauen Plastiks enthalten sein. Es bestehe beim Verzehr Verletzungsgefahr.

Verbraucher, die den Käse bereits erworben haben, sollten ihn in die Verkaufsstätte zurückzubringen. Dort werde ihnen der Kaufpreis in voller Höhe erstattet.

Service:

Für Rückfragen von Konsumenten hat die Andechser Molkerei eine Telefon-Hotline eingerichtet. Diese kann Montag bis Donnerstag in der Zeit von 08.00 bis 17.00 Uhr und Freitag in der Zeit von 08.00 bis 13.00 Uhr unter der Telefonnummer 0800 5893785 erreicht werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eier aus Freilandhaltung sind knapp. Grund ist die Vogelgrippe. Foto: Holger Hollemann/dpa Schwierige Eiersuche schon vor Ostern Zu Ostern werden längst nicht so viele Eier verkauft, wie viele annehmen. Doch wer Ware aus Freilandhaltung bevorzugt, könnte in diesem Jahr Schwierigkeiten bekommen.
Chia-Samen (dunkel),Quinoa Pops und Plätzchen mit Matcha-Teepulver: All das gehört zum Trend der Superfoods. Foto: Roland Weihrauch/dpa Siegeszug des Superfoods? Steigende Umsätze mit Chia und Co. Lange waren zucker- und fettreduzierte Produkte trendy in deutschen Supermarktregalen. Nun macht sich das «Superfood» in den Läden breit - und die Branche freut sich über rasant steigende Umsätze.
Riesige Palmölplantagen gehören einem Konzern. Und so machen wenige Konzerne die Preise. Foto: Bagus Indahono Wer hat die Macht über unser Essen? Das Geschäft mit der Ernährung der Welt ist lukrativ. Es mischen sogar Versicherungen und Hedgefonds mit. Wenige Konzerne machen die Preise. Die Verbraucher, so warnen Verbände, verlieren Freiheiten.
Melonen gehören zu den Kürbisgewächsen und können generell in unserem Klima angebaut werden. Foto: Sven Hoppe Melone wächst jetzt auch in Bayern Süß, fruchtig, reif: Seit einiger Zeit gibt es Melonen original aus Bayern - und sie überraschen mit bestem Geschmack. Doch beim Anbau sind noch Probleme zu lösen.