An heißen Tagen: So bleibt Eisbergsalat knackig

06.06.2016
An warmen Sommertagen ist leichte Kost angesagt - auch in der Mittagspause. Der Klassiker bei Hitze ist ein frischer Salat. Wird er schon zu Hause vorbereitet, wählt man am besten einen Eisbergsalat.
Eisberg- und Gemüsesalate bleiben länger knackig und eignen sich daher auch für die Zubereitung einer Proviant-Mahlzeit. Foto: Jan-Philipp Strobel
Eisberg- und Gemüsesalate bleiben länger knackig und eignen sich daher auch für die Zubereitung einer Proviant-Mahlzeit. Foto: Jan-Philipp Strobel

Bonn (dpa/tmn) - Wer sich einen Salat für die Mittagspause mitnehmen möchte, greift am besten auf Eisberg- oder Gemüsesalate zurück. Blattsalate machen schnell schlapp, erläutert die Initiative «Zu gut für die Tonne» der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung.

Auch Reste vom Abendbrot machen sich gut als Salatzutat, beispielsweise Spaghetti, Schnitzel oder gebratene Auberginen. In jedem Fall sollte das Dressing erst kurz vor dem Essen über den Salat gegeben werden, damit die Salatblätter nicht durchweichen.

Sandwiches sind die beste Alternative, wenn es am Arbeitsplatz keinen Kühlschrank gibt. Im Gegensatz zu Gerichten mit rohen Eiern, rohem Hack oder Fisch überstehen sie auch einen warmen Bürovormittag,


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Junkfood wie Chicken Nuggets mit Pommes und Ketchup sollten Kinder nur gelegentlich essen. Foto: Tobias Hase/dpa/dpa-tmn Ernährungsexperte: «Fertig-Currywurst auf die rote Liste!» Kinder lieben Pizza, Burger und Süßes. Doch wie viel ist zu viel? Zu einseitige Ernährung kann sie jedenfalls fürs Leben fehlprägen, warnt ein Ernährungsmediziner. Das hat gesundheitliche Folgen.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Das richtige Essen für Krebspatienten muss nicht zwingend gesund sein - im Mittelpunkt steht der Genuss. Foto: ZoneCreative/Westend61/dpa-tmn Wie Ernährung die Krebstherapie unterstützt Diagnose Krebs: Für die Betroffenen beginnt damit ein Kampf gegen die Krankheit. Dabei kann auch die Ernährung ein probates Mittel sein. Hilfe finden Patienten bei spezialisierten Beratern.
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.