Abgepackte Möhren besser aus der Folie nehmen

05.08.2019
Frische Möhren sehen manchmal schon nach zwei Tagen schrumpelig aus. Dabei könnten sie kühl gelagert bis zu 10 Tage halten - vorausgesetzt, die Rüben werden richtig behandelt.
Möhren sollten besser ohne Folie im Kühlschrank aufbewahrt werden. So können sie nicht so schnell faulen. Foto: Robert Günther
Möhren sollten besser ohne Folie im Kühlschrank aufbewahrt werden. So können sie nicht so schnell faulen. Foto: Robert Günther

Bonn (dpa/tmn) - Möhren halten sich im Kühlschrank meist problemlos sieben bis zehn Tage. Dazu muss die Schale nach dem Kauf allerdings von der Folie befreit werden, empfiehlt die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI).

Andernfalls beginnen die Möhren zu schwitzen und es entwickelt sich im Beutel oder unter der Folie ein feuchtes Kleinklima, das Fäulnis fördern kann. Wer besonders schonend mit den Möhren umgehen wolle, kann sie in ein feuchtes Tuch wickeln, ansonsten sei das Gemüsefach oder das Bio-Fresh-Fach des Kühlschranks der ideale Aufbewahrungsort.

Möhren können einen unangenehmen, bitteren Geschmack bekommen, wenn sie mit reifen Tomaten, Birnen oder Äpfeln gelagert werden. Grund dafür ist das Gas Äthylen, das reife Früchte entwickeln und abgeben. Daher beachten: Möhren nie in der Nähe von reifen Früchten lagern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Abgepackter Salat spart Arbeit. Die Plastiktüten sind allerdings auch ein hervorragender Nährboden für Keime. Foto: Arno Burgi/dpa-tmn Wie gut sind abgepacktes Obst und Gemüse? Es ist praktisch und spart eine Menge Zeit: geschnittenes Obst und Gemüse aus dem Kühlregal. Doch in den Verpackungen können neben Vitaminen auch Krankheitserreger stecken. Manche Menschen sollten vorsichtig sein.
Aufgeschnittene Hokkaido-Kürbisse sollte man innerhalb weniger Tage verzehren. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Auch angeschnittene Hokkaido-Früchte lassen sich aufbewahren Die ersten großen, runden, orangenen Früchte in den Gemüsetheken verkünden es: Die Kürbissaison hat begonnen. Besonders beliebt ist Hokkaido. Doch auch bei der eher kleinen Sorte bleibt oft etwas übrig. Was tun mit der angeschnittenen Frucht?
Äpfel verströmen das Reifegas Ethylen und bringen anderes Obst in der Nähe zum Nachreifen. Im Kühlschrank verlieren Äpfel allerdings an Aroma. Foto: Robert Günther So hält sich Obst und Gemüse Nicht nur der Mensch hat Lieblingsplätze. Auch Obst und Gemüse mögen eine Umgebung, die sie nicht schneller welken oder gar faulen lässt. Doch wie sieht die optimale Lagerung aus?
Damit seine feinen Blätter nicht zerstört werden, sollte Feldsalat vorsichtig in einer Schüssel mit Wasser geschwenkt werden. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Feldsalat nicht unter fließendem Wasser waschen Er ist frosthart und zählt damit zu den wenigen Gemüsesorten, die im Winter frisch geerntet werden: Feldsalat. Womit dessen feine Blätter weniger gut zurechtkommen, ist der Wasserstrahl aus dem Hahn.