«Öko-Test»: Bei Tomatensaft überzeugen nur Direktsäfte

30.07.2020
Viele trinken ihn am liebsten im Flugzeug hoch über den Wolken: Tomatensaft. Welche Produkte schmecken am intensivsten und was steckt drin in den leuchtend roten Säften?
Lieber nur mit Pfeffer nachwürzen: Tomaten-Direktsäfte punkten bei den Öko-Testern gegen Tomatensäfte aus Konzentraten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Lieber nur mit Pfeffer nachwürzen: Tomaten-Direktsäfte punkten bei den Öko-Testern gegen Tomatensäfte aus Konzentraten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ein Tomatensaft muss so schmecken wie seine knallrote Frucht: fleischig und pikant. Dieses Geschmacksurteil fällten die Tester der Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 8/2020) über alle 20 getesteten Säfte. Gute Nachricht außerdem: Rückstände von Pestiziden fand «Öko-Test» in keinem Produkt.

Bei fünf der Säfte stimmte alles, sie erhielten die Gesamtnote «Sehr gut». Dabei handelt es sich ausnahmslos um Direktsäfte: Der «Alnatura Tomatensaft», von Demeter der «Beutelsbacher Tomatensaft» sowie der «Voelkel Tomatensaft mit Meersalz» und von Naturland der «Eden Tomatensaft mit Meersalz» sowie der «Ener Bio Tomatensaft».

Ein weiterer Direktsaft kam wegen eines leicht muffigen Geruchs und Geschmacks nur auf die Gesamtnote «Gut». Und auch ein «Ausreichend» vergaben die Prüfer an einen Direktsaft: Hier deutete ein hoher Ergosterolgehalt darauf hin, dass im Saft viele aufgeplatzte Früchte gelandet sind. Zudem wurde Zitronensaft zugesetzt, der den Geschmack aufgepeppt.

Durchweg mäßig oder sogar schlecht schneiden die Tomatensäfte aus Konzentraten ab: neun erhielten ein «Befriedigend», vier ein «Ausreichend». Grund: Sie wurden nicht ausreichend rearomatisiert. Das heißt, Aromen, die bei der Konzentratherstellung verloren gegangen sind, wurden nicht entsprechend wieder hinzugefügt.

Außerdem wurde auch ihnen Zitronensaft oder Zitronensaftkonzentrat zugesetzt. Vier der Tomatensäfte aus Konzentrat wurden zudem zu stark rückverdünnt und sind somit verwässert.

© dpa-infocom, dpa:200730-99-976710/2

Öko-Test/ Tomatensaft


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lieber nur mit Pfeffer nachwürzen: Tomatensaft ist häufig bereits Salz hinzugesetzt worden - so viel, dass es die empfohlene Tagesdosis oft bereits zu einem Drittel abdeckt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Bei Gemüsesaft auf Zucker- und Salzgehalt achten Wer zum Gemüse- statt zum Fruchtsaft greift, erwartet ein Getränk mit weniger Zucker. Doch auch dabei lohnt ein Blick aufs Etikett.
Viele Gemüsesäfte aus dem Handel enthalten mehr Zucker als manche Obstsäfte. Foto: Sebastian Kahnert/dpa Gemüsesäfte enthalten viel Zucker oder Salz Gemüsesäfte halten viele Verbraucher für gesund. Für frische Produkte stimmt das durchaus zu. Im Handel sind aber oft nur solche erhältlich, denen wertvolle Nährstoffe fehlen.
Beim Fasten wird so einiges vorübergehend vom Speiseplan gestrichen. Tee ist aber eigentlich immer erlaubt. Foto: Monique Wüstenhagen Beim Fasten muss es nicht die harte Tour sein Wer sich etwas Gutes tun will, kann es mit einer Fastenkur versuchen. Der Körper wird entgiftet, tankt neue Energie - und nebenbei purzeln auch noch die Pfunde. Dafür muss man nicht radikal auf Nahrung verzichten - man darf sehr wohl essen, nur eben bewusst und richtig.
Hinsichtlich des Geschmacks konnten alle Orangensäfte im Test von «Öko-Test» überzeugen. Doch die Verpackung ist oft nicht gerade umweltfreundlich. Foto: Arno Burgi «Öko-Test» vergibt schlechte Noten für Orangensäfte Die Zeitschrift «Öko-Test» hat mehrere Orangensäfte unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: eher schlecht als recht. An den Inhaltsstoffen oder dem Geschmack liegt das aber nicht.