ZUK Z2: Günstiges Oberklasse-Smartphone

09.06.2016
Ein gutes halbes Jahr nach dem Start der Smartphone-Marke ZUK in Deutschland, hat der Elektronikhersteller Shenqi schon einen Nachfolger für das Z1 angekündigt. Das Android-Gerät verspricht viel Technik für wenig Geld.
Das 8,5 Millimeter dünne ZUK Z2 kommt im 2,5-D-Design: Die Ränder des Displayglases sind zum Rahmen hin leicht abgerundet. Foto: Shenqi/ZUK
Das 8,5 Millimeter dünne ZUK Z2 kommt im 2,5-D-Design: Die Ränder des Displayglases sind zum Rahmen hin leicht abgerundet. Foto: Shenqi/ZUK

Berlin (dpa/tmn) - Der chinesische Hersteller Shenqi hat ein neues Smartphone-Modell präsentiert. Das ZUK Z2 ist mit einem fünf Zoll großen Full-HD-Display (1920 zu 1080 Pixel),Snapdragon-820-Prozessor, 4 Gigabyte (GB) RAM und 64 GB nicht erweiterbarem Speicher üppig ausgestattet.

Mit an Bord sind auch ein Fingerabdrucksensor, eine 13-Megapixel-Kamera (f/2,2) und ein USB-Anschluss mit Typ-C-Stecker. Für den Lithium-Polymer-Akku, der 3500 Millilamperestunden (mAh) Kapazität liefert, ist eine Schnellladefunktion vorgesehen.

An Funkstandards werden ac-WLAN, Bluetooth 4.1 und LTE (Cat 6) geboten, das LTE-Modul fehlt aber wie schon beim Vorgänger die Unterstützung für Kanal 20, der in Deutschland vor allem auf dem Land für schnelles LTE-Surfen wichtig ist. Das Displayglas ist an den Ecken zum stabilen Glasfaserrahmen hin leicht abgerundet (2,5-D-Design). Ausgeliefert wird das 8,5 Millimeter dicke und 149 Gramm schwere Android-Gerät in Weiß oder Schwarz noch Anfang Juni - in China für umgerechnet rund 240 Euro.

Einen Deutschlandpreis für das ZUK Z2 nannte der Hersteller noch nicht. Dieser dürfte sich in der Höhe aber am 280 Euro teuren Z1 orientieren. Der chinesische Computerhersteller Lenovo, zu dem auch Motorola gehört, hält eine Mehrheitsbeteiligung an Shenqi.

Technische Daten (Übersetzung aus dem Chinesischen)

Ankündigung von Shenqi


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.
Egal wie schnell der Router theoretisch sein mag: Wer darüber auf das Internet zugreift, muss sich mit dem gebuchten Tempo des Internetzugangs begnügen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten Ein Gigabit, 867 Megabit - beim Routerkauf werden auf den Verpackungen oft wahnwitzige Übertragungsgeschwindigkeiten versprochen. Aber was heißt das in der Praxis? Und warum stockt der Videostream dann am Ende manchmal doch?
Die Reparatur eines defekten Displays ist teuer. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Ärgernis Handy-Schaden: Der Weg durch den Reparaturdschungel Ein unbedachter Moment, schon liegt das Smartphone auf dem Boden und der Bildschirm ist hinüber. Häufig treten auch Wasserschäden und defekte Akkus auf. Und nicht selten gehen Kopfhörer- oder Ladebuchsen kaputt. Lohnt dann eine Reparatur - und wenn ja, von wem?
Prepaid-Modelle schützen vor zu hohen Kosten. Aber nur, wenn das Guthaben auch wirklich aufgebraucht werden kann. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Für echtes Prepaid keine Bankdaten angeben Bei Prepaid-Tarifen sind die Kosten übersichtlich: Nur vorher aufgeladenes Geld kann zum Telefonieren und Surfen verwendet werden. Wer dennoch eine Bankverbindung hinterlegt, läuft Gefahr doch mehr auszugeben.