Zu Jahresbeginn noch ruhig auf den Straßen

09.01.2020
Am zweiten Wochenende des neuen Jahres geht es insgesamt recht ruhig zu auf den Autobahnen und Fernstraßen. An der ein oder anderen Stelle kann es dennoch eng werden.
Trotz Ferienende in Hessen und Winterurlaubern rechnen Verkehrsexperten nicht mit großen Verkehrsbeeinträchtigungen zum Jahresanfang. Foto: Armin Weigel/dpa
Trotz Ferienende in Hessen und Winterurlaubern rechnen Verkehrsexperten nicht mit großen Verkehrsbeeinträchtigungen zum Jahresanfang. Foto: Armin Weigel/dpa

Stuttgart (dpa/tmn) - Die großen Massen an Winterurlaubern sind zwar nicht mehr unterwegs, der Rückreiseverkehr rollt jedoch weiterhin. In Hessen enden an diesem Wochenende (10. bis 12. Januar) die Weihnachtsferien.

Außerdem brechen nicht feriengebundene Winterurlauber in die Alpen oder die Mittelgebirge auf. Insgesamt sieht der Auto Club Europa (ACE) aber nur ein mäßiges Staurisiko auf den Fernstraßen.

Stocken könnte es aufgrund der Winterurlauber vor allem auf süddeutschen Straßen und Strecken aus dem und in den Alpenraum. Hinzu kommt der übliche Pendlerverkehr am Freitagnachmittag.

Zu Verzögerungen wegen teils umfangreicher Baustellen kann es auf folgenden Strecken kommen:

A 1 Bremen - Osnabrück - Münster - Köln
A 3 Passau - Regensburg // Erlangen - Würzburg - Frankfurt - Köln
A 5 Basel - Karlsruhe - Heidelberg
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn
A 7 Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm
A 10 Berliner Ring
A 20 Wismar - Rostock - Stettin
A 24 Berliner Ring - Pritzwalk
A 31 Meppen - Lingen (Ems)
A 42 Kamp-Lintfort - Dortmund
A 43 Recklinghausen - Wuppertal
A 45 Dortmund - Hagen - Gießen
A 46 Neuss - Düsseldorf - Wuppertal

In Österreich sind vor allem die Zufahrtsstraßen der Skigebiete von Staus betroffen, am Freitagnachmittag auch die Ballungszentren. Der ACE rechnet rund um Kufstein und vor Salzburg mit Verzögerungen.

In Tirol gelten auf bestimmten Strecken an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen Fahrverbote für den Durchgangsverkehr. Urlauber in den betroffenen Zielgebieten sind davon ausgenommen. Geschlossen sind auch alle Alpenpässe mit regulären Wintersperren.

Gut zu wissen: Sowohl für Österreich als auch für die Schweiz sind bis Monatsende noch die Jahresvignetten aus 2019 gültig. Zudem sind bestimmte grenznahe Streckenabschnitte mautfrei: Etwa der Abschnitt Kiefersfelden - Kufstein-Süd auf der Inntal-Autobahn A 12 in Tirol, die West-Autobahn A 1 von Walserberg bis Salzburg-Nord und die Rheintal-Autobahn A 14 von Hörbranz bis Hohenems.

ACE-Stauprognose

Informationen der österreichischen ASFINAG zu Wartezeiten

Tiroler Landesregierung zu Fahrverboten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rund um Hamburg müssen Autofahrer am Wochenende mit Rückreiseverkehr rechnen. Foto: Daniel Reinhardt Geringes Staurisiko am Wochenende Freie Fahrt: Am Wochenende wird es voraussichtlich ruhig auf den deutschen Autobahnen zugehen. Etwas mehr Verkehr kann es am ehesten in Küstennähe und um Hamburg geben.
Der Ferien- und Wochenendverkehr Richtung Süden staut sich auf der Autobahn 7 vor dem Elbtunnel. Foto: Markus Scholz/dpa «Extremer Reisefrust» auf den Autobahnen Die Stausaison geht in die Verlängerung: An diesem Wochenende stellen sich Reisende auf den Autobahnen besser wieder auf Kriechverkehr und Stillstand ein.
Erst ab einem Stau von mehr als zehn Kilometern Länge oder einer Vollsperrung lohne es sich laut ADAC generell, von der Autobahn abzufahren. Foto: Marijan Murat/dpa Staurisiko steigt vor allem in Richtung Süden Mit Beginn der Herbstferien in Hessen und Rheinland-Pfalz müssen Autofahrer vor allem im Rhein-Maingebiet und auf den süddeutschen Autobahnen Richtung Alpen mit stockendem Verkehr und Staus rechnen.
Am Wochenende kehren viele aus den Sommerferien zurück. Auf den Autobahnen wird es daher richtig voll. Foto: Jürgen Mahnke/Illustration Stockender Verkehr auf vollen Autobahnen Viele Urlauber kehren zurück nach NRW. Und einige Nachzügler brechen Richtung Süden in die Ferien auf. Die Fernstraßen werden voll - Autofahrer müssen am Wochenende Geduld beweisen.