Zierfischen bei Hitze zusätzlichen Stress ersparen

03.07.2019
Anhaltende Hitze bedeutet auch für Zierfische mehr Stress. In einem Aquarium kann es zu Temperaturschwankungen kommen, die nicht alle Arten gut vertragen.
Lange Hitzeperioden: Aquarianer sollten ihren Zierfischen zusätzlichen Stress ersparen. Foto: Andrea Warnecke
Lange Hitzeperioden: Aquarianer sollten ihren Zierfischen zusätzlichen Stress ersparen. Foto: Andrea Warnecke

Wiesbaden (dpa/tmn) - Anhaltend hohe Temperaturen bedeuten für Zierfische Stress. Das gilt vor allem für Tiere, die in ihrem natürlichen Lebensraum keinen großen Temperaturschwankungen ausgesetzt sind.

Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) rät daher, Zierfischen und Co. im Hochsommer etwas Ruhe zu gönnen. An heißen Tagen sollten Halter die Tiere zum Beispiel weniger füttern und dafür sorgen, dass vor dem Aquarium nicht so viel los ist.

Unter Umständen kann es auch sinnvoll sein, die Beleuchtungsdauer im Aquarium etwas zu senken - so heizt sich das Wasser weniger auf, und die Fische sind weniger aktiv. Der Filter sollte aber immer weiterlaufen.

In Extremfällen lohnt sich vielleicht auch ein Wasserwechsel. Wenn dadurch schlagartig die Temperatur sinkt, bedeutet das für die Tiere aber auch wieder Stress. Daher raten die Experten eher dazu, das Wasser in mehreren kleinen Schritten zu wechseln.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Fischen wird es im Aquarium irgendwann zu heiß: Regelmäßige Wasserwechsel und zusätzliche Pumpen sorgen dann für Abkühlung. Foto: Andrea Warnecke So kühlen Halter das Aquarium bei Hitze ab Tropische Zierfische benötigen eine relativ hohe Wassertemperatur. Doch bei lang anhaltender Sommerhitze kann selbst in einem Aquarium das Wasser zu warm werden. Wie können Aquaristen die optimale Temperatur ihres Beckens halten?
Experten befürchten, dass wegen der Nachfrage durch den Film «Findet Dorie» zu einer Leerfischung der Bestände kommen könnte. Sie raten daher von einer Haltung der Fische ab. Foto: Friso Gentsch Paletten-Doktorfische brauchen große Aquarien Animiert im Film scheinen Paletten-Doktorfische niedlich und etwas tollpatschig. Doch ihre Haltung ist anspruchsvoll. Wer sich mit den Seewasserfischen nicht auskennt, lässt lieber die Hände davon.
Der Stichling eignet sich für die Haltung im Kaltwasseraquarium. Foto: Felix Kästle Kaltwasseraquarien brauchen einen kühlen Standort Kaltwasseraquarien bieten Lebensraum für heimische Fischarten. Sie eignen sich besonders für kleinbleibende Arten wie den Stichling oder den Bitterling. Ein Experte erklärt, was bei der Anschaffung, Einrichtung und Gestaltung zu beachten ist.
Zierfische können durch die Gabe eines sogenannten Ferienfutters bis zu 14 Tage ohne tägliche Fütterung auskommen. Vor Abreise sollten Halter jedoch ausprobieren, wie die Fische das neue Futter annehmen. Foto: Friso Gentsch Für Aquarienfische gibt es spezielles Ferienfutter Aquarienfische können während des Urlaubs gut allein gelassen werden. Für eine ausreichende Futterversorgung sorgen Futterspender oder spezielles Ferienfutter.