ZDF schaltet neues Online-Kulturangebot frei

14.02.2019
Das ZDF will mit einem neuen digitalen Angebot die Vermittlung von Kunst und Kultur stärken. Dazu hat sich der Sender mit zahlreichen Kultureinrichtungen vernetzt. Auch ein virtueller Museumsbesuch ist nun möglich.
Das ZDF bietet auf seiner Webseite in einer «Digitalen Kunsthalle» einen virtuellen Rundgang, bei dem Gemälde oder Skulpturen angeschaut und Informationen dazu abgerufen werden können. Foto: Jens Kalaene
Das ZDF bietet auf seiner Webseite in einer «Digitalen Kunsthalle» einen virtuellen Rundgang, bei dem Gemälde oder Skulpturen angeschaut und Informationen dazu abgerufen werden können. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa) - Vom virtuellen Museumsrundgang bis hin zu Tipps für Bücher oder Videospiele: Das ZDF hat auf seiner Mediathek ein neues Kulturangebot eingerichtet. Neben TV-Sendungen, die dort noch einmal angesehen werden können, bietet der Sender auch eigene Internetformate zu verschiedenen Kulturthemen an.

«Kultur dergestalt auf Augenhöhe zu erzählen, setzt einen breiten Kulturbegriff voraus», sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut.

Nach eigenen Angaben arbeitet der Sender für das neue Angebot mit 35 kulturellen Institutionen in Deutschland zusammen, darunter das Deutsche Literaturarchiv Marbach, das Städel Museum Frankfurt und die Berliner Staatsoper Unter den Linden. Geplant ist, künftig noch weitere Partner einzubinden.

In einer «Digitalen Kunsthalle» wird ein virtueller Rundgang angeboten, bei dem Gemälde oder Skulpturen angeschaut und Informationen dazu abgerufen werden können. «In der «Digitalen Kunsthalle" sind weit verstreut ausgestellte Werke in Zukunft nur noch wenige Klicks voneinander entfernt», hieß es vom ZDF. «Kunst aus Museen und privaten Sammlungen wird so für alle zugänglich.»

Zum Auftakt des neuen Kulturangebots am Mittwoch wurden unter anderem Werke der Maler Lucas Cranach der Ältere und Lucas Cranach der Jüngere gezeigt, die nach Angaben des ZDF derzeit in den Depots der Klassik Stiftung Weimar lagern.

Auch Interviews mit Schauspielern und Hintergründiges zu berühmten Kunstwerken sind über die neue Rubrikenseite ZDFkultur in der Mediathek abrufbar. So gibt es etwa eine Interviewreihe, in der unter anderem Katja Riemann, Marie Bäumer oder Nora Tschirner über ihre Erfahrungen am Filmset sprechen.

«Mit dem Bereich »ZDFkultur" in unserer Mediathek übersetzen wir den Bildungs- und Kulturauftrag in die digitale Welt», sagte ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Mittwoch). Es gehöre zum Auftrag als nationaler Sender, «die gemeinschafts- und sinnstiftenden Aspekte von Kultur zeitgemäß zu vermitteln».

Unter dem Namen ZDFkultur hatte der Sender einige Jahre lang einen Digitalkanal gesendet, der aber 2016 aus finanziellen Gründen eingestellt wurde. Zugleich startete damals das neue multimediale Angebot «funk» für Jugendliche.

Angebot ZDFKultur

ZDF zu seinem neuen digitalen Angebot


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Nachfahren des Ur-Emoticons, die Emojis, machen die Textkommunikation mit dem Smartphone bunter und lebendiger. Foto: Inga Kjer Zwinker, Winke, Herz-mit-Pfeil: Die Macht der Emojis Smileys, Tiere, Essen, Autos - ohne Emojis geht in Messenger-Apps heute gar nichts mehr. Aber wo kommen die bunten Symbole her, wer macht sie? Und haben sie eine geheime Bedeutung? Um selber ein Emoji zu erschaffen, braucht es Kreativität - und viel Überzeugungskraft.
Damit Mario in voller Pracht auch auf modernen Fernsehern läuft, wählen technisch unerfahrene Retro-Spieler am besten eine modernisierte Konsolen-Neuauflage. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Alte Spiele auf neuen Fernsehern Die pixeligen Konsolenabenteuer von früher machen auch heute noch richtig Spaß. Originalkonsolen in gutem Zustand sind aber rar und funktionieren mit manch modernem Fernseher nicht mehr richtig. Zum Glück gibt es noch andere Wege zum Retro-Spaß.
DAB+-fähiges Autoradio: Wenn die vom EU-Parlament geforderte Vorschrift zu Digitalradio als Standardausstattung kommt, könnte das den Durchbruch von DAB+ in Deutschland bedeuten. Foto: Andrea Warnecke Wie es mit dem Digitalradio weitergeht Obwohl hierzulande mit Millionenaufwand ein digitales Hörfunknetz (DAB+) aufgebaut worden ist, hört die Mehrheit noch analoges UKW-Radio. Dabei gibt es schon zahlreiche DAB+-Programme und die Geräte sind ausgereift. Gibt es einen Haken beim digitalen Radio?
Das analoge TV-Signal im Kabelfernsehen wird langsam deutschlandweit abgeschaltet. Wann es soweit ist, erfahren Analogschauer per Einblendung im Programm und per Anschreiben vom Anbieter. Foto: Christin Klose Das Ende des analogen Kabel-TVs beginnt Unitymedia ist damit im Westen schon fertig, jetzt ziehen auch die anderen Kabel-TV-Anbieter nach: Von Bayern bis an die deutsche Küste stellen sie nach und nach das analoge TV-Signal ab. Tätig werden müssen vor allem Kabelkunden mit Fernsehern, die schon sehr alt sind.