Yahoo schafft öffentliche Newsgroups ab

17.10.2019
Newgroups sind älter als das Internet. Bevor man auf Webseiten in Foren diskutierte, wurden Neuigkeiten zu bestimmten Themen per Mail verteilt. Zu diesen Wurzeln kehrt Yahoo zurück.
Am 14. Dezember sollen sämtliche jemals öffentlich geposteten Inhalte von Yahoo Groups gelöscht werden. Das teilte die Verizon-Tochter mit. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Am 14. Dezember sollen sämtliche jemals öffentlich geposteten Inhalte von Yahoo Groups gelöscht werden. Das teilte die Verizon-Tochter mit. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Yahoo krempelt sein Newsgroup-Angebot um. Am 14. Dezember sollen sämtliche jemals öffentlich geposteten Inhalte von Yahoo Groups gelöscht werden, wie die Verizon-Tochter mitteilt. Vom 28. Oktober an sollen auf der Seite keine neuen öffentlichen Postings und Uploads mehr möglich sein.

Allerdings bleiben alle Gruppen bestehen und können weiter privat Nachrichten tauschen - und zwar wie schon seit Jahrzehnten bei Newsgroups üblich per E-Mail. Wer seine auf der Webseite geposteten Konversationen, Dateien oder Fotos sichern möchte, hat dazu bis zum 14. Dezember über das sogenannte Privacy Dashboard des Dienstes Gelegenheit.

Informationen für Nutzer von Yahoo Groups

Yahoo Privacy Dahboard


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Internetdienste bieten mittlerweile die Zwei-Faktor-Authentifizierung zur Verbesserung der Kontensicherheit an. Sie muss meist in den Einstellungen aktiviert werden. Foto: Andrea Warnecke Bei Facebook per Stick sicherer einloggen Internetkonten können gar nicht gut genug geschützt werden. Denn die Erfahrung, dass für sicher gehaltene Passwörter trotzdem geknackt werden, mussten schon viele Nutzer machen. Doch bei vielen Konten kann man Hackern einen zweiten Riegel vorschieben.
Adobe mit seinen Bildbearbeitungsprogrammen, aber auch Microsoft mit seiner Office-Suite sind Vorreiter in Sachen Mietsoftware. Foto: Franziska Gabbert Abo für die Arbeit: Die Vor- und Nachteile von Mietsoftware Disc kaufen, installieren, loslegen: Das war einmal. Viele nützliche Programme gibt es heute nicht mehr zum Kauf, sondern zur Miete. Wer sie nutzen will, muss regelmäßig zahlen. Für den Verbraucher ist Abosoftware aber nicht nur schlecht.
Seit es Smartphones gibt, wird auch unterwegs gemailt. Vorinstallierte Anwendungen stoßen aber häufig an ihre Grenzen. Foto: Andrea Warnecke Mail-Check unterwegs: Die passende Smartphone-App finden Reicht die Standard-App? Oder darf es unterwegs etwas mehr sein? Wer mobil viele E-Mails verschickt, stößt schnell an die Grenzen der vorinstallierten Anwendungen. Aber was sind gute Alternativen?
ANrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter nehmen wieder zu. Da hilft nur eins: Auflegen. Foto: Julian Stratenschulte (Archiv) Bei falschem Microsoft-Support am besten auflegen Besitzer eines Festnetztelefons kennen ungewollte Anrufe zu Genüge. Derzeit ist eine Masche besonders beliebt: Der Anrufer gibt sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und verlangt die Installation schadhafter Software. Die Lösung für genervte Verbraucher ist einfach.