Worüber Urlauber sich ärgern

04.03.2019
Nicht immer wird der Urlaub zur schönsten Zeit im Jahr. Das hat unterschiedliche Gründe. Mal sind es die Preise, mal die Manieren. Für besonders viel Ärger sorgt noch immer eine alte Angewohnheit.
Schirm an Schirm: Der Massentourismus wie hier auf Mallorca und überfüllte Sehenswürdigkeiten ärgern viele Urlauber. Foto: Clara Margais
Schirm an Schirm: Der Massentourismus wie hier auf Mallorca und überfüllte Sehenswürdigkeiten ärgern viele Urlauber. Foto: Clara Margais

Berlin (dpa/tmn) - Der Urlaub soll die schönste Zeit des Jahres sein - doch es gibt viele Dinge, die einem die Freude vermiesen. Worüber ärgern sich Reisende am meisten?

Laut einer Yougov-Umfrage im Auftrag des Unterkunftsvermittlers Airbnb sind es vor allem andere Touristen, die sich danebenbenehmen. Die Hälfte der Urlauber aus Deutschland (51 Prozent) war davon schon genervt. Auch überteuerte Preise (47 Prozent) sowie Müll und Umweltverschmutzung (44 Prozent) waren für viele Urlauber bereits Ärgernisse.

Die Praxis, eine Liege am Hotelpool mit einem Handtuch zu reservieren, scheint nicht aus der Mode gekommen zu sein - 40 Prozent haben sich im Urlaub schon darüber geärgert. Der Massentourismus ist vielerorts ebenfalls unerfreulich: Überfüllte Sehenswürdigkeiten haben schon 38 Prozent der Urlauber aus Deutschland gestört.

Yougov hat vom 12. bis 14. Februar 1515 Personen ab 18 Jahren in Deutschland befragt, die in den vergangenen zwölf Monaten im Urlaub waren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eimersaufende Touristen auf Mallorca: Da ziehen Landsleute schon mal die Augenbrauen hoch. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Viele schämen sich für peinliche Landsleute im Urlaub Betrunken, pöblend, laut: Wenn sich Landsleute so in einem Urlaubsland benehmen, ist das den Deutschen nicht egal. Ihnen ist das mehr als unangenehm, wie eine Umfrage zeigt.
Prof. Dr. Torsten Kirstges ist Studiengangsleiter für Tourismuswirtschaft an der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven. Foto: Kirstges/dpa-tmn Experte: Overtourism ist die Kehrseite unserer Reisefreiheit Reisen dient der Völkerverständigung? Nicht unbedingt. Viele Einheimische von Amsterdam über Mallorca bis Venedig haben genug von den Touristenmassen - und protestieren lautstark. Die Reisebranche diskutiert über «Overtourism». Was hat es damit auf sich?
Oft volle Altstadt: Dubrovniks Sehenswürdigkeiten ziehen jedes Jahr rund zwei Millionen Touristen an. Foto: Andrea Warnecke Erste Erfolge im Kampf gegen Touristenmassen In vielen Städten und Regionen werden wachsende Touristenzahlen zunehmend zum Problem. Doch es gibt erste Erfolge bei den Maßnahmen dagegen. Und auch bei Urlaubern setzt offenbar ein Umdenken ein.
Im Sommer 2017 reiste jeder neunte Urlauber alleine. Foto: Friso Gentsch/dpa Gut jeder neunte Urlauber verreist im Sommer allein Alleine in den Urlaub fahren? Für einige Deutsche ist das okay, wie eine Umfrage zeigt. Experten sehen im Alleinreisen sogar einen «weltweiten Trend».