Wofür ist die pinke Säule? Wissenswertes über Telefonzellen

24.10.2017
Einst prägte die Telefonzelle das Straßenbild in ganz Deutschland, heute ist sie vom Aussterben bedroht. Die Telefonzelle hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Wer sie heute noch nutzt, sollte einige Details kennen und bei den Kosten aufpassen.
Einst Treffpunkt und Verbindung zu Freunden und Familie wird die Telefonzelle langsam zur Seltenheit. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Einst Treffpunkt und Verbindung zu Freunden und Familie wird die Telefonzelle langsam zur Seltenheit. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Telefonzelle hat im Gedächtnis der älteren Generationen einen festen Platz: Jeder, der vor den 2000er Jahren aufgewachsen ist, kann sich wohl an die erst gelbe und dann grau-pinkfarbenen - Verzeihung: «magentafarbenen» - Kästen erinnern.

Die Telefonzellen standen früher an eigentlich jeder größeren Straßenecke, manchmal sogar mehrere nebeneinander. Sie ermöglichten den schnellen Anruf zwischendurch und diente im Urlaub als Verbindung nach Hause. Kinder nutzten sie als erstes Übungsgelände für Telefonstreiche. Nicht zuletzt waren die Telefonhäuschen auch ein beliebter Treffpunkt bei Verabredungen.

Mit dem Aufkommen des Mobilfunks verlor die Telefonzelle allerdings allmählich an Bedeutung: Plötzlich war es nicht mehr notwendig, zum Telefonieren einen bestimmten Ort aufzusuchen. Die Deutsche Telekom nennt das Jahr 2007 als einschneidendes Datum dieser Entwicklung. Das Mobiltelefon, später das Smartphone, war überall und drängte die Telefonzelle langsam, aber unaufhaltsam ins Aus.

Gänzlich verschwunden ist die Telefonzelle, die streng genommen eigentlich «Telefonhäuschen» oder «Fernsprechhäuschen» genannt werden müsste, allerdings noch nicht. Die Deutsche Telekom, die hierzulande für die Verwaltung und Instandhaltung der meisten Telefonzellen zuständig ist, zählt noch etwas mehr als 20 000 öffentliche Telefongeräte. 2014 waren es laut dem Telekommunikationsportal «Teltarif.de» noch rund 30 000, im Jahr 2004 noch mehr als 100 000. Daneben gibt es noch öffentliche Fernsprecher alternativer Anbieter, etwa an Bahnhöfen.

Einer der Hauptgründe, warum noch immer zumindest an Bahnhöfen und anderen öffentlichen Plätzen die Telefongeräte zur Verfügung gestellt werden, ist das Telekommunikationsgesetz (TKG). Es verpflichtet die Telekom dazu, eine «Grundversorgung mit öffentlichen Telefonen» zu gewährleisten. Wie viele Telefone das sind, ist nicht definiert. Und so liegt die Entscheidung alleine beim Betreiber.

Trotz des TKG werden weiterhin Telefonzellen abgebaut. Das geschieht vor allem dann, wenn sie nicht genug Umsatz erwirtschaften. Die Telekom argumentiert dann mit fehlender Nachfrage. Ein ungenutztes Telefon sei ja für die Grundversorgung nicht nötig.

Entdeckt man doch noch einen der rar gewordenen öffentlichen Fernsprecher, stellt man vor allem eines fest: Nur noch rund jede Vierte ist eine klassische Telefonzelle mit verschließbarer Tür. Viele Geräte sind mittlerweile schmucklose Metallsäulen mit Telefon. Mit ein bisschen Glück gibt es ein Glasdach, mit noch mehr Glück Windschutzwände an den Seiten.

Dafür hat sich aber technisch einiges getan. Viele der Geräte mit magentafarbenem Hörer können heute auch SMS versenden, manche haben Bildschirme für den Internetzugang und Kameras für Videotelefonie.

Auch beim Bezahlen ist mittlerweile einiges anders. Schon längst ist die Zahlung per Telefonkarte oder Kreditkarte Standard. Münzzahlung klappt nur noch bei wenigen Fernsprechern. Zwischen 40 Cent und zwei Euro kostet die erste Minute - je nachdem, ob es ein Inlands-, Mobilfunk- oder Auslandsgespräch ist. Der Preis für folgende Minuten liegt zwischen zehn Cent und zwei Euro. Wer mit Kreditkarte zahlt, muss noch einen Euro Gebühr pro Verbindung zahlen.

Allerdings kann bei der Nutzung eines öffentlichen Telefons eine Kostenfalle lauern: Denn während die genannten Tarife fest vereinbart sind, können die Preise deutlich von dieser Vorgabe abweichen, wenn das Gerät in einem privaten Gebäude installiert ist.

Und noch eine Falle gibt es: Nicht überall wo Telekom draufsteht, ist auch Telekom drin. Es kann auch sein, dass für bestimmte Telefonoptionen Drittanbieter zuständig sind. Dann können die Kosten noch viel höher liegen.

Das langsame Ende der Telefonzelle ist aber eine Chance für Telefonnostalgiker und Sammler. Seit einiger Zeit verkauft die Telekom ausrangierte Häuschen. 450 Euro kostet eins, Lieferung und Montage allerdings nicht inbegriffen. Die klassischen gelben Kabinen sind schon lange ausverkauft. Im Museum für Kommunikation in Frankfurt/Main gibt es außerdem eine Dauerausstellung mit zahlreichen Telefonzellen-Modellen - für den nostalgischen Blick zurück in eine Zeit, als sich noch niemand fragte, was denn die pinke Säule da ist.

Telekom über die Geschichte der Telefonzelle


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Notfall kann man den Rettern auch per Smartphone den eigenen Standort mitteilen. Natürlich nur, wenn GPS-Empfang und mobile Datenverbindung zur Verfügung stehen. Foto: Andrea Warnecke Notrufsäule Handy: Das Smartphone als Lebensretter Was früher die orangefarbene Notrufsäule am Straßenrand war, ist heute das Smartphone - ein schneller Weg, um im Notfall Hilfe zu rufen. Dabei helfen Telefonbucheinträge, Notfallpässe, GPS und sogar die Smartphonekamera.
Vor dem Internet-Zeitalter half nicht nur das Telefonbuch, sondern auch die Auskunft, Telefonnummern zu finden. Noch immer rufen bis 12.000 Menschen täglich bei 11880 an. Foto: Julian Stratenschulte Die Telefonauskunft hat es schwer Wo «werden Sie geholfen»? Na klar, bei der Auskunft. Einst war das für viele die erste Anlaufstelle bei der Suche nach Telefonnummern und alten Freunden. Was ist in Zeiten von Internet und Smartphones daraus geworden?
So mancherorts wurde eine ausrangierte Telefonzelle zur Mini-Bibliothek umfunktioniert. Momentan verkauft die Telekom noch graue und rotviolette Modelle. Foto: Bernd Settnik Telekom: Telefonzellen sind noch im Angebot Bibliothek, Gartendusche oder passender Raum für Installationen: Eine alte Telefonzelle taugt für viele Verwendungszwecke. Graue und rotviolette Modelle sind über die Telekom noch zu bekommen.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.