Wo Urlaub auf dem Wasser besonders attraktiv ist

17.01.2020
Ein Hausboot zu steuern, dafür gab es lange hohe Hürden. Seit 20 Jahren geht das an der Seenplatte sogar führerscheinfrei, was Gäste oft erstaunt. Damit werden die touristischen Bundeswasserstraßen immer wichtiger, meinen Experten.
Ein beliebtes Revier für Bootsurlauber sind die Wasserstraßen rund um die Havel. Foto: Jens Büttner/zb/dpa
Ein beliebtes Revier für Bootsurlauber sind die Wasserstraßen rund um die Havel. Foto: Jens Büttner/zb/dpa

Röbel (dpa) - Der sogenannte Charterschein, mit dem Hobby-Skipper seit 20 Jahren ohne Führerschein Hausboote steuern können, hat den Tourismus an der Mecklenburgischen Seenplatte und in Brandenburg stark angekurbelt.

«Durch die Regelung hat sich der Wassertourismus als Markt überhaupt erst entwickeln können», sagte Tourismusverbandsgeschäftsführer Bert Balke in Röbel. Die Regelung galt ab dem Jahr 2000 erst als Modellversuch auf rund 300 Kilometern zwischen Schwerin und südlich von Berlin, dann wurde die Region abschnittsweise immer wieder erweitert. Dabei dürfen bis zu 15 Meter lange Hausboote mit Motoren mit mehr als 15 PS Leistung gefahren werden, sofern nicht mehr als zwölf Personen an Bord sind und die Schiffe nicht schneller als zwölf Stundenkilometer unterwegs sind.

«Der Erfolg der Regelung zeigt, wie wichtig die Nebenwasserstraßen des Bundes sind und auch die Schleusen», erläutert Dagmar Kuhnle, Sprecherin der Kuhnle-Gruppe. Das Charter- und Bootsbauunternehmen hat 160 Boote an neun Standorten. Viele Charterschein-Hausboote haben Motoren um die 55 PS. Einzige Voraussetzung für Hobby-Skipper ist eine dreistündige theoretische und praktische Einweisung durch den Vermieter. Das sollte man auch ernst nehmen, denn die Behörden lassen sich die Protokolle auch manchmal vorlegen. «Durch den Charterschein kann jeder Mann und jede Frau zum Bootstouristen werden», erläuterte Balke.

So hat der Verband ausgerechnet, dass man im Umfeld von Berlin und an der Mecklenburgischen Seenplatte über unzählige Seen und Flüsse rund vier Wochen unterwegs sein müsste, um das gesamte Revier zu erkunden, zu dem auch die Peene gehört. «Das sind rund 1000 Kilometer Wasserstraßen», sagte Kuhnle. Besonders toll sei, dass man mit dem Charterschein sogar durch Berlin schippern könne. Das sei weder in London noch in Paris möglich.

Ein paar Wünsche habe die Branche, die sich nun wieder bei der Messe «boot» in Düsseldorf trifft, aber trotzdem noch. 2019 war die Branche durch die lange gesperrte Schleuse Zaaren bei Templin stark behindert worden. Nun hoffe man zudem, dass die Schleuse Quitzöbel an der Havel endlich saniert werde und es müsse einen direkten Zugang von der Oberen Havel-Wasserstraße zu den Ruppiner Gewässern geben.

Verband zur Regelung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Die Einsamkeit der Nachsaison: Auch im Herbst lassen sich gut Hausboottouren machen, meist hat man dabei viel Platz auf den Seen und Flüssen. Foto: Stefan Weißenborn Im Herbst mit dem Hausboot durch Ostdeutschland Vieles ist überreguliert in Deutschland. Doch die Erlaubnis, ein recht großes Motorboot zu führen, erhält man in drei Stunden. Das belebt den Wassertourismus und weckt skandinavische Gefühle.
Dank des Sommerwetters hat in Waren an der Müritz endlich die Saison für Wasserurlauber begonnen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa Sonne treibt Hausbooturlauber auf Seen und Flüsse Der Juni gilt bei Hausbootanbietern als besonders beliebt. Die Tage auf dem Wasser sind lang, die Badetemperaturen inzwischen bei 20 Grad und mehr, die Schleusen noch nicht so voll wie in den Sommerferien.
Tourismusexperten in Berlin und Brandenburg sind besorgt, dass verkürzte Öffnungszeiten von Schleusen im beliebten Seenland Oder-Spree zunehmend Freizeitschiffer verärgern. Foto: Patrick Pleul Ärger vor der Schleuse: Wassertourismus befürchtet Einbußen Beschauliche Kanäle, glasklare Waldseen: Das Seenland Oder-Spree lässt sich auch auf dem Wasser wunderbar erkunden. Wenn da nicht die Schleusen wären.
Tracht wie anno dazumal: In Bad Steben wird alle zwei Jahre ein Biedermeierfest gefeiert. Foto: Tourist-Information Bad Steben/Bayerisches Staatsbad Bad Steben GmbH/dpa-tmn Ausflugtipps: Biedermeierfest, Bikinimuseum und Bikersummit Damen in üppigen Kleidern, Herren mit Zylinder und historische Marktstände - in Bad Steben können Besucher bald in die Zeit des Biedermeier eintauchen. Auch ein Bikinimuseum in Bad Rappenau oder ein Bikertreffen in Ischgl könnten sich für einen Kurztrip lohnen.