Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden

19.06.2018
Soziale Netzwerke, Fake News und Fallen beim Online-Shopping: Das Internet, Smartphone und Apps stellen Einsteiger vor manche Herausforderung. Wer die ersten Schritte nicht allein und unvorbereitet machen will, braucht also Hilfe. Aber wo gibt es die?
Wer nicht gerade mit moderner Elektronik groß geworden ist, braucht manchmal etwas Hilfe, um sich in den Details von Internet, Apps und Co. auszukennen. Foto: Sebastian Gollnow
Wer nicht gerade mit moderner Elektronik groß geworden ist, braucht manchmal etwas Hilfe, um sich in den Details von Internet, Apps und Co. auszukennen. Foto: Sebastian Gollnow

Bonn (dpa/tmn) - Ein Klick, schon öffnet sich die Internetseite der Zeitung. Ein Tipper, schon wählt das Handy die Nummer vom Neffen. Eigentlich doch ganz einfach, oder?

Geht es aber etwas mehr in die Tiefe, wird es schnell kompliziert - sei es bei Cookies und Datenschutzerklärungen oder bei den Feinheiten von Youtube und den Kniffen beim Online-Shopping. Und wer erst spät im Leben mit moderner Elektronik in Kontakt gekommen ist, hat es hierbei schwerer als andere. Doch auch Menschen, die mit dem Smartphone in der Hand groß geworden sind, wissen längst nicht alles.

Wer Hilfe beim Einstieg sucht oder sicherer werden möchte, findet allerlei Hilfsangebote - digital und in der echten Welt. «Unser Eindruck ist, dass sich allgemeine Internet-Einführungskurse inzwischen überwiegend an zwei Zielgruppen wenden», sagt Simone Kaucher vom Deutschen Volkshochschulverband in Bonn. Einerseits Menschen jenseits der 50, die ihr Wissen vertiefen wollen. Und andererseits Kinder und Jugendliche, die zwar sogenannte Digital Natives sind, denen es aber oftmals noch an Systematik fehlt.

Die Volkshochschulen (VHS) schaffen in vielen Städten Abhilfe. «Internet-Kurse als eigenständiges Angebot sind seit einigen Jahren nicht mehr nachgefragt», sagt Sylvia Fohrer, bei der Hamburger VHS zuständig für den IT-Bereich. Stattdessen geht es heute mehr ins Detail mit Kursen für erste Schritte am PC oder Smartphone. Darin werden häufige Fallstricke behandelt rund um Nutzerkonten, Datenschutz, Passwörter, Cookies und den Schutz vor gefährlicher Software.

Und statt des Einzelkurses über «dieses Internet» sind vielmehr einzelne Dienste gefragt. Etwa soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter. Für ältere Menschen spielt das Kontakthalten zu Kindern oder Enkelkindern eine große Rolle. Hier hat Whatsapp mittlerweile Facebook den Rang abgelaufen, aber auch die Verwendung von Skype werde häufig angefragt, sagt Sylvia Fohrer. Medienplattformen sind ebenfalls beliebt. Gerade für YouTube gebe es großes Interesse.

Auch im Netz finden sich zahlreiche Hilfsangebote, unter anderem bei der Initiative «Deutschland sicher im Netz» (DsiN). Unter sicher-im-netz.de gibt es Informationen zu Akteuren und Aufbau des Netzes. Und Besucher erfahren von den Vorteilen wie Zeitersparnis, Einkaufsmöglichkeiten oder Umweltschutzaspekten, zählt Geschäftsführer Michael Littger auf.

Es gibt aber praktischen Rat zu sensiblen Themen: «Wie gestalte ich ein Passwort? Wie bekomme ich eine sichere Internetverbindung? Wie schütze ich mich vor Angriffen, und wie besuche ich Seiten mit sicherem Inhalt, sodass im Hintergrund nichts schiefläuft», zählt Littger auf. Die Initiative bietet auch einen IT-Fitness-Test. Hier können Besucher ihre Kenntnisse prüfen.

Ein weiteres Angebot von DsiN ist das Sicherheitsbarometer, kurz SiBA, für iOS-, Android- und Windows-Smartphones. Die App informiert über aktuelle Sicherheitsbedrohungen für Computer und Smartphones und gibt konkrete Handlungsempfehlungen und Sicherheitstipps.

Ein ähnliches Angebot ist die Website klicksafe.de. Das mit EU-Mitteln geförderte Projekt informiert über sicheren Umgang mit Smartphone, Apps, Browser und Co. Das Besondere: Die Seite gliedert ihre Informationen nach Zielgruppen. Auf der Elternseite gibt es Antworten auf allerlei Fragen, die Mütter und Väter zum Mediengebrauch ihrer Kinder haben. Das fängt an mit dem richtigen Alter für ein Smartphone und reicht über kindgerechte Spiele bis hin zu technischen Schutzmaßnahmen für die Geräte der Kinder.

Auf den Seiten für Kinder und Jugendliche werden die Grundlagen spielerischer vermittelt. Etwa mit einem in Module gegliederten Internet-ABC für Kinder, speziellen Suchmaschinen für kindgerechte Inhalte oder kleinen Spielen. Praktisch daran: Auch Erwachsene können hier noch dazulernen. Das Jugendangebot behandelt bei jugendlichen beliebte Apps und Dienste, gibt Aufklärung zu Hassrede im Netz oder Tipps gegen digitale Formen des Mobbings.

Ob also im Kurs vor Ort oder im Netz - Informationen und einfache Einstiegsangebote gibt es reichlich. Mehr über das Netz und digitale Medien wollen nicht nur ältere Menschen erfahren. Viele Teilnehmer der VHS-Kurse bei Silvia Fohrer sind eher mittleren Alters - irgendwo zwischen 30 und 50.

IT-Fitnesstest bei Deutschland sicher im Netz

Website Klicksafe.de

Helfer in der Nachbarschaft


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer viel schreibt oder oft Dokumente bearbeiten muss, liegt mit einem Laptop genau richtig. Foto: Christin Klose Beim PC-Neukauf für Senioren zählt das familiäre Umfeld Chatten mit der Enkelin, eine Online-Überweisung oder eine Mail an die Vereinsfreunde: Smartphones und Computer bereichern auch den Alltag Älterer - keine Frage. Aber was für ein Rechner oder welches Mobilgerät ist das Richtige?
Mit Hilfe von Freunden oder Familienmitgliedern und im Zweifel mit einem Hotline-Anruf sollten sich viele Probleme klären lassen. Foto: Christin Klose So klappt es mit dem Einrichten von Notebook oder Smartphone Das Smartphone neu aufsetzen oder ein Programm auf dem Rechner installieren: Wer mit Technik nicht viel am Hut hat, stößt schnell an seine Grenzen - vor allem, wenn Support-Angebote der Hersteller und Entwickler fehlen oder versagen. Doch Hilfe naht.
Wenn nach einem Sturz die Rückseite des Telefons gesprungen ist, kann man bei vielen Geräten ein Ersatzteil anbringen. Foto: Franziska Gabbert Die Do-it-yourself-Methode fürs Handy Smartphones sind nützliche Helfer im Alltag, aber auch recht empfindlich. Bei Schäden ist eine Reparatur oft teuer und langwierig. Dabei kann in vielen Fällen auch selbst Hand angelegt werden. Das spart Geld, erfordert aber auch etwas Geschick.
Eine neue Lern-Plattform soll den Senioren den Umgang mit dem Internet erleichtern. Foto: Angelika Warmuth Senioren das Netz erklären: Neue Plattform bietet Material Wenn Senioren das Internet nutzen, kommt es häufig zu Verwirrungen und Fragen. Ein neue Plattform will der Generation 60-Plus helfen, sich besser im Internet zurecht zu finden. Auch ein virtueller Austausch ist möglich.