Wo gibt es für Urlauber nach Hurrikans noch Einschränkungen?

27.11.2017
Die diesjährige Sturmsaison in der Karibik war eine der heftigsten der Geschichte. Vor allem die Hurrikans «Irma» und «Maria» brachten viel Zerstörung. Wie weit hat sich die Urlaubsregion davon inzwischen erholt?
Im September wurde Florida von Hurrikan «Irma» verwüstet. Nun haben rund 70 Prozent der Unterkünfte wieder geöffnet. Doch abgeschlossen sind die Aufräumarbeiten noch nicht. Foto: Michael Donhauser/dpa/Archiv
Im September wurde Florida von Hurrikan «Irma» verwüstet. Nun haben rund 70 Prozent der Unterkünfte wieder geöffnet. Doch abgeschlossen sind die Aufräumarbeiten noch nicht. Foto: Michael Donhauser/dpa/Archiv

Berlin (dpa/tmn) - Nach den schweren Hurrikans im Sommer 2017 sind an vielen Orten in der Karibik die Hotels und Flughäfen wieder in Betrieb. In einige Regionen werden Touristen jedoch noch für einige Zeit nicht reisen können. Eine Übersicht zum Stand Ende November:

- Florida: In den USA am schwersten getroffen wurden von Hurrikan «Irma» die Florida Keys und Key West. Mittlerweile haben laut der Tourismusvertretung der Region zwar rund 70 Prozent der Unterkünfte wieder geöffnet, und auch ein Großteil der Attraktionen sei wieder in Betrieb. Vor allem im Bereich der mittleren Keys, zum Beispiel auf Islamorada und Marathon, dauerten die Aufräumarbeiten jedoch noch an. Einige Hotels dürften dort noch mehrere Monate geschlossen bleiben.

- Dominikanische Republik: Das für deutsche Touristen wichtigste Karibikziel ist von den Hurrikans 2017 weniger stark getroffen gewesen als andere Teile der Region. Laut Tui-Fernreisechefin Katharina Schirmbeck gebe es kaum noch sichtbare Schäden. Bereits zwei Wochen nach «Irma» seien alle Hotels wieder buchbar gewesen.

- Kuba: Insbesondere an der Nordküste und auf den vorgelagerten Cayos-Inseln hatte «Irma» große Schäden angerichtet. Mittlerweile sind laut dem Fremdenverkehrsamt und nach Aussagen von Reiseveranstaltern jedoch fast alle Hotels wieder in Betrieb.

- Antigua, Martinique, Guadeloupe und Bahamas: Hier gibt es keine Einschränkungen für Touristen.

- Kleine Antillen: Die Lage unterscheidet sich Schirmbeck zufolge von Insel zu Insel sehr stark. Besonders St. Martin war betroffen. Dort werde die touristische Infrastruktur wohl erst im Herbst 2018 wieder komplett hergestellt sein. Bis dahin ist Urlaub auf der Insel zum Beispiel bei Tui auch nicht buchbar. Die Virgin Islands, Anguilla und Dominica seien dagegen ab der Sommersaison 2018 wieder buchbar. Laut dem Touristboard Anguilla ist die Insel bei anderen Veranstaltern bereits jetzt wieder buchbar.

- Puerto Rico: Wie das Fremdenverkehrsamt der zu den USA gehörenden Insel mitteilte, haben mittlerweile der internationale Flughafen, rund 100 Hotels und einige Touristenattraktionen wieder geöffnet. Die Tui bringt im Sommer 2018 wieder Urlauber auf die Insel.

Dominikanische Republik


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach Hurrikan «Irma» wütet in der Karibik der Wirbelsturm «Maria». Wer bei Tui und Thomas Cook eine Reise in die Dominikanische Republik gebucht hat, kann sie kostenlos umbuchen oder stornieren. Foto: Bayoan Freites/dpa Hurrikan «Maria»: Veranstalter bieten kostenloses Stornieren Karibik-Urlauber haben es derzeit nicht leicht: Das Wetter durchkreuzt ihre Reisepläne. Nach «Irma» wütet nun der nächste Wirbelsturm: «Maria». Einige Reiseveranstalter kommen den Betroffenen entgegen.
Touristen am Strand in Varadero in Kuba: Dort hat Hurrikan «Irma» schwere Schäden verursacht. Foto: Desmond Boylan/AP/dpa Nach Hurrikan «Irma»: Auswirkungen für Urlauber Die Auswirkungen des Hurrikans «Irma» für Urlauber sind je nach Region sehr unterschiedlich. In einigen Reisegebieten gab es massive Schäden, in anderen Regionen herrscht schon fast wieder Normalbetrieb.
Nun zieht Hurrikan «Maria» durch die Karibik. Foto: NASA/dpa Hurrikan «Maria»: Veranstalter bieten kostenloses Stornieren Nach Hurrikan «Irma» wütet nun «Maria» in der Karibik. Wollen Urlauber nun lieber zu Hause bleiben, können sie kostenlos Stornieren. Zumindest bieten das die großen Reiseveranstalter an.
Urlauber können den Reisepreis mindern, wenn der versprochene schöne Strand nicht mehr da ist oder nicht mehr nutzbar. Foto: Wilfredo Lee/AP/dpa Hurrikan «Irma»: Was Reisende jetzt wissen müssen «Irma» war der schwerste Sturm, der jemals in der Karibikregion registriert wurde. Inzwischen hat sich der Hurrikan über dem Festland von Florida abgeschwächt, doch die Lage bleibt angespannt. Viele Urlauber bleiben beeinträchtigt - was sie jetzt wissen müssen.