«Witch It» ist bestes deutsches Game

11.04.2018
Ein digitales Versteckspiel um Hexen und Hexenjäger hat abgeräumt: Der Deutsche Computerspielepreis geht in diesem Jahr an «Witch It».
Das Spiel «Witch It» hat den Deutschen Computerspielepreis 2018 abgeräumt. Foto: Daedalic Entertainment
Das Spiel «Witch It» hat den Deutschen Computerspielepreis 2018 abgeräumt. Foto: Daedalic Entertainment

München (dpa) - Die Jury des Deutschen Computerspielpreises hat das Multiplayer-Spiel «Witch It» als «bestes deutsches Spiel» ausgezeichnet. Den Preis überreichte am Dienstagabend der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU). 

Das Game Studio «Barrel Roll Games» aus Hamburg räumte mit «Witch It» bei der Verleihung in München gleich dreifach ab: Auch in den Kategorien «bestes Internationales Multiplayer-Spiel» und «bestes Jugendspiel» gewann das digitale Versteckspiel. Darin jagen Jäger Hexen; die Hexen tarnen sich als Gegenstände. Zu welchem Team sie gehören, suchen sich Spieler selbst aus. Über insgesamt 185 000 Euro dürfen sich die Hamburger Spielentwickler freuen, die eineinhalb Jahre an dem Spiel gearbeitet haben.

Söder betonte den Stellenwert der Computerspiel-Industrie auch für den Wirtschaftsstandort München. «Das ist eine der Zukunftsbranchen schlechthin», sagte er. «Was da an Leistungsfähigkeit und Kreativität hintersteckt, ist enorm.» Es sei wichtig, dass man positiver über die Branche rede.

Die Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär (CSU), war - anders als angekündigt - nur digital anwesend und lobte in einem vorab produzierten Video die Kreativität und das technologische Know-How der Branche.

Als «bestes Kinderspiel» wurde «Monkey Swag» und als «bestes internationales Spiel» das Action-Adventure-Spiel «Assassin's Creed Origins» ausgezeichnet.

Verliehen wird der Preis durch das Bundesministerium für digitale Infrastruktur und dem Game-Verband der deutschen Computerspiele-Branche.

Deutscher Computerspielpreis


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In «Trüberbrook» verschlägt es den amerikanischen Studenten Hans Tannhauser in die deutsche Provinzidylle im Jahr 1967. Foto: trueberbrook.com «Trüberbrook» wird bestes deutsches Spiel Ein kleines Provinznest kommt ganz groß raus. Der Deutsche Computerspielpreis zeichnet «Trüberbrook» als bestes deutsches Game aus. Insgesamt ging es auf einer festlichen Gala in Berlin um mehr als eine halbe Million Preisgeld.
Gamer auf der International Games Week 2017 in Berlin. Foto: Jörg Carstensen Games Week - Sieben Tage lang Spielen in Berlin Die Spiele-Branche ist bunt und divers. Das will auch die Games Week in Berlin in der kommenden Woche wieder mit einem facettenreichen Programm unter Beweis stellen. Auch leidenschaftliche Spieler sind willkommen.
Die Spiele-Zukunft liegt auf dem Handy und an der Konsole. Die klassischen Computerspiele auf der CD-Rom werden sich verabschieden, sagt ein Experte. Foto: Armin Weigel Computer-Experte: Spiele auf CD sterben aus Virtual-Reality-Brillen sind die Zukunft der Computerspiele, Farmville gehört der Vergangenheit an: Der Direktor des Berliner Computerspielemuseums spricht über Trends in der Branche.
Im Rahmen der Games Week Berlin findet wie schon in den vergangenen Jahren die Entwickler-Konferenz Quo Vadis statt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa International Games Week: Berlin wird zur Gamer-Metropole Sieben Tage macht die Games Week die Hauptstadt wieder zur internationalen Spielwiese. Unter dem Motto «No games, no future» richtet sie sich an Fans und Experten, will aber auch die Bedeutung der Branche für Wirtschaft und Gesellschaft herausstreichen.