Wie viel kostet die Stornierung einer Reise?

03.04.2019
Die Stornierung einer Reise ist meist doppelt bitter. Der Urlaub fällt ins Wasser, und man ist eine Menge Geld los. Wie viel Gebühren Veranstalter verlangen, hängt zwar vor allem davon ab, wann man storniert. Aber es gibt noch andere Kriterien.
Nicht nur, dass bei einer Stornierung der Urlaubsflieger ohne einen abhebt. Geld in Form von Gebühren kostet die Absage auch noch. Foto: Robert Günther
Nicht nur, dass bei einer Stornierung der Urlaubsflieger ohne einen abhebt. Geld in Form von Gebühren kostet die Absage auch noch. Foto: Robert Günther

Hannover (dpa/tmn) - Ärgerlich genug, wenn eine Reise storniert werden muss. Doch die fälligen Gebühren können die Laune erst recht trüben.

Muss man kurzfristig seinen Urlaub canceln, ist man durchaus bis zu 80 Prozent des Reisepreises los. Lag der zum Beispiel bei 2000 Euro, sind in diesem Fall 1600 Euro weg.

Bei Tui etwa gilt für Buchungen ab 1. April folgende Regelung: Stornieren Verbraucher ab 14 Tage vor der Abreise ihre Buchung, kostet das 80 Prozent des Reisepreises. Bei frühzeitigeren Stornierungen ist für die Höhe der Gebühr nicht nur der Zeitpunkt entscheidend, sondern fortan auch, ob es sich um eine Reise mit oder ohne Flug handelt.

Urlauber, die eine Flugreise bis 31 Tage vor Abreise stornieren, bezahlen 40 Prozent des Preises - statt wie bislang nur 25 Prozent. Handelt es sich um eine Buchung ohne Flug, dann müssen sie 20 statt 25 Prozent zahlen - hier wird es also etwas günstiger.

Bisher hat es bei Tui für die Stornogebühren keinen Unterschied gemacht, ob eine Reise mit oder ohne Flug gebucht wurde. Dafür gab es insgesamt sechs Zeit-Staffelungen - von 25 Prozent des Reisepreises bis 31 Tage vor Abreise bis 90 Prozent ab 3 Tage vorab.

Tui spricht davon, dass die neuen Regeln einfacher und übersichtlicher für Urlauber sind. Durch den Wegfall der 90-Prozent-Gebühr werden sehr kurzfristige Stornierungen ein wenig günstiger. Gerade die Stornierung einer Flugreise kann aber dann zum Teil wesentlich mehr kosten. 60 Prozent des Preises etwa wurden bislang ab 17 Tagen bis 11 Tage vor Abreise fällig, fortan gilt dieser Satz schon ab 30 Tagen vor Abreise.

Beim Veranstalter FTI hängt die Staffelung der Stornogebühren auch von der Reiseleistung ab. Bei Reisen ohne Flug werden zum Beispiel bis zum 30. Tag vor Reisebeginn 25 Prozent Gebühr fällig, bei Reisen mit eingeschlossenem Linienflug sind es 40 Prozent. Die Stornierung von Charterflügen kostet hingegen bis 30 Tage vor Abreise 50 Prozent. Rückt die Reise näher, steigen die Stornokosten. Insgesamt ist die Gebührenregelung bei FTI gestaffelter und differenzierter - was sie nicht unbedingt leicht zu überblicken macht.

Genau hinschauen müssen Reisende auch bei Thomas Cook. Bei deren Marken Neckermann Reisen und Thomas Cook Signature werden für Flugreisen bis 30 Tage vor Beginn 25 Prozent Stornogebühren fällig, ab 6 Tage vorher sind es 75 Prozent. Bei Last-Minute-Reisen sind sieben zeitliche Staffelungen aufgelistet - hier macht es zum Beispiel einen Unterschied, ob man einen Tag vorher oder am Tag der Reise storniert. Ersteres kostet 75 Prozent Gebühr, letzteres 80 Prozent.

Diese Nuance macht sich im Geldbeutel durchaus bemerkbar: Hat der Last-Minute-Urlaub 600 Euro gekostet, ist man bei einer Stornierung einen Tag vorher 450 Euro los. Am Tag selbst kostet die Absage noch einmal 30 Euro mehr - nämlich 480 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Anschlag in Barcelona verängstigt viele Reisende. Sind die europäischen Metropolen noch sichere Ziele? Foto: Daniel Vil/AP/dpa Nach dem Terror in Spanien: Was Reisende wissen sollten Terroranschlag in Barcelona: Kann ich meine Reise jetzt stornieren?  Gibt es für Touristen Einschränkungen vor Ort? Was bedeutet der Anschlag für Kreuzfahrt-Reisende? Ein Überblick.
Oft fallen Stornogebühren hoch aus, wenn man eine Reise cancelt. Foto: Julian Stratenschulte Reise nicht angetreten: Grund für Höhe der Stornogebühr Es ist sehr ärgerlich, wenn man eine Reise nicht antreten kann. Und dann fallen auch noch Stornogebühren an. Laut einem Gerichtsurteil dürfen die aber nur unter bestimmten Bedingungen wirklich hoch sein.
Abheben in den Urlaub: Wer seine Reise nicht antreten kann, bleibt meist auf hohen Stornogebühren sitzen. Foto: Julian Stratenschulte Pauschalreisen: Stornierung kann teuer werden Pauschalreisen sind in Deutschland ein Milliardenmarkt - fast die Hälfte aller gebuchten Reisen sind sogenannte Veranstalterreisen. Doch einmal gebucht, lassen sich Pauschalreisen oft nur gegen hohe Gebühren stornieren.
Nach dem Anschlag von Istanbul bieten Tui und FTI für Reisen bis zum 18. Januar kostenlose Umbuchungen und Stornierungen an. Bei Thomas Cook ist die Frist vier Tage länger. Foto: Julian Stratenschulte Für Reiserücktritt nach Anschlag gelten enge Fristen Nach einem Terroranschlag wie in Istanbul zeigen sich die Reiseveranstalter meist kulant und bieten kostenlose Umbuchungen und Stornierungen an. Doch die Fristen dafür sind eng. Nach deren Ablauf ist es für Urlauber schwer, Reiseverträge kostenlos zu kündigen.