Wie Besucher Taschendiebe auf dem Weihnachtsmarkt erkennen

26.11.2018
Glühwein, gebrannte Mandeln und Kunsthandwerk: Weihnachtsmärkte locken jedes Jahr Millionen Besucher an - eine willkommene Gelegenheit für Taschendiebe. Dabei verhalten sich die Langfinger oft nach bestimmten Mustern.
Gedränge auf Weihnachtsmärkten gefällt auch Taschendieben. Im dichten Gewusel gelingt es ihnen leichter, in die Taschen ihrer Opfer zu greifen. Foto: Karolin Krämer
Gedränge auf Weihnachtsmärkten gefällt auch Taschendieben. Im dichten Gewusel gelingt es ihnen leichter, in die Taschen ihrer Opfer zu greifen. Foto: Karolin Krämer

Stuttgart (dpa/tmn) - In vielen Städten öffnen in der kommenden Woche die Weihnachtsmärkte. Besucher sollten dabei nicht vergessen: Größere Menschenansammlungen ziehen immer wieder auch Taschendiebe an.

Das unübersichtliche Gedränge zwischen den Ständen bietet ihnen gute Gelegenheit, unbemerkt zuzuschlagen, warnt die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK). Wie man Taschendiebe erkennt:

- Täter bevorzugen die Enge und beobachten ihre Opfer lange und genau. Sie meiden dabei den direkten Blickkontakt und schauen eher nach der Beute.

- Sie suchen körperliche Nähe, rempeln ihre Opfer an, verwickeln diese in ein Gespräch oder beschmutzen vermeintlich unabsichtlich die Kleidung ihrer Opfer.

- Oft arbeiten die Täter in Gruppen: Der Erste lenkt das Opfer ab. Der Zweite stiehlt die Beute und gibt sie an den Dritten weiter, der damit verschwindet.

Besucher sollten für den entspannten Bummel über den Weihnachtsmarkt nur so viel Bargeld und Zahlungskarten mitnehmen, wie sie tatsächlich benötigen. Alle Wertgegenstände sollten sie immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper tragen.

Broschüre der Polizeilichen Kriminalprävention


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Besucher laufen über den gut besuchten Dortmunder Weihnachtsmarkt. Taschendiebe lieben das dichte Gedränge auf dem Weihnachtsmarkt. Seine Wertsachen sollte man immer im Blick haben. Foto: Ina Fassbender Dichtes Gedränge: Taschendiebe lieben Weihnachtsmärkte Die Besucher sind dicht gedrängt und der Glühwein erheitert die Stimmung: Weihnachtsmärkte sorgen bei vielen Taschendieben für ein frohes Fest. Die Polizei warnt und gibt Tipps.
Der Frankfurter Weihnachtsmarktes erstreckt sich von der alten Nikolaikirche (l) über den Römerberg bis zur Paulskirche, während im Hintergrund die Bankentürme aufragen. Foto: Boris Roessler/Archiv Damit locken Weihnachtsmärkte in Hessen In der Adventszeit werden viele Weihnachtsmärkte zum Ausflugsziel. Doch welche Orte haben etwas Besonderes zu bieten? In Hessen erwartet Besucher etwa ein riesiger Weihnachtsbaum, ein Weihnachts-Shopping-Express oder ein gemütlicher Winterwald.
Dichtes Gedränge herrscht bei vielen Weihnachtsmärkten - wie hier auf dem Dresdner Striezelmarkt. Für den Hund ist das ein stressiger und gefährlicher Ort. Er sollte zuhause bleiben. Foto: Matthias Hiekel Hund beim Weihnachtsmarktbesuch zu Hause lassen Für Hunde ist es schön, wenn sie Frauchen oder Herrchen überall mit hin begleiten dürfen. Allerdings gibt es Ausnahmen: Große Menschenmassen und Gedränge sind kein Vergnügen für den Vierbeiner. Auch der Weihnachtsmarkt bedeuten Gefahr und Stress für den Hund.
Auf dem Weihnachtsmarkt in Lübeck herrscht meist viel Trubel. Markus Scholz/Archiv Foto: Markus Scholz Reisenews: Weihnachten in Lübeck und Winnie Puuh in London Die Wintermonate rücken immer näher und damit auch die Zeit der Weihnachtsmärkte. Einen besonderen Markt bietet in jedem Jahr Lübeck, bei dem Handwerker und Kinder im Vordergrund stehen.