Whatsapp-News sind nur mit neuester Version verschlüsselt

06.04.2016
Whatsapp-Chats sind nun Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Das heißt: Nur noch Sender und Empfänger können die Inhalte einer Nachricht lesen. Doch damit das auch klappt, müssen die App-Versionen aktuell sein. Und alle Datenschutzprobleme des Messengers löst auch das nicht.
Whatsapp bietet jetzt eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Nachrichten sollen nicht mehr von Dritten gelesen werden können. Foto: Andrea Warnecke
Whatsapp bietet jetzt eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Nachrichten sollen nicht mehr von Dritten gelesen werden können. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Der Messenger Whatsapp sendet Inhalte jetzt in der Standardeinstellung verschlüsselt. Das bedeutet aber nicht, dass automatisch alle Anrufe, Chats und Dateitransfers nur noch vom Sender und Empfänger gehört und gesehen werden können.

Damit das tatsächlich funktioniert und Dritte nicht mehr mitlesen können, müssen beide zunächst die neueste Version des Messengers installieren. Solange einzelne Teilnehmer einer Unterhaltung noch mit einer veralteten Whatsapp-Version unterwegs sind, bleibt alles beim Alten. Aber kann man das häufig für Datenschutzpannen und schlechte Sicherheit gescholtene Whatsapp mit der Verschlüsselung nun bedenkenlos nutzen?

«Ein gewisses Maß an Grundvertrauen muss da sein», sagt Ronald Eikenberg von der Fachzeitschrift «c't». Die Verschlüsselung mit dem Signal-Protokoll von Open Whisper Systems, dem Entwickler des Kryptomessengers Signal, nennt er zuverlässig. Künftig lassen sich auch Gesprächspartner verifizieren. Scannt man einen QR-Code auf dem Telefon eines Freundes oder vergleicht eine 60-stellige Zahlenfolge, kann man sicher sein, dass Nachrichten nur an jenes Telefon gesendet werden. Auch ältere Smartphone-Plattformen wurden mit ins Verschlüsselungsboot geholt. Eikenberg nennt den Umstieg auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einen großen Schritt: «Die Entwicklung vom unsicheren Produkt bis hin zum Kryptomessenger ist interessant.»

Doch einige Schwachstellen gibt es noch. Zwar ist es nun für Dritte extrem schwierig, Inhalte einer Kommunikation mitzulesen. Doch nach wie vor kennt Whatsapp die Telefonnummern seiner Nutzer, durchsucht deren Adressbücher und kennt die Metadaten einer Unterhaltung. Also: wer wann wen wie lange kontaktiert hat. Diese Daten könnten Strafverfolgungsbehörden oder Geheimdienste im Ernstfall vom Anbieter fordern. Auf dem Telefon lagern die Chats nach wie vor unverschlüsselt, und auch wer Whatsapp-Unterhaltungen mit iCloud synchronisiert, legt sie unverschlüsselt in seinem Onlinespeicher ab.

«Sie haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten viel getan», urteilt Ronald Eikenberg. «Letztlich bestand auch Handlungsbedarf.» Denn gerade die fehlende Verschlüsselung hat bislang einige Nutzer davon abgehalten, Whatsapp zu nutzen. «Viele sind auch skeptisch, weil Facebook dahinter steckt», sagt Eikenberg. Solche Nutzer setzen oft auf alternative Messenger wie Threema, Signal oder Wire, die ebenfalls mit starker Verschlüsselung arbeiten, aber deutlich weniger über ihre Nutzer wissen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Die Bundesnetzagentur fordert Besitzer der Puppe «Cayla» dazu auf, das Spielzeug zu vernichten. Foto: Silas Stein/dpa Verbotene «Cayla»: Besitzer müssen Puppe vernichten Der Spion im Kinderzimmer - dazu könnte die Puppe «Cayla» missbraucht werden. Zumindest hat sie dafür die technischen Voraussetzungen. Die Bundesnetzagentur verbietet nun ihren Gebrauch.
Sicherheitsexperten raten davon ab, auf einem Smartphone eine weitere Dialer-App zu installieren. Foto: Jens Kalaene Keine zusätzliche Telefon-App auf Smartphone installieren Zum Telefonieren benötigt jedes Smartphone eine Dialer-Software. Diese ist auf den Geräten in der Regel vorinstalliert. Doch Alternativen versprechen etwa ein besseres Design oder Zusatzfunktionen - oft auf Kosten der Sicherheit.