Werfen Sie den Smartphone-Zähler an

08.05.2020
Am Smartphone und im Internet gibt es immer etwas zu tun oder zu lesen. Das Telefon aus der Hand zu legen, ist nicht leicht. Und noch schwerer ist es, das Handy gar nicht erst in die Hand zu nehmen.
Der Griff zum Smartphone ist für viele Gewohnheit. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Der Griff zum Smartphone ist für viele Gewohnheit. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Smartphone-Abstinenz haben sich schon viele geschworen. Und wenn es nicht der völlige Verzicht war, dann zumindest eine bewusstere Nutzung.

Denn die meisten Menschen halten ihr Mobilgerät tatsächlich sehr viel öfter und länger in den Händen als in ihrer subjektiven Wahrnehmung, berichtet das Telekommunikations-Portal «Teltarif.de» - und rät zur digitalen Selbstkontrolle.

Das funktioniert ganz einfach und kann ein heilsamer Schreck sein, wenn man auf einmal sieht, wie viel Zeit wirklich fürs Smartphone draufgegangen ist: Wer ein Android-Gerät mit mindestens Android 9 besitzt, kann seine reale Nutzungszeit unter «Einstellungen/Digital Wellbeing» einsehen - und sich gegebenenfalls auch selbst sanktionieren. Denn es lässt sich für bestimmte jeweils eine maximale Nutzungsdauer festlegen. Zudem gibt es die Möglichkeit, sämtliche Benachrichtigungen stumm zu schalten.

Bei Apples iOS heißt das vergleichbare Feature Bildschirmzeit und findet sich als eigener Menüpunkt in den Einstellungen. Ablesen lässt sich dort die tägliche Bildschirmzeit der letzten sieben Tage aufgeschlüsselt nach Apps und Webseiten. Um sich selbst zu reglementieren, lassen sich sogenannte Auszeiten und App-Limits einstellen.

Bericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem neuen Mobil-Betriebssystem iOS 12 unterbindet Apple, dass das iPhone ständig auf sich aufmerksam macht. Gerade junge Nutzer sollen mit der Funktion ihre Bildschirmzeit begrenzen. Foto: Ole Spata Apple tritt Smartphone-Sucht entgegen Die Botschaft klingt zunächst bizarr: Ein Konzern möchte den Kunden dabei helfen, möglichst sparsam mit seinen Produkten umzugehen. Doch genau das hat Apple nun vor. Neue Funktion unterstützen die User dabei, ihre Bildschirmzeit zu begrenzen - aus gutem Grund.
Google hat sein mobiles Betriebssystem Android 9 Pie mit Funktionen zur digitalen Selbstkontrolle ausgestattet. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So gewinnt man Abstand vom Smartphone Spiele, Messaging, Fotos, Netzwerke: Der digitale Mensch verbringt viele Stunden seines Tages an Smartphone und Co. Für manchen ist sein Mobilgerät fast zur Sucht geworden. Doch es gibt ein Entkommen.
Der ständige Blick auf das Smartphone kann Stress auslösen. Doch das Handy längere Zeit zur Seite zu legen, fällt vielen schwer. Foto: Christin Klose So funktioniert der Smartphone-Entzug Ohne Smartphone auskommen? Für viele Menschen undenkbar. Dabei würde etwas Abstand vom Handy manchmal gut tun. Mit etwas Konsequenz und Selbstdisziplin kann es klappen.
Spätestens, wenn man Dinge vernachlässigt, die unzweifelhaft wichtiger sind als das Smartphone, hat man ein ernstzunehmendes Problem. Foto: Bildagentur-online/Tetra-Images Im Bann des Displays: Was gegen Handysucht hilft Es ist ein kleines, nützliches Gerät. Doch wenn man nicht aufpasst, kann das Smartphone Suchtpotenzial entfalten: Im Hirn des Nutzers spielen sich dann ähnliche Dinge ab, wie bei Glücksspielern, die vor einem Automaten sitzen.