Wenn die Maschine menschelt – «Observation»

27.05.2019
Wo ist nur die Crew geblieben, fragt sich die Künstliche Intelligenz einer Raumstation. Zusammen mit dem letzten Menschen an Bord beginnt eine Spurensuche aus interessanter Perspektive.
«Observation» ist ein Sci-Fi-Thriller im Weltall mit einer Künstlichen Intelligenz in der Hauptrolle. Screenshot: Devolver Digital/dpa-tmn Foto: Devolver Digital
«Observation» ist ein Sci-Fi-Thriller im Weltall mit einer Künstlichen Intelligenz in der Hauptrolle. Screenshot: Devolver Digital/dpa-tmn Foto: Devolver Digital

Berlin (dpa/tmn) - Mission im Weltraum: In «Observation» von Devolver Digital werden Spieler zur Künstlichen Intelligenz auf einer Raumstation. Leider ist fast die ganze Crew verschwunden - eine Suche beginnt.

Zusammen mit Astronautin Emma Fisher muss SAM, so heißt die Maschine, der Sache auf den Grund gehen. Spieler müssen dafür unter anderem die Überwachungssysteme der Raumstation auswerten. Diese Videoaufzeichnungen und andere Daten müssen in «Observation» geschickt kombiniert werden, um das Rätsel um die Crew schließlich zu lösen.

Bis alles an seinen Platz fällt, sind zahlreiche Puzzles und knifflige Knobelaufgaben in einem Science-Fiction-Setting zu knacken. Spannend ist der Ansatz, dass Spieler die KI und nicht die menschliche Hauptperson steuern. Die Form der Interaktion weicht dadurch erheblich von der Spielerfahrung in anderen Spielen ab.

Insgesamt ist das Setting sehr bedrückend. Das Schicksal der Crewmitglieder geht nicht spurlos an SAM vorüber. Dieses Spannungsfeld aus Mensch und Maschine ist das Besondere bei diesem Titel.

«Observation» kostet rund 25 Euro und erscheint vorerst exklusiv für Playstation 4.

Website Observation


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In «Spellforce 3» schlüpfen Spieler in die Rolle des Helden Tahar und erforschen den Ursprung einer tödlichen Seuche. Foto: THQ Nordic/dpa-tmn Neue PC-Spiele: Autobahn-Cops und Weltraum-Architekten Wer wollte nicht schon immer seine eigene Raumstation konstruieren oder auf der Jagd nach den neun Zaubersprüchen bunte Magiebälle auf diverse Monster schleudern? Die Spiele-Neuheiten für den PC machen es möglich.
Die Hand am Controller: 74 Prozent der 14- bis 29-Jährigen spielen Videospiele. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es immer noch 63 Prozent. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der Nische gesprungen und ein echtes Massenphänomen. Ein näherer Blick offenbart viele Überraschungen.
«Gear Club Unlimited» für Nintendo Switch ist eine Renn-Simulation für nicht allzu professionelle Couch-Rennfahrer. Foto: Anuman Interactive/dpa-tmn Neue Konsolenspiele: Freiheitskämpfer und Flotten-Admirale Eine Shinto-Göttin muss die Welt vor dem bösen Drachen retten, und auch ein Fledermaus-Chamäleon-Gespann stürzt sich in den Kampf gegen das Böse. Wer es auf der Konsole gern weniger dramatisch mag, kann auf die Rennstrecke gehen - oder Raumschiffe in Stücke schießen.
Einmal das Lichtschwert schwingen wie Luke Skywalker: Lenovos «Jedi Challenges» macht es möglich. Die Laserklinge sieht allerdings nur, wer das Headset trägt. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Einmal ein Jedi-Ritter sein: «Jedi Challenges» im Test Möge die Macht mit uns sein! Mit Lenovos «Jedi Challenges» kann jeder wie in «Star Wars» als Jedi-Ritter das Lichtschwert schwingen. Alles, was man für das Augmented-Reality-Spiel braucht, ist ein modernes Smartphone und etwas Platz.