Weltenretter für «Harry Potter Wizards Unite» gesucht

26.07.2019
Mit «Pokémon Go» landete Niantic einen Mega-Hit. Das Spiel trieb Gamer auf die Straßen, wo sie gemeinsam Pokémon suchten. Dasselbe Spielprinzip soll nun Harry-Potter-Fans aus dem Haus locken.
Harry Potter macht unerwünschten Nahkontakt mit einem Dementor. Auch solche Szenen begegnen Spielern von «Harry Potter Wizards Unite». Screenshot: Warner Bros./dpa-tmn Foto: Warner Bros.
Harry Potter macht unerwünschten Nahkontakt mit einem Dementor. Auch solche Szenen begegnen Spielern von «Harry Potter Wizards Unite». Screenshot: Warner Bros./dpa-tmn Foto: Warner Bros.

Berlin (dpa/tmn) - Was für ein Desaster, die Welt steht Kopf. Magische Gegenstände, Kreaturen, ja sogar Personen wurden aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen und sind nun überall auf der Welt verteilt. Willkommen bei «Harry Potter Wiizards Unite».

Das bedroht natürlich die geheime Welt der Zauberer und Hexen. Schließlich sollen ja die unwissenden und unmagischen Muggel keinen Wind von ihrer Existenz bekommen. Und hier beginnt die Aufgabe der Spieler: Sie müssen ihre magischen Kräfte zu nutzen und überall in der Welt die verstreuten magischen Artefakte einzusammeln.

Wie bei «Pokémon Go» wird in «Harry Potter Wizards Unite» das Smartphone zum Tor in eine digital veränderte Welt. Die Spielwelt ist eine Karte der realen Umgebung, in der magische Fundstücke auftauchen können. Hinter Siegeln auf der Karte verbergen sich Personen, Tiere oder Gegenstände, die nach einem kleinen Minispiel ins Register eingetragen werden.

Per Fingerwisch mehr oder weniger komplexer Muster führen Spieler Zaubersprüche aus oder starten Kämpfe gegen andere Zauberer und Kreaturen. Die finden sich sowohl zufällig auf der Weltkarte, lauern aber vor allem in Schlössern als Herausforderungen. In der Spielwelt sind auch Gasthäuser verteilt, die hungrige Zauberer und Hexen mit neuer magischer Energie versorgen, sowie Gewächshäuser, die Zutaten für Zaubertränke bereithalten.

Besonders gelungen ist die Einbindung des reichhaltigen Harry-Potter-Universums. Was «Pokémon Go» noch fehlte, gibt es hier: Eine fortlaufende Geschichte, viele kleine Aufträge mit eigener Geschichte und die Begegnung mit vielen bekannten Figuren der Reihe, die Interessantes zu berichten haben. So kommen Potterfans auf ihre kosten.

«Harry Potter Wizards Unite» gibt es grundsätzlich kostenlos für Android und iOS. Frei von echten Transaktionen ist das Spiel aber nicht. Die In-Game-Währung Gold kann für echtes Geld gekauft und etwa fürs Aufladen von Zauberenergie oder zum Brauen von Tränken eingesetzt werden. Und dann ist da noch ein Ärgernis: Die Anmeldung ist aktuell nur via Google- oder Facebookkonto möglich.

Website Harry Potter Wizards Unite

Harry Potter Wizards Unite für Android

Harry Potter Wizards Unite für iOS


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Wizards Unite» auf der Straße: Mit dem Flipendo-Fluch wird der Gnom ruckzuck zurückgeworfen und betäubt. Foto: Robert Günther «Pokémon Go» für Harry-Potter-Fans Mit «Harry Potter: Wizards Unite» will Niantic an die Popularität von «Pokémon Go» anknüpfen. Dabei macht der Entwickler sehr viel richtig und baut auf den spannenden Spielelementen der erweiterten Realität auf. Aber reicht das für einen neuerlichen Erfolg?
Für den Weg nach Walhalla braucht Wikinger Oddmar noch einige Heldentaten. Im nach ihm benannten Plattformer «Oddmar» hat er dazu reichlich Gelegenheit. Foto: Senri AB Neue mobile Spiele: Mutige Wikinger und kreative Bierbrauer Jeder Wikinger will nach Walhalla, doch der Weg dahin ist beschwerlich. Das merkt auch Wikinger Oddmar in einer der Spiele-Neuerscheinungen für Smartphones. Außerdem: Zaubern lernen in Hogwarts, Buchstabensalat und ein mystischer Elch.
Mit dem Farbhammer geht es in der Papierwelt von «Paper Mario: Color Splash» zur Sache. Screenshot: Nintendo Foto: Nintendo Farbhammer und Legosteine: Spiele für Kids von der Gamescom Mario nimmt den Farbhammer in die Hand, Anime-Charaktere stürzen sich in ein kämpferisches Rollenspiel. Und während für die Toys-to-life-Figuren der «Skylanders» ein neues Abenteuer beginnt, wird der Kartenspiel-Klassiker «Uno» digital.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.