Welche Lebensmittel für Hunde tabu sind

02.04.2021
Manchmal sind es schon kleinste Spuren, die einem Hund bitterlich schaden. Das hängt oft auch vom Gewicht des Tieres ab. Hundehalter sollten die Nahrungsmittel kennen, die den Hund vergiften können.
Nicht alles, was lecker aussieht, ist für Hunde auch geeignet: Einige Lebensmittel können ernsthafte Schäden auslösen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Nicht alles, was lecker aussieht, ist für Hunde auch geeignet: Einige Lebensmittel können ernsthafte Schäden auslösen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Nicht alles, was für Frauchen oder Herrchen lecker und schmackhaft ist, darf auch deren vierbeiniger Freund zu sich nehmen.

Manche Lebens- und Genussmittel sind für Hunde giftig oder schlimmstenfalls sogar tödlich, wie etwa Trauben oder Rosinen. Sie enthalten Oxalsäure, die beim tierischen Liebling akutes Nierenversagen verursachen kann, warnt die Webseite «herz-fuer-tiere.de».

Die Tierexperten des Magazins haben weitere Nahrungsmittel aufgelistet, die für Hunde problematisch werden können:

- Kaffee: Schuld ist ein Inhaltsstoff des Koffeins. Das enthaltene Methylxanthin wirkt sich auf das Nervensystem des Hundes aus und kann unter Umständen sogar zum Tod führen. Krampfanfälle, Zittern, Unruhe, Überwärmung, Durchfall, Erbrechen oder Herzrhythmusstörungen können auf eine Vergiftung hinweisen.

- Kakao und damit auch Schokolade: Der enthaltene Stoff Theobromin ist für Vierbeiner giftig. Vor allem bei Welpen und kleinen Hunderassen können bereits geringe Mengen lebensgefährlich werden.

- Rohe Bohnen: Das Toxin Phasin sorgt dafür, dass die roten Blutkörperchen im Blut des Hundes verkleben. Die Folge: Betroffene Hunde leiden an einer Schwellung der Leber, bekommen Fieber und Bauchkrämpfe. Gekocht sind Bohnen keine Gefahr für den Hund.

- Zwiebeln: Schwefelsäure zerstört die roten Blutkörperchen im Hundekörper. Bereits ab fünf bis zehn Gramm pro Kilo Körpergewicht wirken Zwiebeln bei Hunden toxisch. Durchfall, Blut im Urin, Erbrechen und beschleunigte Atmung können die Folgen sein.

- Knoblauch, Bärlauch und Schnittlauch: Sie zerstören das Hämoglobin der roten Blutkörperchen. Der Hund erleidet dann Blutarmut.

- Geflügelknochen: Sie splittern leicht, weswegen sie Maul, Hals oder Magen des Hundes verletzen können.

- Avocados: Das enthaltene Persin kann beim Hund zu Durchfall und Erbrechen führen. Auch der große Kern ist kein Spielzeug, sondern eine Gefahr. Das Tier könnte daran ersticken.

- Zuckeralternative Xylit: Etwa 10 bis 30 Minuten nach Aufnahme des Stoffes kommt es zu übermäßiger Insulinausschüttung und einem Abfall des Blutzuckerspiegels. Das ist lebensbedrohlich.

© dpa-infocom, dpa:210331-99-43415/3

Beitrag auf Ein Herz für Tiere


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Zwiebel ist für den Menschen harmlos - doch für Tiere können sie giftig sein. Deshalb sollten sie im Haushalt nicht offen herumliegen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Was Tierhalter nicht herumliegen lassen sollten Nüsse, Zwiebeln, Schokolade - was für Menschen meist völlig unbedenklich ist, kann für Tiere zur Gefahr werden. Welche Nahrungs- und Haushaltsmittel nichts in der Nähe von Vierbeinern zu suchen haben:
Der Weihnachtsstern ist eine schöne Weihnachtsdekoration - aber für Haustiere giftig. Deshalb sollten Heimtierhalter darauf verzichten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Weihnachtsstern ist Gift für Haustiere Im Advent und rund um Weihnachten dekorieren viele Menschen ihr Heim mit den leuchtend roten Pflanzen. Doch wer Hunde, Katzen und andere Tiere hält, sollte auf den Weihnachtsstern lieber verzichten.
Verschluckt Bello etwa eine Kastanie, die im Herbstlaub liegt, kann das zum Darmverschluss führen. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn Darauf müssen Hundehalter im Herbst achten Hunde im Herbst - das ist nicht ohne. Denn Kastanien, Walnüsse & Co können giftige Substanzen enthalten. Das Spielen damit kann für den Hund tödlich enden. Aber auch daheim lauern Gefahren.
Leptospirose kann bei Hunden unter anderem zum Nierenversagen führen. Deshalb sollte man das Tier impfen lassen. Foto: Made Nagi Schutz für den Hund: Vierbeiner impfen lassen Vorsicht ist geboten beim Gassigehen. Gefährliche Krankheitserreger lauern im Freien überall. Und sie werden immer resistenter. Es ist ratsam, sich beim Tierarzt immer wieder über neue Impfstoffe zu erkundigen.