Was sind die Seven Summits?

08.11.2018
Sie locken längst nicht nur Profis: Die berühmten Gipfel der Seven Summits verführen Bergsteiger seit Jahrzehnten zum Aufstieg. Was man über die sieben Berge der sieben Kontinente wissen sollte:
Der Kibo-Gipfel im Kilimandscharo-Massiv gehört zu den berühmten Seven Summits, den sieben höchsten Gipfeln der sieben Kontinente. Foto: Horst Kipper
Der Kibo-Gipfel im Kilimandscharo-Massiv gehört zu den berühmten Seven Summits, den sieben höchsten Gipfeln der sieben Kontinente. Foto: Horst Kipper

Berlin (dpa/tmn) - Der höchste Berg Deutschlands ist die Zugspitze, er misst 2962 Meter. Eine Seilbahn fährt Besucher auf den Gipfel, es braucht also nicht einmal Wanderschuhe.

Anders sieht das bei den Seven Summits aus - den jeweils höchsten Bergen der sieben Kontinente. Sie sind nicht nur das Ziel professioneller Alpinisten, sondern locken teils auch fitte Touristen und Hobby-Bergsteiger.

Der höchste Berg Europas ist nach Ansicht vieler Profis nicht etwa der Mont Blanc in den französischen Alpen, sondern der 5642 Meter hohe Elbrus im russischen Kaukasus. Das geht auf abweichende Grenzziehungen zwischen Europa und Asien zurück. Afrikas höchster Gipfel ist der 5895 Meter hohe Kibo im Kilimandscharo-Massiv in Tansania. Der Denali in Alaska ist mit 6190 Metern der höchste Gipfel Nordamerikas, in Südamerika ist der Aconcagua (6961 Meter) sogar noch höher.

Der höchste Berg des australischen Kontinents liegt in Indonesien: die 4884 Meter hohe Carstensz-Pyramide. Aber legt man die Definition der Seven Summits enger aus, gehört die indonesische Provinz Papua nicht zum Kontinent Australien. Dadurch wird hier der 2228 Meter hohe Mount Kosciuszko auf dem australischen Festland zum höchsten Gipfel. Höchster Berg Asiens und der Welt ist der 8848 Meter hohe Mount Everest in Nepal. Und die Antarktis? Dort steht der Mount Vinson, 4892 Meter.

Während Mount Everest, Denali, Mount Vinson und die schwer zugängliche Carstensz-Pyramide nur versierten Profis vorbehalten sind, lassen sich Elbrus, Kilimandscharo und Aconcagua auch von ambitionierten Hobby-Alpinisten besteigen. Einige deutsche Reiseveranstalter bieten Touren auf diese Gipfel an. Doch selbst der Everest lässt sich als kommerzielle Expedition buchen, die nötige Erfahrung vorausgesetzt - und die Tour kostet mehrere Zehntausend Euro.

Angebot Everest-Expedition von Furtenbach Adventures

Infos zur Kilimandscharo-Besteigung von Moja Travel

Infos zur Elbrus-Besteigung von Hauser Exkursionen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf Expeditionen übernachten die Teilnehmer in der Regel in Zelten, wie hier am Mount Everest - der Komfort ist entsprechend gering. Dafür befindet man sich inmitten eindrucksvoller Natur. Foto: DAV Summit Club/Luis Stitzinger Dem Himmel ganz nah: Expeditionsreisen auf hohe Gipfel Der Aconcagua in Südamerika misst fast 7000 Meter - und steht im Programm kommerzieller Reiseveranstalter. Expeditionsreisen führen auf die höchsten Gipfel der Erde. Teilnehmer erwarten einmalige Natur und reichlich Entbehrung - aber das ist nichts für jeden.
Robust, ausdauernd und mit kontraststarkem Display: Outdoor-GPS-Geräte sind speziell fürs Gelände entwickelt worden. Foto: Garmin Digitale Wanderführer: Wegweisende Handys oder GPS-Geräte Dank Satellitennavigationssystemen wie GPS kann man stets seinen genauen Standort ermitteln. Die Papier-Wanderkarte bekommt daher verstärkt Konkurrenz von Smartphone-Apps und speziellen Outdoor-GPS-Geräten. Doch was ist die bessere Wahl?
In Österreich wurden im vergangenem Jahr 22 Menschen durch Lawinen getötet. Foto: epa/apa/Bergrettung Kaprun/dpa Mehr als 300 Tote: So gefährlich sind die Alpen Ob Wanderunfälle, Lawinenabgänge oder Kreislaufversagen - in den Alpen lassen jedes Jahr viele Menschen ihr Leben. Allein Österreich verzeichnete im vergangenem Jahr mehr als 300 Tote.
Über Augmented Reality (erweiterte Realität) lässt sich in dem Freiluft-Observatorium «ObservÉtoile» in Quebec der Sternenhimmel beobachten. Foto: Michel St-Jean/QuébecOriginal Krebsessen in Malmö oder mit dem Rad den Gardasee umrunden Der Sommer hat viel zu bieten: Den Sternenhimmel in Kanada bestaunen, Krebsessen auf Malmös Straßenfest, Radfahren auf einem neuem Radweg am Gardasee und Wanderungen im Bergsteigerdorf Kreuth am Tegernsee.