Was sind die häufigsten Internetaktivitäten der Deutschen?

25.01.2019
Was machen die Deutschen im Internet? Das Statistische Bundesamt hat für das erste Quartal 2018 Daten zur Internetnutzung erhoben und die häufigsten Internetaktivitäten ermittelt.
Die häufigste Online-Beschäftigung der Deutschen ist die Suche nach Informationen zu Waren und Dienstleistungen. Dies zeigen Daten des Statistischen Bundesamtes. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die häufigste Online-Beschäftigung der Deutschen ist die Suche nach Informationen zu Waren und Dienstleistungen. Dies zeigen Daten des Statistischen Bundesamtes. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die häufigste Internetaktivität ist die Suche nach Produkten. Neun von zehn Surfer (91 Prozent) fahndeten im ersten Quartal 2018 online nach Informationen zu Waren und Dienstleistungen für private Zwecke, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.

Zweithäufigste Aktivität war demnach die Kommunikation per E-Mail (89 Prozent),gefolgt von der Suche nach Gesundheitsinformationen (66 Prozent) und dem Anschauen von Videos (64 Prozent). Ungefähr gleichauf liegen Online-Banking (59 Prozent),Chats und Videotelefonate (57 Prozent) sowie der Austausch in sozialen Netzwerken (56 Prozent) .

Destatis-Mitteilung

IKT-Ergebnisse 2018


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Den Datenstrom vollständig beherrschen kann niemand mehr. Aber Internetnutzer können viel dafür tun, dass persönliche Informationen in den richtigen Bahnen bleiben. Foto: Ole Spata So schützt man die persönlichen Daten Persönliche oder sensible Daten frei verfügbar für jedermann im Internet: ein Horrorszenario, das viele Anwender fürchten - nicht ohne Grund, wie das aktuelle Datenleck zeigt, von dem vor allem Politiker betroffen sind. Kann man sich gegen so etwas schützen?
Werden Internetnutzer von Händlern im EU-Ausland ausgeschlossen, können sie sich an die Bundesnetzagentur wenden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wenn das Onlineshopping im EU-Ausland Probleme macht Für Online-Einkäufe innerhalb der EU muss Verbrauchern der Zugang zu Shop-Seiten anderer Länder grundsätzlich offen stehen - von einigen Ausnahmen einmal abgesehen. Aber was tun, wenn es bei Bestellungen in Frankreich, Dänemark, Spanien & Co hakt?
Einkaufen als Gast ist bei Onlineshoppern beliebt. Denn nichts stört Käufer mehr, als zwingend ein Kundenkonto anlegen zu müssen. Foto: Arno Burgi/zb Onlineshopper schätzen Einkauf ohne Kundenkonto Der Online-Handel boomt. Doch einige Shopping-Seiten könnten kundenfreundlicher sein, wie eine Umfrage zeigt. Was stört Verbraucher am meisten?
Innerhalb der EU darf Online-Käufern der Zugang zu einer Shopping-Seite eines Landes nicht mehr verwehrt werden. Sie dürfen auch nicht auf eine teurere Webseite geleitet werden. Aber es gibt Ausnahmen. Foto: Jens Kalaene Grenzenloses Onlineshopping innerhalb der EU Shoppen auf der Online-Plattform eines anderen EU-Landes? Das war bislang nicht immer möglich oder nur zu höheren Preisen. Mit der EU-Geoblocking-Verordnung ändert sich das nun. Aber es gibt Ausnahmen.