Was Hobby-Filmer über Gimbals wissen müssen

26.11.2019
Sie sehen aus wie klobige Selfie-Sticks, doch innen drin steckt ausgeklügelte Technik: Smartphone-Gimbals bieten viele Vorteile, wenn man mit dem Handy nicht nur knipsen, sondern auch filmen möchte.
Für ein reibungsloses Zusammenspiel: Mit dem Gimbal liefert der Hersteller in aller Regel eine App aus, die die Kamera-Anwendung des Smartphones ersetzt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Für ein reibungsloses Zusammenspiel: Mit dem Gimbal liefert der Hersteller in aller Regel eine App aus, die die Kamera-Anwendung des Smartphones ersetzt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Triple-Kamera, Nachtmodus und Super-Zoom - aktuelle Top-Smartphones bieten Kamerafeatures für Profis und ermöglichen längst das Filmen in 4K-Auflösung. Ob im künstlerischen Beruf oder für den Hobby-Filmer - Clips im Netz oder für den Heimgebrauch werden immer hochwertiger.

Hier kommen Smartphone-Gimbals ins Spiel. Das sind Halterungen für Handys, die motorisiert für eine zusätzliche Bildstabilisierung sorgen. Wackelfreie, flüssige Aufnahmen sind das Ergebnis.

Was Kaufinteressenten vor und nach einer Anschaffung wissen müssen:

- Kaufentscheidung: Nicht jeder Hobby-Filmer benötigt gleich ein Gimbal. Neuere Smartphones bieten etwa bereits optische oder digitale Bildstabilisierung ab Werk. Diese gleicht Bewegungswackler und Erschütterungen aus.

«Wer Filme ausschließlich für das Heimarchiv produziert, dem genügt das womöglich. Wer jedoch längere Filme erstellt und sie danach im Schnitt bearbeitet, der wird die eingebauten Stabilisatoren in Smartphones schnell an ihre Grenzen bringen», sagt Blasius Kawalkowski vom Onlinemagazin «Inside-digital.de». Dann empfehle sich ein Gimbal.

- Funktionen: Viele Hersteller von Smartphone-Gimbals bieten mittlerweile mehrere Modellreihen mit zahlreichen Funktionen, die unterschiedliche Anwendungsgebiete abdecken. Beispielsweise erlauben nicht alle Gimbals das Filmen im Hochformat - für soziale Netzwerke wie Instagram eine unumgängliche Funktion.

Tim Metzger vom Technikportal «Netzwelt.de» rät Käufern, vor der Anschaffung einige Fragen zu klären: «Um wie viel Grad lässt sich das Gimbal schwenken, neigen und rollen? Lässt es sich umdrehen, um leicht aus der Froschperspektive, im sogenannten Underslung-Modus, aufzunehmen?»

Auf die maximale Traglast, also das Höchstgewicht des eingespannten Smartphones, gilt es ebenfalls zu achten. «Viele Gimbals funktionieren nicht richtig, wenn die Traglast überschritten wird», warnt Metzger. «Dann blockieren die Motoren, versuchen aber gleichzeitig, die volle Leistung zu bringen.» Dadurch würden sie auf Dauer beschädigt, da sie zudem überhitzen.

- Software: Gimbal-Hersteller bieten oft zugehörige Gratis-Apps aus eigener Entwicklung. In der Regel ersetze diese Hersteller-App die Kamera-Anwendung auf dem Smartphone, erklärt Daniel Schraeder vom Fachportal «Heise.de». Das bietet Vorteile: «Oft gibt es detailliertere Kamera- und Belichtungseinstellungen für einen größeren Einfluss auf die Bildwirkung.

Hinzu kommen Funktionen, die die Film-Arbeit mit dem Gimbal bereichern oder vereinfachen - beispielsweise automatische Kamerafahrten, Zeitraffer, Rundum-Aufnahmen oder eine Trackingfunktion, bei der die Kameralinse automatisch einem wählbaren Objekt folgt», so Schraeder.

- Akku: Motoren, Sensoren und die Drahtlosverbindung zum Handy erfordern zudem eine großzügige Stromversorgung. Austauschbar sind die verbauten Energiespeicher jedoch selten. Gimbal-Akkus halten einige Stunden aus, ehe sie wieder aufgeladen werden müssen. «Wer unterwegs ist, sollte eine Powerbank zum erneuten Aufladen mitnehmen», rät Blasius Kawalkowski. «Es ist ärgerlich, wenn man sich an einem Drehort befindet, filmen will und der Akku des Gimbals schlappmacht.»

- Preis: Für ein Gimbal können Käufer viel Geld ausgeben - müssen das aber nicht zwingend, um gute Qualität zu erhalten. Hier kommt es vor allem auf individuelle Sonderfunktionen an, die das Gerät bietet. «Mittlerweile kosten gute Gimbals circa 80 bis 150 Euro», sagt Tim Metzger. Die unterste Preisgrenze sollte bei 60 bis 70 Euro liegen, alles darunter sei nicht empfehlenswert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Landschaft in Eis und Schnee: Dieses Panorama ist mit Hilfe eines Panoramakopfes samt Nodalpunktadapter von Roundabout-NP entstanden. Foto: Roundabout-NP/Thomas Fankhänel Perspektive pur: Fotos und Videos im Panoramaformat Ein Bergpanorama, als ob man gerade selbst auf dem Gipfel steht? 360-Grad-Fotografie macht es möglich. Für einfache Schnappschüsse reichen Apps, mehr Qualität liefern Spezialausrüstung und Präzision.
Ein Sprungbrett über dem Ammersee nahe München: Dieses kuppelförmige 360-mal-180-Grad-Panorama ist mit Hilfe eines Fisheye-Objektivs entstanden. Foto: Marc Müller Knipsen und stitchen: So macht man Panoramafotos Ein verschneites Alpenpanorama, der Blick über eine Stadt in der Abendsonne oder ein festlicher Ballsaal: Panoramabilder mit ihrem breiten Seitenverhältnis sind Hingucker - und die bekommen mit wenigen Kniffen auch Hobbyfotografen hin.
Porträt auf vier Pfoten: Mit dem Smartphone und der passenden App können durchaus eindrucks- oder stimmungsvolle Fotos gelingen. Foto: Silvia Marks Kamera-Tuning fürs Smartphone Die Kamera ist eine der wichtigsten Funktionen am Smartphone. Aber was ist, wenn die Schnappschüsse nach nichts aussehen? Kann man dann etwas machen? Die Antwort lautet: jein - zumindest nicht bei der Hardware. Aber an der Software-Schraube lässt sich drehen.
Im neuen iPhone 11 Pro Max findet man ein Tele-Objektiv mit einer Brennweite von 52 mm. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Das neue iPhone 11 im Praxistest In der Einladung zum Launch der neuen iPhones hieß es «By innovation only». Nun sind iPhone 11 und iPhone 11 Pro in den Läden. Wie viel Innovation in den Modellen steckt, zeigt ein Praxistest.