Was eine Quarantäne für Hundebesitzer bedeutet

12.03.2021
Für Hunde darf die Gassirunde nicht einfach ausfallen. Aber wer übernimmt den Spaziergang, wenn der Besitzer in Corona-Quarantäne muss?
Wenn Halter krank oder verhindert sind, ist es gut, wenn Freunde einspringen können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wenn Halter krank oder verhindert sind, ist es gut, wenn Freunde einspringen können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Eine Quarantäne-Pflicht für Hundehalter kommt ungeplant und plötzlich: Doch was passiert in den 14 Tagen mit dem Haustier? Zwar sind Hunde die besten Begleiter in der Pandemie, sie können aber auch die ersten sein, die darunter leiden. Wer übernimmt die Gassirunde, wenn die Halter ausfallen?

Ideal wäre, wenn Halter solche Situationen schon vor der Anschaffung mitbedenken würden: «Grundsätzlich sollte man sich überlegen, was mit dem Haustier passiert, wenn man selbst mal außer Gefecht gesetzt ist», sagt Hester Pommerening, Sprecherin beim Tierschutzbund.

Denn alle Hunde haben nach Paragraf zwei Absatz eins der Tierschutz-Hundeverordnung das Recht auf Ausgang. Zur Not können sich Hunde auch mal im eigenen Garten austoben, wenn diese Möglichkeit besteht, sagt Pommerening.

Wie viel Auslauf Hunde brauchen, variiert je nach Bedürfnis der Vierbeiner. So kann es bei älteren Hunden beispielsweise sein, dass sie weniger raus wollen, sagt Sonja Krämer von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz. Andere Hunde sind aktiver und brauchen jeden Tag ihre lange Gassirunde.

Im besten Fall können Halter Freunde oder Familie im Fall einer Quarantäne einbinden. Dabei ist es wichtig, auf die Hygiene des Equipments zu achten, beispielsweise bei Leinen oder Spielzeug. So vermeiden sie bei der Übergabe des Hundes eine Ansteckung mit dem Coronavirus. Eine Übertragung über die Haustiere schließt der Tierschutzbund aus.

Sonja Krämer empfiehlt Haustierbesitzern außerdem, immer für Notfälle vorzusorgen. «Für solche Situationen wie eine Quarantäne sollte man Notgroschen für einen professionellen Hundebetreuer oder eine Hundepension zur Seite legen.» Denn nicht immer können oder wollen Familie oder Freunde die Betreuung mehrere Tage lang übernehmen.

© dpa-infocom, dpa:210311-99-779337/3

Tierschutzbund: Coronavirus und Haustiere

Tierschutz-Hundeverordnung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wohin in den Herbstferien? Die Liste der Corona-Risikogebiete kann sich jeden Tag ändern. Urlauber sollten sich aktuell informieren und auf die Einreise- und Quarantänebestimmungen achten. Foto: Guido Kirchner/dpa Was gilt bei Reisen im In- und Ausland? Die Herbstferien rücken näher, die ersten Koffer sind bereits gepackt. Aber wohin darf man überhaupt noch reisen? Wann muss man in Quarantäne? Und vor allem: Wie lange? Ein Überblick.
Corona-Krise hin oder her - Hunde müssen mehrmals am Tag Gassigehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gassi trotz Hausarrest Hunde müssen mehrmals täglich raus. Angesichts der Corona-Epidemie macht eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit Tierbesitzern Angst. Darf auch der Hund irgendwann das Haus nicht mehr verlassen?
Es ist bereits vorgekommen, dass sich Katzen mit dem Coronavirus infiziert haben. Die Bundesregierung plant daher, Katzen testen zu lassen, die in Haushalten mit Corona-Infizierten leben. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa Wenn der Kater Corona hat: Meldepflicht für Haustiere kommt Das Coronavirus macht vor allem Menschen krank - es kann aber auch Haustiere infizieren. Um der Wissenschaft zu helfen, müssen Tierärzte solche Fälle bald den Behörden melden. Was bedeutet das für Besitzer von Hunden, Katzen und anderen Tieren?
Urlaub machen und dann wegen der Corona-Regeln im Hotelzimmer in Quarantäne bleiben? Das droht Reisenden aus bestimmten Risikogebieten innerhalb Deutschlands. Foto: Swen Pförtner/dpa/dpa-tmn Was für Reisende aus Risikogebieten in den Herbstferien gilt Reisen in Corona-Zeiten sind auch innerhalb Deutschlands kompliziert. In den bevorstehenen Herbstferien stehen vor allem Urlauber aus Risikogebieten vor vielen Fragezeichen.