Was dem Smartphone-Akku unnötig Strom zieht

29.08.2019
Ob telefonieren, chatten, fotografieren oder Musik hören - bei den meisten Menschen ist das Smartphone mittlerweile im Dauereinsatz, und die Power dafür muss irgendwo herkommen. Wie man mit dem Akku am besten haushaltet:
WLAN, Bluetooth, NFC und GPS sollten nur bei Bedarf eingeschaltet sein. Damit lässt sich die Akkulaufzeit eines Smartphones verlängern. Foto: Christin Klose
WLAN, Bluetooth, NFC und GPS sollten nur bei Bedarf eingeschaltet sein. Damit lässt sich die Akkulaufzeit eines Smartphones verlängern. Foto: Christin Klose

Berlin (dpa/tmn) - Raus aus dem Haus gleich WLAN aus: Mit diesem Tipp lässt sich die Akkulaufzeit eines Smartphones verlängern. Denn wer mit aktiviertem WLAN unterwegs ist, nimmt in Kauf, dass das Handy ständig nach Hotspots sucht, was aber unnötig Strom verbraucht, erklärt das Telekommunikationsportal «Teltarif.de».

Auch Bluetooth, NFC und das akkuhungrige GPS stellt man bei Nichtgebrauch lieber ab. Sinnvoll ist es auch, das Display als größten Energieverbraucher ins Visier zu nehmen. Hier lohnt zum Beispiel das Aktivieren der automatischen Helligkeitsregelung. Trotzdem sollte man hin und wieder manuell nachjustieren, damit es nicht heller ist als notwendig.

Bei einem OLED-Display bringt der in den Einstellungen mögliche Wechsel in den Dunkelmodus - also schwarzer Hintergrund mit heller Schrift - zusätzliche Energiereserven. Denn bei OLED-Panels bleiben dunkle Pixel einfach schwarz und müssen nicht beleuchtet werden.

Da durch Hintergrundanwendungen auch jene Apps Strom ziehen, die man gerade eigentlich gar nicht nutzt, lohnt sich sowohl bei Android als auch bei iOS ein Blick in die Akku-Statistik, die ebenfalls in den Einstellungen zu finden ist. Fällt dort eine App als Stromfresser auf, hilft aber meist nur das Deaktivieren oder Deinstallieren - was natürlich nur in Frage kommt, wenn man die App gar nicht benötigt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bluetooth-Funk ist sparsam, verbraucht aber auch Strom. Wer Box und Mobilgerät per Kabel verbindet, kann unterwegs länger Musik hören. Foto: Franziska Gabbert Vom Smartphone zur Zahnbürste: Sinn und Unsinn von Bluetooth Einst stellte Bluetooth-Funk die Verbindung zwischen Handys und Computern oder Headsets her. Dann kamen Kopfhörer und Lautsprecher dazu. Inzwischen haben sogar Kaffeemaschinen Bluetooth-Funkmodule an Bord. Bleibt da der Nutzen auf der Strecke?
Mit dem iPhone 8 springt Apple relativ spät auf den Zug «Drahtloses Laden» auf. Im Jahr 2018 soll es auch ein AirPower genanntes Ladegerät aus eigener Fertigung geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Trippelschritt vor dem großen Sprung: Das iPhone 8 im Test Die neue iPhone-Generation ist in den Läden angekommen. Der Hype darum hält sich in Grenzen, obwohl Apple mit dem iPhone 8 einige interessante Verbesserungen umgesetzt hat. Die Hardcore-Fans fiebern aber dem iPhone X entgegen, das erst im November startet.
In den Einstellungen des Handys kann man festlegen, wann das Windows Phone Stromsparmaßnahmen ergreift. Foto: Andrea Warnecke Windows Phone: Mehr Akkulaufzeit herausholen Ist der Akku im Handy leer, kann das vor allem unterwegs ärgerlich sein. Damit das nicht so schnell passiert, verfügen viele Handys über einen Stromsparmodus. Er lässt sich auch beim Windows Phone einstellen.
Der Akku hält länger, wenn ungenutzte Programme im Hintergrund abgeschaltet werden. Neuere Smartphones haben schon im Betriebssystem viele Stromsparoptionen, die bei mehr Ausdauer helfen. Foto: Andrea Warnecke Fünf Tipps für den Smartphone-Schutz Mit dem Smartphone ist es wie mit dem eigenen Körper: Ein guter Schutz kann den täglichen Begleiter vor schädlichen Viren oder hässlichen Kratzern bewahren. Mit ein paar Tipps lebt das Handy länger.