Warum VHS, DAT und Co. nicht überleben konnten

27.09.2016
Video-Rekorder, Walkman, der gute alte C64: Viele Menschen werden sentimental, wenn sie an Technik von früher denken. Die meisten Gadgets waren damals innovativ, versprachen neue Möglichkeiten. Doch trotzdem war das Aussterben dieser Klassiker vorprogrammiert.
Die Minidisc sollte Kassette und CD ablösen, kam aber nie so richtig aus der Nische heraus. Foto: Andrea Warnecke
Die Minidisc sollte Kassette und CD ablösen, kam aber nie so richtig aus der Nische heraus. Foto: Andrea Warnecke

Erlangen (dpa/tmn) - Als Funai Ende Juli 2016 die Produktion des VHS-Rekorders einstellte, endete eine Ära: Das japanische Unternehmen war nach eigenen Angaben der letzte Hersteller von Videorekordern weltweit.

So manchen dürfte das wehmütig an Zeiten erinnert haben, als das Ausleihen von VHS-Filmen in Videotheken noch zum Wochenende gehörte. Das «Video Home System» war von 1976 bis Mitte der 1990er-Jahre überaus beliebt. Überleben konnten die Magnetbänder trotzdem nicht: Die DVD war in jeder Hinsicht besser. Ähnlich erging es vielen Technik-Neuheiten der vergangenen Jahrzehnte. Sieben Klassiker - und warum ihr Ende auf dem Massenmarkt unausweichlich war:

K assette : Vorspulen, zurückspulen, überspielen, Bandsalat! 1963 kamen Kassetten auf den Markt - «und waren 30 Jahre sehr erfolgreich», erklärt Christoph de Leuw, Ressortleiter Hardware bei der «Computer Bild». Kaum jemand, der nicht eine 'heilige' Kassette mit Lieblingsliedern gehabt hätte. Erfunden hat die Compact Cassette der Elektronikkonzern Philips. Verdrängt wurden die bespielbaren Magnetbänder und der tragbare Walkman durch CD und Diskmen - und schließlich durch MP3-Player und Smartphones.

M ini disc: Wurde 1992 von Sony eingeführt. Acht Zentimeter im Durchmesser und eingefasst in Plastik, ähnelte die Scheibe einer CD. Das Besondere: MiniDiscs konnten die Nutzer selbst bespielen. «Die MiniDisc sollte die Kassette als Aufnahmemedium beerben», sagt de Leuw. Nach kurzer Zeit verschwand sie aber wieder, weil bespielbare CDs und MP3-Spieler mit eigenem Speicher auf den Markt kamen.

DAT und DCC: Auch das Digital Audio Tape trat gegen die Musikkassette an. 1987 vorgestellt, waren DATs kleiner als die Compact Cassette und lieferten CD-Klangqualität. Die Geräte waren anfangs sehr teuer. «Als sie günstiger wurden, kam schon die bespielbare CD auf den Markt», erklärt de Leuw. In Nischen hat das DAT überlebt, etwa in Tonstudios. Ähnlich erging es der Digital Compact Cassette, die 1992 der MiniDisc Konkurrenz machen sollte. Sie war so groß wie eine Kassette und sah fast so aus - nur wurde die Musik wie beim DAT digital aufgezeichnet. Auch hier war das Vor- und Zurückspulen umständlich, im Gegensatz zur MiniDisc, die direkten Zugriff auf die einzelnen Tracks ermöglichte.

L aserdisc : Erschien 1978 und erinnerte an eine vergrößerte CD. Die Laserdisc konnte aber nicht nur Musik speichern, sondern auch Film - und das verschleißfrei. «Sie war als qualitativ hochwertige Alternative zur Videokassette gedacht», sagt de Leuw. Allerdings konnte man sie nicht selbst bespielen. Größter Nachteil: der sehr hohe Preis. Das Aus kam in den späten 90ern mit dem Erfolg der DVD, deren Abspielgeräte ebenso wie die Filme viel günstiger waren.

C64: Mit ihm schrieb Commodore Geschichte: Der 8-Bit-Heimcomputer mit 64 Kilobyte Arbeitsspeicher gilt als meistverkaufter Computer der Welt. Eine Festplatte hatte der 1982 vorgestellte «Brotkasten» nicht. Als Datenspeicher diente die Datasette, eine Art Kassettenlaufwerk für den C64. «Er wurde irgendwann von der Entwicklung überholt», sagt Siegfried Fößel, vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen. Ungünstige Produktentscheidungen und der IBM-PC trieben Commodore 1994 schließlich in die Pleite.

D is ketten: «Floppy disks» gibt es etwa so lange wie kommerzielle Computer. Die Magnetscheiben mit bis zu 1,4 Megabyte Platz hielten sich hartnäckig und wurden erst von CDs und CD-Roms mit deutlich höherer Speicherkapazität verdrängt. Am längsten hielt sich die 3,5 Zoll große Variante. Heute wird Software kaum noch auf Datenträgern verkauft, sondern meist zum Download im Netz angeboten. Eine gewisse Fortführung von Disketten sind Festplatten, bei denen Daten ebenfalls auf Magnetscheiben gespeichert werden. «Letzten Endes haben Festplatten und das Internet die Diskette abgelöst», sagt Fachjournalist de Leuw.

Showview:Sollte ab 1993 das Aufnehmen von TV-Sendungen erleichtern: kein Programmieren von Datum, Sender, Start- und Stoppzeit mehr, nur noch die Eingabe eines Zahlencodes. Irgendwie klappten die Aufnahmen aber oft nicht. Begann eine Übertragung später oder dauerte länger, fehlte oft der Schluss. Mit dem «Video Programming System» (VPS) ging es besser: Der Sender strahlte den Code aus und berücksichtigte Verschiebungen. «Beides lieferte aber wenig Zusatzinfos», sagt Fößel. Heute sei der «Electronic Programm Guide» (EPG) beliebter. Zudem bieten moderne Rekorder Menüs, in denen man eine Sendung einfach auswählen kann - mit einem Klick.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein bunter Strauß: Die Vielfalt an Audio- und Videoschnittstellen ist groß. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Cinch, Klinke oder HDMI: Audio-Schnittstellen im Überblick Sie sind so vielfältig wie die Geräte, an denen man sie findet: Audio-Schnittstellen für die Signalübertragung. Denn für optimalen Ton kommt es auf den richtigen Anschluss und das passende Kabel an.
Die Shield von Nvidia ist eine Streamingbox vor allem für Spiele-Fans. Foto: Nvidia/dpa-tmn Streaming-Boxen machen jeden Fernseher zum Smart-TV Das Streamen von Musik hat nicht nur das Hören von CDs, sondern längst auch etwa das Abspielen von MP3s überrundet. Das gleiche Bild ergibt sich bei Videos oder Filmen. Doch was tun, wenn der Fernseher nicht smart ist oder gewünschte Dienste nicht unterstützt?
Das analoge TV-Signal im Kabelfernsehen wird langsam deutschlandweit abgeschaltet. Wann es soweit ist, erfahren Analogschauer per Einblendung im Programm und per Anschreiben vom Anbieter. Foto: Christin Klose Das Ende des analogen Kabel-TVs beginnt Unitymedia ist damit im Westen schon fertig, jetzt ziehen auch die anderen Kabel-TV-Anbieter nach: Von Bayern bis an die deutsche Küste stellen sie nach und nach das analoge TV-Signal ab. Tätig werden müssen vor allem Kabelkunden mit Fernsehern, die schon sehr alt sind.
Eine schnelle Leitung lassen sich die Internetanbieter auch gerne extra bezahlen. Foto: Florian Schuh/dpa Schnelles Internet: Welches Tempo für welche Anwender? Eine Internetverbindung ist für viele so wichtig wie der Stromanschluss oder fließendes Wasser. Nicht zuletzt deshalb gibt es häufig Ärger um unzuverlässige Anschlüsse. Auch das Angebot an Geschwindigkeiten ist schwer überschaubar.