Warum Eltern PC-Spiele für Kinder überprüfen sollten

20.08.2019
Einfach das Spiel downloaden und am Computer loslegen - die Hürden für Online-PC-Spiele sind oft gering. Das Problem: Häufig fehlen Angaben zu Kosten und Altersempfehlungen. Was Eltern tun können.
Ein Schüler spielt auf einem Smartphone ein Videospiel. Foto: Sebastian Kahnert/Illustration
Ein Schüler spielt auf einem Smartphone ein Videospiel. Foto: Sebastian Kahnert/Illustration

Berlin (dpa/tmn) - Wenn Kinder Online-PC-Spiele zocken, sollten Eltern sich die Einstellungen der Spiele genauer anschauen. Manchmal ist es möglich Einschränkungen vorzunehmen, informiert die Verbraucherzentrale (VZ) Rheinland-Pfalz.

So lassen sich zum Teil teure In-Game-Käufe verhindern. Diese kommen zustande, wenn Spieler beispielsweise zusätzliche Lebens- oder Energiepunkte erwerben.

Kaum Angaben zu Kosten

Bei Minderjährigen gilt zwar, ohne Zustimmung der Eltern sind hohe In-Game-Käufe unwirksam. Doch nicht immer war es möglich, unautorisierte Käufe problemlos zu reklamieren. Das zeigt eine Untersuchung der VZ Rheinland-Pfalz: Einige der 14 untersuchten Spiele-Anbieter erstatteten die Beträge, andere nicht.

Keiner der 14 untersuchten Anbieter wies vor dem Kauf oder vor der Registrierung auf weitere Kosten hin. Auch auf den Webseiten der Spiele-Anbieter gab es bei fünf von 14 keine Angaben zu In-Game-Käufe.

Altersempfehlungen sind selten

Nach Angaben der Verbraucherschützer suchen Eltern bei vielen Anbietern auch vergeblich nach Informationen, ab welchem Alter das Spiel geeignet ist. Denn die Verpflichtung eine Alterskennzeichnung anzugeben, gilt nicht bei ausschließlich online vertriebenen Spielen.

Wer Probleme oder negative Erfahrungen mit Online-PC-Spielen gemacht hat, kann sich online bei dem Marktwächter-Team beschweren.

Details zur Studie

Marktwächter: Beschwerdeformular


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit Diensten wie Google Stadia sollen auch Spieler mit schwacher eigener Hardware moderne Titel spielen können. Zur Messe durften leider keine Spielinhalte fotografiert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wie spielen wir in Zukunft? Playstation 5 und die nächste Xbox: 2020 soll es neue Konsolen geben. Doch vorher startet mit Google Stadia eine ganz andere Art von Gaming-Dienst. Rosige Aussichten für Spieler - oder mehr Chaos?
Eine Familie, ein Konto: Mit Familienkonten lassen sich beim Film- und Musikstreaming, im Appstore oder beim Mobilfunk einige Euros sparen. Foto: Mareen Fischinger/Westend61/dpa Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und mehr einfach teilen und dabei Geld sparen. Ein Überblick über die verschiedenen Angebote.
Kinder und Jugendliche verbrachten in diesem Jahr laut einer Studie mehr Zeit vor der Konsole oder dem PC. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn/Archiv Medienfreie Zeit tut Eltern und Kind gut Spielen, Chatten, Videos anschauen: Kinder können sich stundenlang online beschäftigen. Eltern gefällt das nicht immer. Wie kann ein guter Deal mit dem Nachwuchs in Sachen Internetnutzung aussehen?
Rund 100 Spiele ohne Werbung und zusätzliche Käufe gibt es bei Apple Arcade zum Preis von 4,99 Euro im Monat. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Apples Spieledienst Arcade im Test Videospiele auf allen Geräten für bis zu sechs Familienmitglieder, und das für fünf Euro im Monat? Apples Spieledienst Arcade ist ein Blick in die Zukunft des Gaming - allerdings nicht für jeden.