Wann Mischlings-Tests Sinn machen

22.01.2021
Als Hundebesitzer möchte man gern wissen: Welche Rassen stecken in meinem wilden Mix? DNA-Tests versprechen Klarheit. Die Branche boomt. Doch die Analysen haben Schwächen - und sind nicht ohne Risiko.
Katja Krauß ist staatlich anerkannte Hundesachverständige und Hundetrainerin. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Katja Krauß ist staatlich anerkannte Hundesachverständige und Hundetrainerin. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ist mein Mischling ein Pitbull-Mix oder doch mit dem Labrador verwandt - oder sogar beides? Seit einigen Jahren boomen sogenannte Mischlings-DNA-Tests.

In privaten Laboren können Besitzer mithilfe einer Speichelprobe die Gene ihres Hundes scannen lassen und so möglicherweise herausfinden, was für Rasse-Anteile in ihrem vierbeinigen Freund stecken. Doch der Test ist umstritten.

Hunde-Verhaltensexpertin und Trainerin Katja Krauß aus Berlin gibt zu bedenken: «Zunächst einmal sind die Datenbanken der Gen-Labors, also die Rassen, mit denen abgeglichen wird, unterschiedlich und verschieden umfangreich. Es gibt also keinen standardisierten Test. Und keinen, der alle Rassen führt.» Das bedeutet, dass für Hunderassen, die selten sind, vielleicht ein falsches Ergebnis angezeigt wird.

Test bringt kaum Erkenntnisgewinn

Ihrer Erfahrung nach ziehen Hundebesitzer aus den Tests außerdem oft falsche Rückschlüsse. «Ich hatte mit einem getesteten Mischling aus Greyhound und Dackel zutun. Die Besitzer waren der festen Überzeugung, dass ihr Hund einen Greyhound-typischen Futterbedarf hat, und ernährten ihn demnach. In diesem Fall war das aber Quatsch», so Krauß.

«Ein Mischling aus Greyhound und Dackel kann sich eins zu eins wie ein Greyhound verhalten oder auch nur wie ein klassischer Dackel», erklärt sie. «Eine Kreuzung bedeutet ja nicht, dass der Charakter die genaue Mischung aus beiden Rassen ergibt.» Demnach bringe einen eine solche Analyse zunächst einmal kein Stück weiter.

Besonders heikel ist es ihrer Ansicht nach, wenn die Labors den eingesandten Speichel auch noch auf rassetypische Krankheiten untersuchen. Dies mache den Besitzern viel Angst und sorge vielleicht sogar für eine unnötige Behandlung - denn keiner weiß, ob die Tiere wirklich erkranken.

Schon Welpen zeigen klare Verhaltensmuster

Aber was ist mit dem Verhaltens-Aspekt? Test-Befürworter argumentieren, dass Halter damit besser auf die Eigenheiten des Hundes eingehen können. Warum ist mein Hund so unruhig und kreist immer um die Familie? Warum lässt mein Mischling niemanden aufs Grundstück? Krauß ist sich sicher: «Erfahrene Hundetrainer können Haltern das durch das Aussehen und die Beobachtung des Verhaltens der Tiere besser sagen als ein DNA-Test.»

Schwieriger ist es bei Welpen, die alle gleich flauschig, klein und unbeholfen sind. Tierschutzorganisationen, die Tiere aus dem Ausland vermitteln, setzen deshalb in manchen Fällen auf die DNA-Tests, damit es später keine bösen Überraschungen gibt. Doch selbst hier kann ein Fachmann das Verhalten des Tieres, und wenn nur durch ein Video, besser beurteilen. Auch im Welpenalter könne man mit geschultem Blick die Eigenheiten von Hunden erkennen, meint Krauß.

Sollte man einen solchen Rassetest also auf gar keinen Fall durchführen? «Nein», sagt Krauß. «Man kann das zum Spaß ruhig machen. Aber nehmen Sie das Ergebnis bloß nicht zu ernst.»

© dpa-infocom, dpa:210121-99-116514/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einem Gummi-Aufsatz für den Finger oder einer speziellen Haustierzahnbürste können die Zähne von Katzen und Hunden besonders sanft gepflegt werden. Foto: Monique Wüstenhagen So klappt es mit dem Zähneputzen bei Hunden Auch Katzen und Hunden sollten regelmäßig die Zähne geputzt werden. Sonst drohen Schäden am Gebiss. Aber wie gewöhnt man die Tiere an diese Prozedur?
Wie süß! Werden Hundewelpen als tolle Geschenkidee für Weihnachten angepriesen, lassen Kunden besser die Finger davon. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/dpa-tmn Keine Tiere als Weihnachtsgeschenk Die Kosten für den Hund sind höher als gedacht, die Katzenhaare nerven und der Vogel ist zu laut: Noch immer werden viele Haustiere unüberlegt oder spontan gekauft und den Besitzern schnell wieder lästig. Ein «Haustier-Berater» im Internet soll das verhindern.
Ein junger getigerter Kater bekommt einen Mikrochip, der kleiner ist als eine Fingerkuppe, unter die Haut platziert. Die Daten sollten allerdings immer auch bei einem Haustierregister gemeldet werden. Foto: Ingo Wagner/dpa-tmn Ohne Registrierung ist ein Chip im Haustier nutzlos Immer wieder kommt es vor, dass Hunde oder Katzen verschwinden und ihre Halter in großer Sorge mit der Suche beginnen. Diese wird erschwert, wenn das Tier zwar gechipt, aber nicht registriert ist.
Ein junger Kater wird in einer Tierarztpraxis mit einem Mikrochip gekennzeichnet. Der Chip wird dabei mit Hilfe einer scharfen Kanüle unter der Haut platziert. Foto: Ingo Wagner/Archiv Chip-Kennzeichnung allein reicht bei Haustieren nicht aus Die Kennzeichnung mit einem Mikrochip hilft bei der Suche nach vermissten Haustieren. Wichtig dabei ist, dass die Chipnummer auch in einer international abrufbaren Datenbank hinterlegt ist.