Vom Lagerfeuer zum Monitor: Erfolg von Horrorspielen

26.04.2016
Gespenster im Labor, Monster im Wald und Zombies hinter jeder Ecke: Angst und Schrecken sind bei Videospielern gerade besonders beliebt - vor allem als Let's-Play-Video oder Livestream. Warum ist das so? Wie wirken die virtuellen Alpträume auf ihre oft jungen Nutzer?
Im Survival-Horrorspiel «Ark» geht es nicht nur gegen fürchterliche Monster, sondern auch feindliche menschliche Gegenspieler. Screenshot: Studio Wildcard Foto: Studio Wildcard
Im Survival-Horrorspiel «Ark» geht es nicht nur gegen fürchterliche Monster, sondern auch feindliche menschliche Gegenspieler. Screenshot: Studio Wildcard Foto: Studio Wildcard

Berlin (dpa/tmn) - «Nesfate» hat ein Problem mit ihrem Job als Nachtwächterin in einer Pizzeria. Denn die mechanischen Fabelwesen, die dort tagsüber Kinder amüsieren, erwachen nachts zum Leben und machen Jagd auf Menschen.

Und jetzt hat «Nesfate» die bösen Roboter auf ihren Überwachungskameras aus den Augen verloren. Jeden Moment könnte sich eins der Monster anschleichen. Zum Glück erlebt die Nachtwächterin das nicht wirklich, es handelt sich um eine Szene aus dem Computerspiel «Five Nights at Freddy's». Und zum Glück ist sie auch nicht allein. Denn «Nesfate» ist eine Let's-Playerin, die Videos ihrer virtuellen Gruselabenteuer ins Netz stellt. Und da ist sie nicht die einzige: Horror- und Survivalspiele, jahrelang praktisch abgemeldet, feiern gerade ein kleines Comeback.

Aber warum gibt man sich den Horror? «Gruseln in einer kontrollierten Umgebung ist eine alte Kulturtechnik», sagt Niels Boehnke von der Stiftung Digitale Spielekultur. «Im Grunde haben Horrorspiele eine ähnliche Funktion wie das Erzählen von Gruselgeschichten am Lagerfeuer oder wie die Nachtwanderung im Ferienlager.»

Nicht jeder Gruseltitel ist jedoch gleich, so der Experte. «Es gibt einmal die reinen Horrorspiele, bei denen Spannung oder Ekel im Mittelpunkt stehen», sagt Boehnke. «Und dann die Survivalspiele, bei denen strategisches Handeln im Vordergrund steht.» Wie groß die Unterschiede sind, beweisen Download-Plattformen wie Steam.

Dort gibt es zum Beispiel klassische Gruselspiele wie «Layers of Fear» von Aspyr, das den Spieler ganz altmodisch durch ein verfluchtes Anwesen schickt. Ähnlich funktionieren die schon etwas älteren Titel «Amnesia» (Frictional Games) und «Outlast» (Red Barrels). In allen drei Titeln schleicht der Spieler meistens alleine durch dunkle Gänge. Kämpfe mit Monstern gibt es gar nicht. Wird der Spieler entdeckt, kann er nur weglaufen und sich verstecken.

Ähnlich wehrlos ist der Spieler in «Alien: Isolation» (Sega),der gruseligen Videospiel-Variante der gleichnamigen Filmserie. Und auch «Until Dawn» (Sony) ist offensichtlich von Hollywood inspiriert - hier aber eher mit Teenie-Slasher-Filmen wie «Scream» als Vorbild.

Und dann gibt es noch Horror-Survivalspiele, die bei Steam und Co. regelmäßig auf den vorderen Plätzen landen. Als Ursprung des Genres gilt «DayZ» (Bohemia Interactive),in dem der Spieler sich in einer feindlichen Umgebung nicht nur mit Zombies, sondern auch mit anderen, meist feindlichen Spielern auseinandersetzen muss. «Ark» (Studio Wildcard) und «Rust» (Facepunch Studios) funktionieren ganz ähnlich. Der Horror dient hier nur noch als Hintergrund, wichtiger ist das Sammeln von Ressourcen und das Überleben von Tag zu Tag.

Und das sind längst nicht die einzigen neuen Horrorspiele. Gerade auf dem PC gibt es unzählige vor Angst und Schrecken sprühende Indie-Titel. Darunter sind auch «Five Nights at Freddy's», «Slender» und andere Titel, die vor allem als Let's-Play oder Livestream Erfolge feiern. Vor allem Jüngere spielen solche Titel oft gar nicht selbst, sondern schauen anderen zu. «Man erlebt nicht nur das Spiel, sondern fiebert auch mit dem Spieler mit», erklärt Boehnke.

Jugendschützerin Kristin Langer hat auch noch eine andere Erklärung dafür, dass viele Jugendliche bei Horrorspielen lieber zuschauen als selber zocken. «Das schafft eine zusätzliche Rückzugsebene», sagt die Expertin der Initiative «Schau hin!». So müssen sich Jugendliche nicht zu sehr fürchten, können aber trotzdem mitreden. «Für Jugendliche sind Horrorspiele oft ein Test, fast eine Art Mutprobe», so Langer. «Sie wollen dann für sich selbst oder in der Peer Group herausfinden, was sie aushalten.»

Manchen Jugendlichen machen solche Spiele aber auch dann nichts aus, wenn sie direkt beteiligt sind. «12- bis 16-Jährige können solche Inszenierungen möglicherweise aushalten», sagt Langer. «Mit etwa 10 Jahren entwickelt man die Fähigkeit, sozusagen ein inneres Gerüst, mit Reizen durch Gewalt oder Bedrohung umzugehen.»

Vielleicht können Jugendliche aus dem Spiel sogar etwas ins Leben mitnehmen, weil sie etwa für das Wohlergehen der Spielfigur sorgen müssen. «Für Jugendliche kann das ein Experimentierfeld sein, wie sie mit so einer Verantwortung umgehen», sagt Langer. Gleichzeitig sammelten Heranwachsende in solchen Spielen Erfahrungen: «Das geht von Mutproben und Umgang mit Furcht bis hin zu Leben und Tod, Sexualität oder Maßstäben für Schönheit und Hässlichkeit. Das sind Themen, die in Horrormedien häufig vorkommen.»

Informationen zu Gewalt in Spielen von "Schau hin"

Youtube-Kanal von "NesFateLP"

Als Eltern Freigaben und Konsum im Blick behalten

Wie das einzelne Spiel wirkt, ist aber immer von den Details abhängig – darunter der Realitätsgrad und die Alltagsnähe. Viele Horrortitel sind zum Beispiel erst ab 16 oder 18 Jahren freigegeben, selbst wenn darin gar nicht so viel Blut fließt. Grund dafür ist dann zum Beispiel, dass die Inszenierung besonders dicht und ohne jede Atempause daherkommt.

Virtueller Horror muss Jugendliche nicht zwingend beeinträchtigen, gerade als Lets-Play oder Stream. «Aber es gilt natürlich, die Altersfreigaben und den Konsum im Auge zu behalten», so Langer. «Und zu schauen, dass Jugendliche sich nicht ausschließlich in dieser Spielewelt verlieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die digitale Version des Janosch-Klassikers «Oh, wie schön ist Panama» erweckt die Bilderbuch-Figuren auf dem Mobilgerät quasi zum Leben. Fotomontage: Werbedesign Soyka Foto: Werbedesign Soyka Von Janosch bis Rennauto: Kinder-Apps für Mobile Geräte Rennautos per Handy steuern, Brettspiele mit Smartphone-Support und Kinderbuchklassiker als App: Das Angebot an digitalem Spielzeug für Kinder ist heute breiter und vielfältiger als je zuvor. Was es für Eltern umso schwieriger macht, die Spreu vom Weizen zu trennen.
Update für die Playstation 4: Nutzer können nun eigene Fotos als Wallpaper nutzen. Foto: Sebastian Gollnow Playstation 4 bekommt Spielzeitkonto-Feature Das neue Update für die aktuelle PS4-Konsole bringt einige zusätzliche Funktionen. Eltern freuen sich sicherlich, künftig die Spielzeit begrenzen zu können. Außerdem wurde an der Übersichtlichkeit der Spielebibliothek gefeilt.
Im Wandel der Zeit: Die große Zeit der Bewegungssteuerungen ist schon wieder vorbei. Foto: Monique Wüstenhagen Zocken mit allem Drum und Dran: Grundausstattung für Spieler Wie schnell muss meine Internetleitung sein? Und was kostet ein guter Spielemonitor? Computer- und Videospiele versprechen unkompliziertes Loslegen, rundherum gibt es aber viele offene Fragen.
Die Hand am Controller: 74 Prozent der 14- bis 29-Jährigen spielen Videospiele. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es immer noch 63 Prozent. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der Nische gesprungen und ein echtes Massenphänomen. Ein näherer Blick offenbart viele Überraschungen.