Volle Autobahnen vor und nach Weihnachten

20.12.2018
In der Weihnachtszeit machen sich nicht nur viele Menschen auf den Weg zum Shoppingbummel, ein Großteil der Bundesbürger startet auch in den Winterurlaub. Das sorgt vielerorts für volle Fernstraßen.
Rund um Weihnachten wird es voll auf den deutschen Autobahnen. Mit viel Verkehr ist auch auf den Alpenrouten in Österreich und in der Schweiz zu rechnen. Foto: Tobias Hase/Archiv
Rund um Weihnachten wird es voll auf den deutschen Autobahnen. Mit viel Verkehr ist auch auf den Alpenrouten in Österreich und in der Schweiz zu rechnen. Foto: Tobias Hase/Archiv

Stuttgart (dpa/tmn) - Stille Nacht, heilige Nacht - so besinnlich dürfte es für viele Autofahrer vor und nach Weihnachten nicht zugehen (21. bis 26. Dezember). Denn der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC sagen auf den Autobahnen viele, manchmal lange Staus voraus.

Die Clubs erwarten folgende Schwerpunkte:

Mittwoch und Donnerstag (19. bis 20. Dezember): Etwas mehr Verkehr auf den Fernstraßen und mehr Betrieb in den Innenstädten und Ballungszentren. Am Mittwoch geht Sachsen-Anhalt in die Ferien. Am Donnerstag starten diese in Hamburg, Rheinland-Pfalz und im Saarland. Dadurch müssen sich Autofahrer in diesen Regionen auf vollere Straßen einstellen.

Freitag (21. Dezember): Viele Reisende sorgen für dichten Verkehr auf den Fernstraßen und auf den Routen rund um die Ballungsgebiete. Der ADAC erwartet, dass die Straßen vor allem am Nachmittag an ihre Kapazitätsgrenzen kommen. In Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Thüringen starten die Ferien.

Samstag (22. Dezember): Relativ hohes Reiseaufkommen sagen die Clubs vor allem auf den Routen in Richtung der Alpen und der Mittelgebirge voraus. Füllen werden sich auch noch einmal die Innenstädte.

Sonntag (23. Dezember): Während der ADAC nur wenig Verkehr auf den Fernstraßen erwartet, prognostiziert der ACE hier immerhin ein «relativ hohes Reiseaufkommen».

Montag (24. Dezember): Viel Trubel gibt es noch mal in den Innenstädten und rund um die Ballungsräume. Ab Nachmittag dürften sich die Straßen aber leeren.

Dienstag und Mittwoch (25. bis 26. Dezember): Während es am Dienstag ruhig bleiben dürfte, verschärft sich die Situation am Mittwoch, da sich viele Weihnachtsurlauber wieder auf den Heimweg machen dürften.

Behinderungen und Störungen können laut ACE und ADAC vor allem rund um die Großräume Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Hamburg, Berlin, München und Stuttgart auf folgenden Strecken auftauchen:

A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg; beide Richtungen
A 2 Berlin - Hannover - Dortmund; beide Richtungen
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln - Oberhausen - Arnheim; beide Richtungen
A 4 Dresden - Erfurt - Kirchheimer Dreieck und Köln - Aachen; beide Richtungen
A 5 Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel; beide Richtungen
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg; beide Richtungen
A 7 Hamburg - Hannover - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte; beide Richtungen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg; beide Richtungen
A 9 Berlin - Nürnberg - München; beide Richtungen
A 10 Berliner Ring
A 11 Berliner Ring - Dreieck Uckermark - Stettin; beide Richtungen
A 24 Berlin - Hamburg; beide Richtungen
A 45 Dortmund - Gießen; beide Richtungen
A 46 Düsseldorf - Wuppertal
A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach; beide Richtungen
A 81 Heilbronn - Stuttgart - Singen; beide Richtungen
A 93 Kiefersfelden - Rosenheim; beide Richtungen
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen; beide Richtungen
A 96 München - Lindau
A 99 Autobahnring München

In Österreich und in der Schweiz gesellen sich viele Reisende aus dem Ausland zu den heimischen Autofahrern auf den Transitrouten. Das Verkehrsaufkommen der einzeln Tage sei nahezu identisch mit denen in Deutschland, so der ACE. Besonders voll wird es außerdem auf den Strecken zu den Wintersportorten.

Die Clubs halten in Österreich unter anderem folgende Autobahnen für besonders staugefährdet: A 1 (West-),A 10 (Tauern-),A 12 (Inntal-),A 13 (Brenner-) und A 14 (Rheintalautobahn). Bei der Rückreise von Österreich nach Deutschland können Grenzkontrollen für Verzögerungen sorgen. In der Schweiz müssen sich Autofahrer insbesondere auf folgenden Strecken auf Behinderungen einstellen: A 1 (Lausanne - Genf),A 2 (Gotthardroute),A 4 (Deutsche Grenze - Zürich) und A 13 (Sargans - Chur).

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Alpenstraßen-Info

ACE-Infoseite über Alpenpässe


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf dem Weg in die Alpen müssen Autofahrer am 23. Dezember viel Geduld aufbringen. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archiv Autofahrer müssen zu Weihnachten mit vielen Staus rechnen Während es an den vergangenen Wochenenden auf Deutschlands Fernstraßen eher ruhig zuging, wird es vor Weihnachten für Autofahrer stressig. Auf vielen Strecken drohen lange Staus.
Viel Verkehr wird zu Beginn der Weihnachtsferien erwartet. Foto: Armin Weigel Freitag und Montag drohen die meisten Staus Die Feiertage stehen vor der Tür. Verkehrsexperten rechnen deshalb Richtung Wochenende mit vollen Straßen. Auch Staus sind nicht ausgeschlossen, vor allem am Freitag.
Zum Jahreswechsel ist mancherorts viel Geduld gefragt. Foto: Daniel Friederichs Zum Jahreswechsel drohen viele Staus Staus sind zum Jahreswechsel vorprogrammiert. Autofahrer müssen bereits ab Freitag (30. Dezember) mit viel Verkehr auf den Autobahnen rechnen. Auf welchen Strecken sie geduldig sein müssen, verraten die Automobilclubs.
Vor allem vor und nach den Feiertagen ist die Staugefahr groß. Autofahrer, die in den Winter- oder Weihnachtsurlaub wollen, sollten vor allem Samstage auf der Straße vermeiden. Foto: Frank Rumpenhorst Staufrei in den Weihnachtsurlaub: Samstage vermeiden Die Vorfreude ist groß, die Anreise dauert ewig und schon ist die Laune wieder im Keller. Um dem zu entgehen, gilt es in diesem Jahr die Autobahnen an bestimmten Tagen zu vermeiden. Das Wichtigste in Kürze: