Vodafone stellt bei Social Media den Datenzähler aus

24.03.2020
Das Informations- und Kommunikationsbedürfnis ist in Krisenzeiten wie jetzt besonders groß. Die Mobilfunk-Provider versuchen, ihren Kunden entgegenzukommen.
Mehrere Anbieter erhöhen derzeit gratis das Highspeed-Datenvolumen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn
Mehrere Anbieter erhöhen derzeit gratis das Highspeed-Datenvolumen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Vodafone-Mobilfunkkunden verbrauchen bei der Nutzung vieler populärer sozialer Netzwerke vorerst keine Daten mehr. Mit dieser Änderung will das Unternehmen seinen Kunden nach eigenen Angaben die Kommunikation während der Corona-Krise erleichtern.

Die Regelung gilt bis auf Widerruf für die Nutzung von Facebook, Instagram, Twitter, Tiktok, Snapchat, Pinterest und Lovoo.

Um diese Netzwerke ohne Datenverbrauch nutzen zu können, muss man sich in der Mein-Vodafone-App nur für den sogenannten Social Pass registrieren. Das gilt für Privat- wie auch für Geschäftskunden.

Zehn Gigabyte extra bei der Telekom

In den Tagen zuvor hatten bereits andere Mobilfunkunternehmen ihre Konditionen aufgrund der Corona-Krise geändert. Bei der Telekom erhält jeder Mobilfunkkunde nun monatlich zehn Gigabyte (GB) Extra-Datenvolumen gratis. Die Aktion soll laut dem Unternehmen für Vertrags- wie für Prepaid-Kunden gelten und bis auf Widerruf gelten.

Damit das zusätzliche Highspeed-Datenvolumen bereitgestellt wird, muss es über die Mein-Magenta-App abgerufen werden. Auch Geschäftskunden profitieren den Angaben zufolge von den Extra-Daten, müssen aber auf ihrem Mobilgerät die Seite pass.telekom.de öffnen, um die zehn GB zu erhalten.

Telefónica hebt das Drossel-Tempo an

Wieder anders geht Telefónica die Sache an: Das Unternehmen hebt die Surfgeschwindigkeit ihrer Kunden nach dem Verbrauch des monatlichen Highspeed-Datenvolumens an. Statt mit den regulären 32 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) surfen Kunden der Konzernmarken O2 und Blau bis Ende April ohne Zusatzkosten dann mit 384 Kbit/s unbegrenzt weiter.

Gleiches gilt für Kunden von Discount-Anbietern wie Aldi Talk, die das O2-Netz nutzen. Die Bandbreite soll reichen, um die relevantesten Smartphone-Anwendungen ohne Zusatzkosten unlimitiert nutzen zu können. Dazu zählen das Surfen im Internet und Messenger-Telefonie.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
An Apps und Programmen für Videochats und Videokonferenzen mangelt es nicht. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Videokonferenzen gegen Corona-Isolation Die Kneipen zu, die Familie weit weg: Zum Glück gibt es in Zeiten der Coronakrise technische Hilfe. Damit die soziale Isolation nicht total ist und man Freunde und Verwandte trotzdem sehen kann.
Achtung Nepp: Im Fahrwasser der Corona-Krise dümpeln allerlei Cyberkriminelle. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Diese Cybercrime-Fallen lauern in der Corona-Krise Große Ereignisse oder Krisen rufen auch Online-Kriminelle auf den Plan. Zur Corona-Krise haben sie im Netz längst ihre Fallen aufgestellt. Tappen Sie nicht hinein!
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.