Vodafone führt Prepaid-Freischaltung mit Personalausweis ein

24.04.2020
Wer eine Prepaid-SIM-Karte freischalten möchte, muss seine Identität nachweisen - etwa indem man den Personalausweis in einem Videochat vorzeigt. Vodafone macht es einfacher.
Personalausweis ans Handy halten, fertig. Mit dem neuen E-Perso können jetzt Prepaid-SIM-Karten von Vodafone aktiviert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Personalausweis ans Handy halten, fertig. Mit dem neuen E-Perso können jetzt Prepaid-SIM-Karten von Vodafone aktiviert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Vodafone führt den einfachen Identitätsnachweis per E-Perso zum Freischalten von Prepaid-SIM-Karten ein. Damit können Kundinnen und Kunden, die einen neuen Personalausweis mit aktivierter E-ID-Funktion besitzen, diese Feature auch einfach nutzen. Bislang müssen sie sich und ihren Ausweis etwa umständlich in einem Videochat einem Prüf-Dienstleister präsentieren.

Neben der Unterstützung  des jeweiligen Diensteanbieters – in diesem Fall Vodafone – wird zur Nutzung von E-ID ein Smartphone (ab Android 5 und iOS 13.1) mit NFC-Chip als Lesegerät benötigt. Als Authentifizierungs-App nutzt Vodafone die Postident-App ( iOS/ Android) der Deutschen Post und Authada ( iOS/ Android). Beide Apps gibt es kostenlos in Play- und App Store.

Noch ist die Zahl der Dienste, die eine einfache E-Perso-Identifizierung per E-ID bieten, überschaubar. Sie wächst aber langsam und wird auf der vom Bundesinnenministerium betriebenen Infoseite « Personalausweisportal.de» in einer Liste dokumentiert. Dort finden sich neben Behörden etwa auch Telekommunikationsunternehmen, Versicherungen und Banken. Auch die vom Innenministerium empfohlene «AusweisApp2» ( iOS/ Android) listet Anwendungen auf.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Telefonieren wollen alle. Aber welchen der unzähligen Tarife soll man auswählen? Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mobilfunktrends: Kurze Laufzeit, mehr Daten und neue Tarife Immer mehr Daten für immer weniger Geld, kürzere Vertragslaufzeiten, kaum noch subventionierte Telefone. Auf dem Mobilfunkmarkt ist einiges in Bewegung. Was sind die Trends, und worauf muss man achten?
Käufer müssen ab Juli beim Kauf einer Prepaid-Karte ihren Ausweis hinterlegen. Foto: Ralf Hirschberger Kauf von Prepaid-SIM-Karten wird ab Juli komplizierter Mal eben so eine Prepaid-SIM-Karte zu besorgen, geht ab Juli nicht mehr so unkompliziert. Käufer müssen dann ihre Identität hinterlegen. Hinter dem neuen Verfahren, steckt ein kluger Gedanke.
Für die günstigen UMTS- oder 3G-Tarife sollte man schauen, wie es mit der 3G-Versorgung am Wohnort aussieht. Im Gegensatz zu 2G und LTE ist die teils nämlich ziemlich fleckig. Foto: Robert Günther Wichtige Tipps zur Wahl des Mobilfunknetzes Ein neuer Mobilfunktarif soll her. Aber welches Netz ist das beste? Alte Faustregeln helfen da nicht weiter. Bei der Auswahl ist vielmehr sorgfältige Recherche angesagt. Und ein wenig Ausprobieren kann im Zweifel nicht schaden.