Verschlüsseln und sichern: So wird der Router abgesichert

11.05.2016
Wer über WLAN ins Internet geht, sollte sich gut vor Datendiebstahl schützen. Wichtig ist vor allem ein moderner Router und ein geeignetes Passwort. Tipps dazu gibt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.
Sicher ins Netz: Wichtig ist, dass die Übertragung von Daten im WLAN verschlüsselt werden kann. Das ermöglicht etwa ein Gerät mit WPA2-Standard. Foto: Franziska Gabbert
Sicher ins Netz: Wichtig ist, dass die Übertragung von Daten im WLAN verschlüsselt werden kann. Das ermöglicht etwa ein Gerät mit WPA2-Standard. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Die Bundesregierung will die sogenannte Störerhaftung bei offenem WLAN abschaffen. Hotspot-Betreiber wären damit nicht mehr für Straftaten und Ordnungswidrigkeiten der Nutzer verantwortlich zu machen.

Ungeachtet der Änderung rät Maurice Shahd vom IT-Verband Bitkom: «Ein Netzwerk sollte trotzdem noch gesichert und verschlüsselt sein.»

Warum sollte ich meinen Router absichern?

Der Router ist nicht nur Zugang zum Internet, er ist auch Zugang zum lokalen Netzwerk und zu privaten Daten auf verbundenen Geräten. Wer den Router also nicht absichert, lässt die Tür zum Netzwerk weit offen stehen. Dritte könnten so private Daten stehlen.

Wie sichere ich meinen Router ab?

Die Übertragung von Daten im WLAN kann per Verschlüsselung geschützt werden. Moderne Router bieten dafür den vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfohlenen WPA2-Standard an, ältere den WPA- oder WEP-Standard. Von letzterem rät das BSI allerdings ab - WEP ist veraltet und unsicher. Ist das Netzwerk verschlüsselt, kann es nur noch nach Eingabe eines Passworts genutzt werden.

Was muss beim Passwort beachtet werden?

Das BSI empfiehlt ein Passwort mit mindestens 20 Stellen zur Absicherung des WLAN. Es sollte keine leicht zu erratende Kombination und kein Wort aus dem Wörterbuch sein.

Mein Router hat einen Gastmodus. Was ist das?

Der von den meisten modernen Routern angebotene Gastmodus erlaubt es, Mitnutzern eingeschränkten Zugang zum Netzwerk zu geben, erklärt Johannes Weicksel vom Bitkom. So können sie etwa auf das Internet zugreifen, aber nicht auf Daten im lokalen Netzwerk.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen persönlichen Datenschutz durchsetzen möchte, dem hilft der Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz. Er verpflichtet alle, die Daten speichern, dem jeweils Betroffenen auch darüber Auskunft zu geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verbraucher haben ein Informationsrecht Hier ein Klick, dort eine Bestellung oder ein Kommentar: Daten sind der wichtigste Rohstoff der Online-Welt. Sie werden etwa von Internetkonzernen, Auskunfteien und Unternehmen eifrig gesammelt. Doch das Datenschutzrecht setzt Grenzen und gewährt Auskunftsrechte.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Einst Treffpunkt und Verbindung zu Freunden und Familie wird die Telefonzelle langsam zur Seltenheit. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Wofür ist die pinke Säule? Wissenswertes über Telefonzellen Einst prägte die Telefonzelle das Straßenbild in ganz Deutschland, heute ist sie vom Aussterben bedroht. Die Telefonzelle hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Wer sie heute noch nutzt, sollte einige Details kennen und bei den Kosten aufpassen.
Die Bundesnetzagentur fordert Besitzer der Puppe «Cayla» dazu auf, das Spielzeug zu vernichten. Foto: Silas Stein/dpa Verbotene «Cayla»: Besitzer müssen Puppe vernichten Der Spion im Kinderzimmer - dazu könnte die Puppe «Cayla» missbraucht werden. Zumindest hat sie dafür die technischen Voraussetzungen. Die Bundesnetzagentur verbietet nun ihren Gebrauch.