Verbraucherschützer wollen gegen Googles Datenhunger kämpfen

27.11.2018
Google sammelt Daten, um die Aufmerksamkeit seiner Benutzer gezielt an die werbetreibende Industrie zu vermitteln. Dafür kann der Konzern wertvolle Online-Dienste kostenfrei anbieten. Verbrauchschützer werfen nun aber Google die Täuschung der Nutzer vor.
Googles Betriebssystem Android finde sich auf etwa zwei Milliarden Smartphones weltweit. Foto: Christoph Dernbach
Googles Betriebssystem Android finde sich auf etwa zwei Milliarden Smartphones weltweit. Foto: Christoph Dernbach

Brüssel (dpa) - Verbraucherschützer aus sieben europäischen Staaten wollen gegen einen möglichen Datenmissbrauch durch Google vorgehen. Sie argumentieren, dass das US-Unternehmen mit seiner Verfolgung von Nutzer-Standorten gegen die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verstoße.

«Standorte können viel über Menschen enthüllen, religiöse Überzeugungen, politische Überzeugungen, den Gesundheitszustand und die sexuelle Orientierung», hieß es in einer Mitteilung.

Die Verbände aus Norwegen, den Niederlanden, Griechenland, Tschechien, Slowenien, Polen und Schweden wollten bei ihren jeweiligen Datenschutzbehörden Beschwerde einlegen, teilte der europäische Verbraucherschutzverband (BEUC) mit. Der deutsche Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) prüft demnach eine Unterlassungsklage.

Googles Betriebssystem Android finde sich auf etwa zwei Milliarden Smartphones weltweit, so die Verbraucherschützer. Das Unternehmen nutze dabei verschiedene Tricks, um sicherzustellen, dass Nutzer die Standort-Ortung angeschaltet ließen beziehungsweise nicht abschalteten. Die gesammelten Daten würden dann für vielfältige Zwecke genutzt, unter anderem für gezielte Werbung.

Google habe jedoch keinen ausreichenden rechtlichen Grund, diese Daten zu verwenden, und verstoße daher gegen EU-Recht, hieß es von den Verbraucherschützern weiter. Die Zustimmung der Nutzer zur Erfassung und Verarbeitung der Daten werde unter diesen Umständen außerdem nicht freiwillig gegeben.

«Googles Datenhunger ist offenkundig, aber das Ausmaß, mit dem es seine Nutzer in die Irre führt, um jede Bewegung mitzuverfolgen und zu Geld zu machen, ist atemberaubend», sagte Beuc-Generaldirektorin Monique Goyens.

Die Verbraucherschutzverbände streben nun an, die Datenschutzbehörden zu einer Untersuchung der Vorwürfe zu bewegen. Letztlich sollten Google-Nutzer in der Lage sein, «endlich ihre Privatsphäre schützen und fundierte Entscheidungen über die Verwendung ihrer Daten treffen zu können». «Die BEUC wünscht sich eine strenge, kohärente und EU-weite Durchsetzung der Regeln, da diese Fragen nicht nur alle Android-Nutzer in der EU betreffen, sondern jeden, der ein Google-Konto hat.»

Google äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen der Verbraucherschützer.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Geld mobil überweisen, geht fix. Allerdings sollten Nutzer ihren Sperrcode und das Passwort unbeobachtet eingeben. Foto: Franziska Gabbert Geld per App verschicken: So überweist man sicher Von Freunden Bargeld leihen und sofort zurückgeben. Oder gemeinsame Rechnungen direkt unkompliziert aufteilen. Für solche Situationen gibt es neue Banking-Apps zum Verschicken von Kleinbeträgen. Doch Verbraucherschützer äußern Sicherheitsbedenken.
Integrierter Schutz: Das Programm Play Protect überprüft automatisch aus dem Play Store heruntergeladene Apps und entfernt diese, wenn es nötig sein sollte. Foto: Robert Günther Ist Virenschutz für Androiden notwendig oder überflüssig? Smartphones mit Android-Betriebssystem sind längst im Visier von Kriminellen. Eine Antivirus-App kann zwar helfen. Am besten schützen sich Nutzer aber durch ihr eigenes Verhalten.
Genügt die Homepage dem neuen Datenschutz? Das ist die Frage, die Vereine, Firmen und Behörden rund eine Woche nach dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung umtreibt. Foto: Daniel Naupold Abmahnwelle nach einer Woche DSGV noch nicht angerollt Die neue Datenschutz-Grundverordnung ist nun knapp eine Woche in Kraft - und hat bereits teils kuriose Blüten getrieben. Unter Verbrauchern und Unternehmen herrscht Unsicherheit. Manche Befürchtungen blieben jedoch aus - zumindest vorerst.
Samsung hat nicht nur Gear-Smartwatches im Programm: Das Fitnessarmband Gear Fit 2 Pro ist ab rund 190 Euro zu haben. Foto: Alexander Heinl Lösen Smartwatches und Fitnesstracker die Armbanduhr ab? Unter den Wearables gibt es zwei Favoriten: Fitnesstracker sind Millionenseller und Smartwatches gehören mindestens bei Technikbegeisterten zur Grundausstattung. Die Uhrzeit zeigen beide Arten fast immer an, sonst müssen Käufer aufs Detail achten.