Urteile: Katzennetz darf Bausubstanz und Optik nicht stören

29.04.2016
Zwei Gerichte, zwei verschiedene Urteile: Darf ein Mieter ohne Zustimmung des Vermieters ein Katzennetz am Balkon anbringen? Darüber entschieden zwei Gerichte zuletzt unterschiedlich. Ein gemeinsames Fazit lässt sich jedoch ziehen.
Das Haustier schützen: Dürfen Mieter auch ohne die Zustimmung des Vermieters Katzennetze am Balkon anbringen? Diese Frage ist rechtlich umstritten. Foto: Monique Wüstenhagen
Das Haustier schützen: Dürfen Mieter auch ohne die Zustimmung des Vermieters Katzennetze am Balkon anbringen? Diese Frage ist rechtlich umstritten. Foto: Monique Wüstenhagen

Berlin (dpa/tmn) - Ob Mieter auch ohne Zustimmung des Vermieters ein Katzennetz auf dem Balkon anbringen können, ist rechtlich umstritten. Dies teilt der Deutsche Mieterbund (DMB) mit und verweist auf unterschiedliche Urteile.

Das Amtsgericht Augsburg entschied dazu: Ein Mieter darf das Netz nicht ohne Zustimmung des Vermieters am Balkon befestigen (Az.: 72 C 4756/14). Im konkreten Fall hatte der Vermieter ein besonderes Interesse am Aussehen der Außenfassade. Er wohnte selbst im Haus und war der Auffassung: Die Holzstangen des Netzes stören das Gesamtbild der Hausfassade erheblich.

Das Amtsgericht Köln urteilte hingegen: Bei einem kaum zu sehenden Katzennetz sei keine Zustimmung erforderlich (Az.: 222 C 205/12). Im konkreten Fall befestigte der Mieter das durchsichtige Netz an Teleskopstangen. Er benutzte dabei keine Dübel und Schrauben. Somit lag weder eine Verschandelung noch eine Substanzverletzung der Mietsache vor. Das Katzennetz sei auch keine optische Beeinträchtigung, wenn es auf der Rückseite des Hauses angebracht wird, und der Balkon nur von wenigen Nachbarn einsehbar und die Balkongestaltung vor Ort uneinheitlich ist (Az.: 6 C 1166/11).

Fazit: Findet kein Eingriff in die Bausubstanz statt und ist keine optische Beeinträchtigung wegen der Lage des Balkons zu befürchten, kann der Mieter laut DMB das Netz in der Regel einfach aufhängen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer aus einem alten Keditvertrag heraus will, kann mittels einem Online-Rechner die Folgen berechnen. Foto: Jan Woitas Online-Rechner hilft bei Entscheidung über Kreditwiderruf Die Zinsen von Immobiliendarlehen sind derzeit niedrig. Wer einen alten Kreditvertrag hat, kann den unter Umständen los werden. Für das Ob und Wie bieten Verbraucherzentralen online Hilfe an.
Bei Immobilienangeboten im Internet gibt es immer wieder auch Fake-Anzeigen. Foto: Soeren Stache Immobörsen im Netz: Vermehrt Fake-Angebote Gerade in Städten mit leer gefegtem Wohnungsmarkt fällt es Betrügern leicht, gutgläubige Interessenten übers Ohr zu hauen. Allein die Aussicht auf eine bezahlbare Immobilie öffnet bei Interessenten die Portemonnaies.
Abheben in den Urlaub: Wer seine Reise nicht antreten kann, bleibt meist auf hohen Stornogebühren sitzen. Foto: Julian Stratenschulte Pauschalreisen: Stornierung kann teuer werden Pauschalreisen sind in Deutschland ein Milliardenmarkt - fast die Hälfte aller gebuchten Reisen sind sogenannte Veranstalterreisen. Doch einmal gebucht, lassen sich Pauschalreisen oft nur gegen hohe Gebühren stornieren.
Senioren führen oft bis ins hohe Alter noch ein selbstständiges Leben. Brauchen sie nach einem Unfall dabei Hilfe, können sie eine Zusatzrente beanspruchen. Foto: Patrick Pleul Nach Unfall: Anspruch auf Haushaltshilfe auch im Alter Sind Menschen nach einem Unfall auf Unterstützung im Haushalt angewiesen, können sie eine zusätzliche Rente erhalten. Das gilt auch für Senioren, die älter sind als 75 Jahre. Eine Altersgrenze für diesen Zuschuss gibt es nun nicht mehr.