Urlaubsinsel Puerto Rico bereitet sich auf Tropensturm vor

28.08.2019
Auf die Karibikinsel Puerto Rico kommt ein Tropensturm zu. Die US-Klimabehörde rechnet damit, dass er vor seiner Ankunft noch mehr Stärke gewinnt und sich zu einem Hurrikan entwickelt. Daher wurde nun der Notstand verhängt.
Männer auf Puerto Rico verbarrikadieren die Fenster eines Ladens. Sie bereiten sich damit auf das Eintreffen des Tropensturms «Dorian» vor. Foto: Ramon Espinosa/AP
Männer auf Puerto Rico verbarrikadieren die Fenster eines Ladens. Sie bereiten sich damit auf das Eintreffen des Tropensturms «Dorian» vor. Foto: Ramon Espinosa/AP

San Juan (dpa) - Angesichts des nahenden Tropensturms «Dorian» hat die US-Regierung am Dienstag (27. August/Ortszeit) den Notstand über sein Außengebiet Puerto Rico verhängt. Damit erhält die Insel Zugang zu Bundeshilfen und Fördermitteln in dem Fall, dass das Unwetter erhebliche Schaden anrichtet.

«Dorian» könnte laut Prognosen der US-Klimabehörde NOAA am Mittwoch auf die Karibik-Insel treffen oder knapp an ihr und anderen Inseln der Großen Antillen vorbei nordwestlich Richtung Florida ziehen.

Mit der von US-Präsident Donald Trump unterschriebenen Maßnahme übernehmen Bundesagenturen wie die Katastrophenschutzbehörde FEMA die Koordination der Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung, öffentliche Gesundheit und Sicherheit. Die NOAA ging davon aus, dass «Dorian» vor seinem Auftreffen auf Puerto Rico noch weiter an Stärke gewinnen und sich zu einem Hurrikan auswachsen könnte.

Puerto Rico ist ein assoziierter Freistaat der USA, seine rund 3,2 Millionen Einwohner sind US-Bürger. Die bei Kreuzfahrttouristen beliebte Insel ist während der Hurrikan-Saison oft Stürmen ausgesetzt. Besonders verheerend hatte im September 2017 Hurrikan «Maria» das Gebiet getroffen. Fast 3000 Todesopfer wurden dem Sturm im Nachhinein zugerechnet. Monatelang litten die Puertoricaner zudem unter Stromausfällen und unterbrochener Trinkwasserversorgung.

NOAA zu Dorian


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch auf Koh Samui halten sich die Schäden, die der Tropensturm anrichtete, in Grenzen. Foto: Sam Gruber Tropensturm verschont Ferienziele in Thailand weitgehend Die Angst vor dem Tropensturm «Pabuk» war groß. Doch letztlich ging es einigermaßen glimpflich aus. Thailands Urlauberorte blieben weitgehend verschont. Manche Touristen kommen aber später nach Hause.
Beliebte Touristenorte in Thailand, wie Chaweng auf der Insel Koh Samui, wappnen sich für den womöglich schlimmsten Sturm seit Jahrzehnten. Foto: Sithipong Charoenjai Thailand-Reisende sollten sich auf Sturm «Pabuk» vorbereiten Große Gefahr durch «Pabuk»: Katastrophenschützer fürchten schwere Schäden und Tote, wenn der Tropensturm Thailands Süden passiert. Auch beliebte Urlaubsstrände liegen auf seinem Weg.
Die Menschen in Thailand machen Starkregen und Sturm zu schaffen. Foto: Sumeth Panpetch Was Thailand-Reisende wissen müssen Zur Hochsaison wird Thailand von einem ungewöhnlich starken Sturm heimgesucht. Aktuell ist der Flughafen von Koh Samui geschlossen und der Fährverkehr eingestellt. Wie ist die Situation für Urlauber und welche Rechte haben sie?
Der Insel Ko Samui nähert sich ein Tropensturm. Am Strand kann es daher gefährlich werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa/Archiv Badeverbot auf Ko Samui wegen Tropensturm Kein Baden, keine Ausflüge mit dem Boot: Das ist aus Sicherheitsgründen auf Ko Samui derzeit nicht erlaubt. Denn ein Tropensturm nähert sich der thailändischen Insel.