Umzug mit Katze: Das hilft bei der Eingewöhnung

04.07.2017
Oh je, ein Revierwechsel. Für eine Katze ist ein Umzug stressig. Tierhalter können für die Samtpfote einiges tun, damit sie sich schnell in der neuen Wohnung wohlfühlt.
Katzen sind sensibel. Deshalb sollten Tierhalter gleich vertraute Gegenstände wie den alte Kratzbaum in der neue Wohnung aufstellen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn
Katzen sind sensibel. Deshalb sollten Tierhalter gleich vertraute Gegenstände wie den alte Kratzbaum in der neue Wohnung aufstellen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Bei einem Umzug sollten Katzenbesitzer ihrem Tier einen Rückzugsort in dem neuen Zuhause einrichten. Dort kann sich die Katze aufhalten, bis man die Möbel aufgestellt und Kisten ausgeräumt hat.

Idealerweise handelt es sich um einen Raum mit verschließbarer Tür. Spielsachen, Kratzbrett, Wasser- und Futternapf, Schlafkörbchen, Katzenklo sollte man dort aufstellen und erst dann das Tier aus dem Transportkorb lassen. Vertraute Gegenstände und Gerüche helfen der Katze bei der Eingewöhnung, heißt es in der Zeitschrift «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe Juli 2017).

Steht in der Wohnung oder dem Haus alles an seinem Platz, kann das Tier den Rest des neuen Reviers erkunden. Dabei sollte man seiner Katze genügend Zeit geben. Ein gutes Zeichen ist, wenn sie beginnt, die Möbel mit Kinn und Flanken zu markieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für den Nestbau etwa in Scheunen benötigen Rauchschwalben Lehm. Tierfreunde können ihnen helfen, indem sie eine Lehmpfütze anlegen. Foto: Franziska Gabbert Lehmpfützen als Nisthilfen für Schwalben Ein Zuhause für gefährdete Schwalbenarten: Wer den Mehl- und Rauchschwalben den Nestbau erleichtern möchte, kann für sie Lehmpfützen anlegen. So geht's:
Schwalbennester dürfen nicht so einfach entfernt werden. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Schwalbennester am Haus nicht einfach entfernen Manch ein Hausbesitzer ist von Schwalbennestern genervt. Die Jungvögel piepsen und der Kot der Tiere fällt herunter. Dennoch müssen sie es dulden. Die Nester sind gesetzlich geschützt.
Bei Immobilienangeboten im Internet gibt es immer wieder auch Fake-Anzeigen. Foto: Soeren Stache Immobörsen im Netz: Vermehrt Fake-Angebote Gerade in Städten mit leer gefegtem Wohnungsmarkt fällt es Betrügern leicht, gutgläubige Interessenten übers Ohr zu hauen. Allein die Aussicht auf eine bezahlbare Immobilie öffnet bei Interessenten die Portemonnaies.
Eine Wespe sitzt auf einem mit Butter und Marmelade bestrichenen Vollkornbrot. Besonders gegen Ende ihres Zyklus suchen die Tiere vermehrt nach Zucker. Foto: Karl-Josef Hildenbrand (Archiv) Wespen wieder aggressiver: Auf keinen Fall anpusten Der Sommer neigt sich dem Ende entgegen - und so auch die Zeit der Wespen. Ihr natürlicher Zyklus lässt die Tiere aggressiver werden, denn sie sind nun hartnäckig auf der Suche nach Zucker. Im Falle einer Konfrontation helfen altbewährte Strategien.